Sebastián Fernández

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastián Fernández

Sebastián Fernández 2008

Spielerinformationen
Voller Name Sebastián Bruno Fernández Miglierina
Geburtstag 23. Mai 1985
Geburtsort MontevideoUruguay
Größe 167 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
Carrasco Lawn Tennis Club
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2003–2006
2007–2008
2008–2010
2010–2013
2013–
Miramar Misiones
Defensor Sporting Club
Banfield (Leihe)
FC Málaga
Rayo Vallecano
81 (22)
34 (15)
61 (12)
81 (12)
4 (0)
Nationalmannschaft2
2006– Uruguay 14 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 22. Dezember 2013
2 Stand: 22. August 2013

Sebastián Bruno Fernández Miglierina (* 23. Mai 1985 in Montevideo, Uruguay) ist ein uruguayischer Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Karrierebeginn in Uruguay und Argentinien[Bearbeiten]

Sebastián "Seba" Fernández, der auch im Besitz eines spanischen Passes ist, begann mit dem Fußballspielen im Alter von sechs Jahren beim Carrasco Lawn Tennis Club, wo er schließlich auch in der Liga Universitaria spielte. Prägender Trainer der ersten Phase seiner fußballerischen Entwicklung war Mario Lanza. Seine fußballerische Laufbahn im Profifußball nahm nach seinem im Jahre 2003 vollzogenen Wechsel bei Miramar Misiones ihren Anfang, als er 2004 von Juan Diego Tchadkijian in die Reserve-Mannschaft berufen wurde. Dort debütierte er dann auch in der Ersten Liga Uruguays. Nach zwanzig Spielen mit sieben Toren in der Vorsaison, kam er auch in Apertura und Clausura der Spielzeit 2005/06 zu 31 Einsätzen (sechs Tore) in der Primera División. 30 Spiele mit neun Treffern bei Miramar Misiones in der Spielzeit 2006/07 weisen auf seinen Stellenwert in jener Mannschaft hin, die er in der folgenden Saison im Januar 2007 in Richtung Defensor Sporting Club verließ. Mit Defensor konnte er in der Saison 2007/08 den uruguayischen Meistertitel erringen und nahm sowohl an Copa Libertadores als auch der Copa Sudamericana teil. In den beiden internationalen Wettbewerben kam er jeweils siebenmal zum Einsatz (kein Tor), während er in der Primera División insgesamt im Laufe seiner Vereinszugehörigkeit inklusive der beiden Meisterschaftsfinalspiele 34 Erstligabegegnungen (15 Tore) bestritt und in sieben Liguilla-Partien (kein Tor) auflief. Von dort wechselte er im August 2008 auf Leihbasis für ein Jahr mit anschließender Kaufoption zum argentinischen Verein Banfield, wo er 2009 am Gewinn des Torneo Apertura beteiligt war und 61-mal in der Liga zum Zuge kam (zwölf Tore). In der Copa Libertadores sind hier weitere acht Begegnungen (drei Tore) für ihn verzeichnet.[1]

Wechsel nach Europa[Bearbeiten]

Am 5. August 2010 unterschrieb er beim FC Málaga einen Vertrag der über vier Jahre. Die Ablöse von 3,6 Millionen Euro ist die bisher höchste des spanischen Klubs.[2] Bis zum Ablauf der Spielzeit 2012/13 kam er dort in 79 Ligaspielen zum Einsatz (zwölf Tore). 12 Partien der Copa del Rey (zwei Tore) und vier Champions League Begegnungen (ein Tor) sind ebenfalls für ihn bei den Spaniern verzeichnet.[3][4][5] Am 29. August 2013 wurde vermeldet, dass Fernandéz seinen Vertrag bei Malaga aufgelöst habe und seine Karriere bei Rayo Vallecano fortsetzen werde.[6] Bis dato hatte er zwei weitere Kurzeinsätze in der gerade angelaufenen Spielzeit unter Malagas neuem Trainer Bernd Schuster absolviert. Bei Rayo Vallecano debütierte er am 30. August 2013, als er in der Partie gegen UD Levante in der 71. Spielminute eingewechselt wurde. Bis zu seinem vorläufig letzten Einsatz am 28. September 2013 bestritt er vier Partien (kein Tor) für seinen derzeitigen Arbeitgeber.[7] In jener Partie gegen den FC Valencia wurde er nach erlittenem Riss des hinteren Kreuzbandes sowie des äußeren Meniskus im rechten Knie ausgewechselt, woraufhin eine sechsmonatige Verletzungspause prognostiziert wurde.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Der Stürmer ist auch Mitglied der Nationalmannschaft Uruguays. Sein Debüt in der Celeste feierte er beim 2:0-Sieg im Freundschaftsländerspiel gegen Rumänien am 23. Mai 2006. Dabei wurde er in der 86. Spielminute für Fabián Estoyanoff eingewechselt.[9] Er wurde von Nationaltrainer Óscar Washington Tabárez in das Aufgebot seines Heimatlandes für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 berufen. Dort kam er sowohl im Gruppenspiel gegen Südafrika, als auch im Halbfinale gegen die Niederlande als Einwechselspieler zum Einsatz. Für die Copa América 2011 wurde er zwar zunächst ins vorläufige Aufgebot berufen, zum Turnier letztlich aber von Tabárez aus dem Kader gestrichen. Insgesamt absolvierte er bis zu seinem bislang letzten Einsatz am 15. August 2012, als er beim 0:0 im Freundschaftsspiel gegen Frankreich in der 89. Minute eingewechselt wurde, 14 Länderspiele für Uruguay, bei denen er zwei Tore schoss. (Stand: 22. August 2013)[10][11][12]

Sonstiges[Bearbeiten]

Der Bruder von Férnandez spielte mindestens 2010 für Carrasco Lawn und war dort in jener Spielzeit eine der Säulen der Mannschaft.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 1x Uruguayischer Meister (2007/08)
  • Torneo Apertura (Argentinien) (2009)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Un celeste con origen en la Liga (spanisch) vom 17. August 2010, abgerufen am 4. Juni 2013
  2. [1]
  3. Profil auf der Internetpräsenz des FC Málaga, abgerufen am 4. Juni 2013
  4. Profil auf kicker.de, abgerufen am 4. Juni 2013
  5. Profil auf www.bdfutbol.com, abgerufen am 25. August 2013
  6. Hasta acá llegamos (spanisch) auf www.futbol.com.uy, vom 29. August 2013, abgerufen am 29. August 2013
  7. Profil auf kicker.de, abgerufen am 22. Dezember 2013
  8. Seba Fernández, seis meses K.O. por una rotura de ligamentos (spanisch) auf www.marca.com vom 1. Oktober 2013, abgerufen am 22. Dezember 2013
  9. Uruguay - International Matches 2006-2010, abgerufen am 29. August 2013
  10. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf www.rsssf.com, abgerufen am 25. August 2013
  11. FRANCIA 0 - 0 URUGUAY, abgerufen am 25. August 2013
  12. Uruguay - International Matches 2011-2015 (Stand: 4. Juli 2013; bei rsssf fehlt das Länderspiel vom 15. August 2012), abgerufen am 25. August 2013