Seat Malaga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seat
Seat Malaga

Seat Malaga

Malaga / Gredos
Produktionszeitraum: 1985–1991
Klasse: Kompaktklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren:
1,2–1,5 Liter
(46–74 kW)
Dieselmotor:
1,7 Liter (40 kW)
Länge: 4273 mm
Breite: 1650 mm
Höhe: 1345 mm
Radstand: 2448 mm
Leergewicht: 965–975 kg
Vorgängermodell: Seat 131, Seat Ronda
Nachfolgemodell: Seat Toledo

Der Seat Malaga (in Griechenland Seat Gredos) ist eine viertürige Stufenhecklimousine der unteren Mittelklasse. Sie wurde im Frühjahr 1985 als Nachfolger des Seat 131 und des Seat Ronda, auf dessen Bodengruppe sie entstand, auf den Markt gebracht. Technische sowie optische Gemeinsamkeiten gibt es ebenso mit dem italienischen Konkurrenten Fiat Regata.

Zunächst wurden drei Motoren angeboten:

  • Malaga 1.2 mit 1193 cm³ Hubraum und 47 kW
  • Malaga 1.5 mit 1461 cm³ Hubraum und 63 kW
  • Malaga 1.7 Diesel mit 1740 cm³ Hubraum und 40 kW

Die beiden Benzinmotoren stammten vom Ronda, der Diesel wurde von Fiat zugekauft.

1987 wurde der Vergasermotor des Seat Malaga 1.5 mit einer Einspritzung ausgerüstet. Der Seat Malaga Injection leistete 74 kW (100 PS) und mit Katalysator 66 kW (90 PS). Das Fahrzeug war 174 km/h beziehungsweise mit Katalysator 165 km/h schnell.

Anfang 1991 wurde der Malaga vom Toledo auf VW-Basis abgelöst.

Sondermodelle[Bearbeiten]

  • Malaga Touring (1988) mit Zierstreifen, Radzierblenden und Heckspoiler

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seat Malaga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Heckansicht