Sebald Heyden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebald Heyden

Sebald Heyden (* 8. Dezember 1499[1] in Bruck, heute Stadtteil von Erlangen; † 9. Juli 1561 in Nürnberg) war ein deutscher Kantor, Schulleiter und geistlicher Dichter.

Heyden absolvierte ein Studium in Ingolstadt, das er mit dem Magistergrad abschloss. Ab 1519 war er als Kantor, später auch als Rektor an der Nürnberger Spitalschule tätig, 1525 wurde er als erster Lutheraner Rektor der Schule von St. Sebaldus. Zu seinen Schülern gehörte Nikolaus Selnecker, regelmäßigen Umgang pflegte er u. a. mit Hans Sachs und Albrecht Dürer.

Bei den beiden Strophen des Passionsliedes O Mensch, bewein dein Sünde groß (EG 76) handelt es sich um die erste und letzte von 23 Strophen seiner „großen Passion“, in der er die Leidensgeschichte Christi dichterisch nacherzählt. Sie entstand um 1530 nach einer Melodie von Matthias Greitter (ursprünglicher Text: Es sind doch selig alle, die im rechten Glauben wandeln hie).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geburtsjahr nach anderen Quellen 1498, 1494 oder 1488; s. Robert Eitner: Heyden, Sebald. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 12, Duncker & Humblot, Leipzig 1880, S. 352 f.