Sebastian Henricpetri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
De revolutionibus orbium coelestium von Nicolaus Copernicus, Titel der 2. Auflage, 1566, Basilea, Ex Officina Henricpetrina, mit einem großformatigen Markenzeichen

Sebastian Henricpetri (auch Sebastian Petri; * 1546 in Basel; † 1627 ebenda) war ein Drucker aus der Basler Dynastie der Petri, die mit dem Nürnberger Johannes Petreius verwandt waren.

Die Witwe des Buchdruckers Adam Petri Anna Selber heiratete 1530 den Kosmographen und Humanisten Sebastian Münster. Annas Sohn Heinrich Petri druckte 1544 das Hauptwerk seines Stiefvaters, die Cosmographia. Söhne von Heinrich Petri waren Sebastian Henricpetri, Adam Henricpetri und Sixtus Henricpetri.

Sebastian Henricpetri druckte 1566 die zweite Auflage von De revolutionibus orbium coelestium von Nikolaus Kopernikus, ein Buch das 1543 in Nürnberg in nur geringer Auflage (etwa 500) erschien. Ab 1572 druckte er zahlreiche lateinische und deutsche Werke, darunter viele Geschichtsbücher. Am 24. März 1626 musste er infolge des Dreissigjährigen Krieges kurz vor seinem Tod den Konkurs seiner Druckerei anmelden. Einer seiner bekanntesten Mitarbeiter war der Korrektor, Autor und Herausgeber Nicolaus Höniger.

Zu Ehren der Familie Henricpetri gibt es die Henric-Petri-Strasse in der Nähe des Bankenplatzes.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Cullmann (Oberst): Familiengeschichte der Petri 1391–1913, Nürnberg 1913.
  • Frank Hieronymus: 1488 Petri – Schwabe 1988. Eine traditionsreiche Basler Offizin im Spiegel ihrer frühen Drucke. 2 Bände. Schwabe, Basel 1997, ISBN 3-7965-1000-0.
  • Heinrich Pallmann: Henricpetri. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 25, Duncker & Humblot, Leipzig 1887, S. 520–522.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte der Stadt Basel mit Markierung der Strasse