Seattle SuperSonics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seattle SuperSonics
Logo der Seattle SuperSonics
Gründung 1967
Geschichte Seattle SuperSonics
1967–2008
Oklahoma City Thunder
seit 2008
Stadion KeyArena (1967–1978, 1985–1994, 1995–2008)
Kingdome (1978–1985)

Tacoma Dome (1994–1995)

Standort Seattle, Washington
Vereinsfarben grün, goldfarben, weiß
Liga NBA
Conference Western Conference
Division Pacific Division (1967–2004)
Northwest Division (2004–2008)
Meisterschaften 1979
Conferencetitel 1978, 1979, 1996
Divisiontitel 1979, 1994, 1996, 1997, 1998, 2005

Die Seattle SuperSonics (oder vereinfacht Sonics) waren eine professionelle Basketball-Mannschaft aus der nordamerikanischen Basketballliga NBA. Die Mannschaft war in Seattle im Bundesstaat Washington beheimatet. Im Sommer 2008 zogen die Sonics nach Oklahoma City um und spielen nun dort unter dem Namen Oklahoma City Thunder.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Seattle SuperSonics wurden 1967 gegründet und waren Seattles erste professionelle Basketballmannschaft. Sie gewannen 1979 ihre einzige NBA-Meisterschaft. Die Mannschaft gehörte zwischen 2001 und 2006 dem Gründer und Präsidenten der Starbucks-Coffee Shop-Kette, Howard Schultz.

Am 17. Juli 2006 verkaufte Schultz die SuperSonics für 350 Millionen US-Dollar an eine Investment-Gruppe um Clay Bennett, die das Team nach Oklahoma City umsiedelte. Am 18. April 2008 stimmte das NBA Board of Governors dem Umzug nach Oklahoma für die Saison 2008/09 zu[1]. Am 2. Juli 2008 einigten sich die Stadt Seattle und die Seattle Sonics auf die Auflösung des bestehenden Mietvertrags gegen eine Zahlung von 45 Millionen US-Dollar. Sollte Seattle in den kommenden fünf Jahren kein anderes Team aufbauen können, wird ein Nachschlag von 30 Millionen US-Dollar fällig. Teamname und -farben bleiben für Seattle "reserviert". Der Name des neuen Teams wurde am 3. September 2008 mit Oklahoma City Thunder offiziell bekanntgegeben[2], wobei noch die Namen "Barons, Bison, Energy, Marshalls und Wind" im Gespräch waren.

Der deutsche Basketballer Detlef Schrempf spielte von 1993 bis 1999 für die SuperSonics. Ab Januar 2006 war er für zwei Jahre Co-Trainer bei den SuperSonics.

Bedeutende Spieler[Bearbeiten]

Naismith Memorial Basketball Hall of Fame[Bearbeiten]

Zurückgezogene Rückennummern[Bearbeiten]

Weitere berühmte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

Head Coaches[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NBA.com NBA Board of Governors Approve Sonics Move to Oklahoma City Pending Resolution of Litigation, 18. April 2008
  2. sports.espn.go.com

Weblinks[Bearbeiten]