Sebastian Fitzek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sebastian David Fitzek (* 13. Oktober 1971 in Berlin) ist ein deutscher Schriftsteller und Journalist. Seine Gesamtauflage liegt bei rund 4,5 Millionen verkauften Büchern[1] weltweit und er ist damit einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller. Derzeit steht er bei Droemer Knaur und Lübbe unter Vertrag.

Leben[Bearbeiten]

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Bis heute lebt er in seiner Heimatstadt und arbeitet in der Programmdirektion des Berliner Radiosenders 104.6 RTL. Er studierte Jura bis zum ersten Staatsexamen, promovierte im Urheberrecht und arbeitete dann als Chefredakteur und Programmdirektor für verschiedene Radiostationen Deutschlands.

Fitzek schrieb als Koautor gemeinsam mit dem Namensforscher Jürgen Udolph das Sachbuch Professor Udolphs Buch der Namen, das 2005 bei Bertelsmann erschienen ist. Der Spiegelbestseller war Vorlage für das Fernsehformat Deutschland – deine Namen, an dessen Entwicklung Fitzek beteiligt war. Die Sendung wurde im März 2006 vom ZDF unter der Moderation Johannes B. Kerners ausgestrahlt.

Seit 2006 schreibt Fitzek Psychothriller, die allesamt zu Bestsellern wurden. Sein Erstlingswerk Die Therapie erschien im Juli 2006 im Droemer Knaur Verlag, wie auch seine darauf folgenden. Die Filmrechte an dem Buch kaufte die Odeon Film AG. Im Jahr 2007 wurde Die Therapie als bestes Krimi-Debüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Fitzeks nächster Thriller Amokspiel erschien im April 2007, für den die Goldkind Film AG die Filmrechte kaufte. 2012 erfolgte mit Das Kind die erste Verfilmung seines gleichnamigen Romans. Zuletzt erschien im Dezember 2013 der Thriller Noah im Verlag Bastei Lübbe.

Als experimentierfreudiger Mensch ging Fitzek des öfteren neue Wege bei seinen Autorenlesungen. Er ließ sich einladen von seinen Lesern, las unter anderem in einer Studenten-WG, in der Trauerhalle eines Bestattungsinstituts, in dem Hospiz in Wolfsburg und in einer Zahnarztpraxis. Als erster Autor mietete er auf der Leipziger Buchmesse 2013 einen eigenen Stand. Der Innovator findet, Bücher sollten einen „Soundtrack“ haben. Also bietet er 2014 Autorenlesungen des Roman Noah mit musikalischer Begleitung durch die Berliner Band „Buffer Underun“ an.[2]

Fitzeks Werke sind bislang in 20 Sprachen übersetzt. Als einer von wenigen deutschen Thrillerautoren wird er auch in England und den USA verlegt.

Im September 2013 feierte in einer Berliner Erstaufführung der Psychothriller Der Seelenbrecher Premiere am Berliner Kriminal Theater.

Fitzek ist seit 2004 verheiratet, hat drei Kinder und lebt in Berlin. Die Frühgeburt eines Sohnes (2013) veranlasste ihn, sich ehrenamtlich als Schirmherr des Vereins „Das frühgeborene Kind“ zu engagieren.[2][3]

Einflüsse[Bearbeiten]

Laut eigenen Angaben wurde Fitzek in seiner Kindheit von Enid Blyton, Michael Ende und Alfred Weidenmann geprägt. Später wurden es Stephen King, Michael Crichton und John Grisham. Heute liest Sebastian Fitzek alles von Harlan Coben.[4]

Werke[Bearbeiten]

Psychothriller

Sachbücher

Hörbücher (Auszug)

Trivia[Bearbeiten]

  • In der 13. Auflage seines Romans Die Therapie ist Seite 45 fehlerhaft. An Stelle der richtigen Seite wurde Seite 31 erneut abgedruckt. Der Autor äußerte sich dazu am 14. Januar 2009 auf seiner Homepage und verwarf die Vermutung, dass dies ein Detail seines Buches wäre. Den Lesern, die ein solches Exemplar erworben haben, bietet der Autor den Download der korrekten Seite an.
  • Im Januar 2011 startete Fitzek in Zusammenarbeit mit dem Buchhandelskonzept zeilenreich der Direct Group Bertelsmann die Aktion „Interaktiver Roman mit Sebastian Fitzek“. Hierbei hatten Fans via Facebook fünf Wochen die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Autor an der Handlung des Romans Das Profil mitzuwirken, dessen Titel und Handlungsbeginn Fitzek vorgegeben hatte.
  • In dem E-Book Letzte Hilfe (November 2011) erzählt Fitzek in einer Kurzgeschichte die Vorgeschichte zu Der Augenjäger.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lt. eigenen Angaben in der TV-Sendung Kölner Treff (WDR) am 17. Januar 2014
  2. a b Autor Sebastian Fitzek Je friedlicher der Ausblick, umso brutaler das Buch, Berliner Zeitung vom 3. Januar 2014, abgerufen 7. Januar 2014
  3. Prominenter Unterstützer Sebastian Fitzek. Website des Bundesverbandes 'Das frühgeborene Kind' e.V.. Abgerufen am 30. September 2014.
  4. www.lovelybooks.de/buchfrage/Hallo-Herr-Fitzek-Was-würden-Sie-sagen-durch-welche-Autoren-wurden-Sie-wohl-am-meisten-geprägt-und-33494894/

Weblinks[Bearbeiten]