Sebastià Juan Arbó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sebastià Juan Arbó, (* 28. Oktober 1900 in Sant Carles de la Ràpita (Montsià, Spanien); † 2. Januar 1984 in Barcelona) war ein katalanischer Romanautor und Dramaturg. Er schrieb seine Werke in katalanischer und spanischer Sprache.

Er gewann 1948 den renommierten Premio Nadal.

Sebastià Juan Arbó war Ehrenmitglied des Associació d'Escriptors en Llengua Catalana, des Verbandes der Schriftsteller in katalanischer Sprache.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Geboren in eine Familie von landlosen Bauern zog er im Alter von acht Jahren zusammen mit seinen Eltern nach Amposta. Als Zwölfjähriger arbeitete er in einem Büro. Im Jahr 1927 zog er nach Barcelona, ​​wo er seine Karriere als Schriftsteller begann; zuerst als Journalist für die Zeitungen La Vanguardia und ABC. Im Jahre 1931 veröffentlichte er seinen ersten Roman L'inútil combat (Der vergebliche Kampf).

Im Jahr 1932 wird Terres de l'Ebre, sein berühmtestes Werk, veröffentlicht. Der Roman beschreibt die Situation der Landwirte im Ebro-Delta; vergessen und bescheiden leben sie dort, bearbeiten einen undankbaren, harten Boden, der den Toten vorbehalten ist.

Im Jahr 1933 veröffentlichte er Notes d'un estudiant que va morir boig und im Jahr 1935 Camins de nit.

Während des Spanischen Bürgerkriegs und der ersten Nachkriegsjahre wurde es still um ihn, bis schließlich im Jahr 1947 sein Roman Tino Costa in Katalanisch und Spanisch erschien. Im Jahr 1946 publizierte er bereits eine Biografie des Cervantes in katalanischer Sprache.

Ab 1948 schrieb er vor allem in spanischer Sprache. Sein Werk Sobre las piedras grises, mit dem er den Premio Nadal, den ältesten in Spanien verliehenen Literaturpreis, gewann, gehört dazu, ebenso Martín Caretas (1959). In seinen späteren Jahren kehrte er wieder zu Veröffentlichungen auf Katalanisch zurück: Narracions d'el Delta (1965), L'espera (1948), La masia (1975).

Er starb am 2. Januar 1984 an einem Herzinfarkt[1].

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Novellen[Bearbeiten]

  • L'inútil combat. Badalona: Proa, 1931 (Barcelona: Proa, 1969).
  • Notes d'un estudiant que va morir boig, 1933. (alternativer Titel Hores en Blanc).
  • Camins de nit. Badalona: Proa, 1935 (Barcelona: Edicions 62, 1987).
  • Hores en blanc. Barcelona: Llibreria Catalònia, 1935 (Barcelona: Laia, 1983; Barcelona: Edicions 62, 1991).
  • La ciutat maleïda. Barcelona: Llibreria Catalònia, 1935.
  • Terres de l'Ebre. Barcelona: Llibreria Catalònia, 1936 (Barcelona: Selecta, 1955; Barcelona: Edicions 62, 1980). (Übersetzt in Italisch und Holländischenisch, Französisch, Deutsch und Holländisch)
  • Tino Costa. Barcelona: Àncora, 1947.
  • Sobre las piedras grises. Barcelona: Destino, 1949; Barcelona: Destino, 1973 (5ª ed). Guanyadora del Premi Nadal.
  • Verdaguer: el poeta, el sacerdot i el món. Barcelona: Aedos, 1952.
  • Martín de Caretas. 1955-1959
  • Los hombres de la tierra y el mar. Barcelona: Llibreria Editorial Argos, 1961. (1965 ??)
  • L'hora negra seguit de Divertiments: la nit de Sant Joan. Barcelona: Selecta, 1961.
  • Narracions del Delta. Barcelona: Selecta, 1965
  • Obra catalana completa, I. Novelles de l'Ebre. Barcelona: Edicions 62, 1966.
  • L'espera. Barcelona: Club Editor, 1968 (1965 ??)
  • Obras selectas. Barcelona: AHR, 1973
  • La Masia. Barcelona: Selecta, 1975 (Barcelona: Orbis, 1984)
  • La tempestad. Esplugues de Llobregat: Plaza & Janés, 1978.
  • El segundo del Apocalipsis. Esplugues de Llobregat: Plaza & Janés, 1981
  • Memorias: los hombres de la ciudad. Barcelona: Planeta, 1982.
  • Obra catalana completa (a cura d'Emili Rosales). Barcelona: Columna, 1992-1993 (3 volums).
  • Viatge a l'Ebre. Barcelona: Columna-Tresmall, (1997).

Theaterstücke[Bearbeiten]

  • La ciutat maleïda. Barcelona: Llibreria Catalònia, (1935)
  • Despertar. 1936
  • Nausica. Barcelona: La Rosa dels Vents, (1937).

Poesie[Bearbeiten]

Biographien[Bearbeiten]

  • La vida trágica de Mosèn Jacinto Verdaguer. 1951 Barcelona: Planeta/Aedos, 1970
  • Pío Baroja y su tiempo. Barcelona: Planeta, 1969.
  • Cervantes (hombre y época). Barcelona: 1948; Barcelona: Planeta, 1971.

Verfilmung[Bearbeiten]

Camins de nit wurde 1935 unter dem Titel Night Track verfilmt[7].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Sebastián Juan Arbó, El País, Ausgabe 03-01-1984
  2. Historisches Archiv der Stadt Barcelona. Fons 6B-Jocs Florals, Sèrie III-Pliques, any 1929, document 11
  3. Historisches Archiv der Stadt Barcelona. Fons 6B-Jocs Florals, Sèrie III-Pliques, any 1929, document 20
  4. Historisches Archiv der Stadt Barcelona. Fons 6B-Jocs Florals, Sèrie III-Pliques, any 1929, document 41
  5. Historisches Archiv der Stadt Barcelona. Fons 6B-Jocs Florals, Sèrie III-Pliques, any 1929, document 92
  6. Historisches Archiv der Stadt Barcelona. Fons 6B-Jocs Florals, Sèrie III-Pliques, any 1930, document 308
  7. http://www.escriptors.cat/autors/juanarbos/pagina.php?id_sec=2834

Weblinks[Bearbeiten]