Sebastian Huke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Sebastian Huke
Spielerinformationen
Geburtstag 11. August 1989
Geburtsort LeinefeldeDDR
Größe 185 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend



bis 2004
2004–2007
Germania Effelder
SG Birkungen 07
SC Leinefelde
FC Rot-Weiß Erfurt
Hertha BSC
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2007–2009
2009
2010–2011
2011
2012–2013
2012–2013
2013
2013–2014
2014–
Hertha BSC II
SV Wilhelmshaven
Sportfreunde Siegen
VfL Wolfsburg II
FC Carl Zeiss Jena
FC Carl Zeiss Jena II
SSV Markranstädt
FSV Optik Rathenow
FC Viktoria 1889 Berlin
42 (15)
8 0(1)
43 0(8)
7 0(0)
14 0(1)
8 0(4)
13 0(4)
30 0(9)
13 0(3)
Nationalmannschaft
2006
2007
2008
Deutschland U-17
Deutschland U-19 [1]
Deutschland U-20
3 0(0)
2 0(1)
2 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 8. Dezember 2014

Sebastian Huke (* 11. August 1989 in Leinefelde) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Huke spielte in seiner frühen Jugend für Germania Effelder, SG Birkungen 07, SC Leinefelde und den FC Rot-Weiß Erfurt. Im Sommer 2004 ging er dann zu Hertha BSC, wo er 2005 Torschützenkönig der U-17-Regionalliga wurde und mit den Berlinern auch den Meistertitel holte.[2] Dort spielte er von 2005 bis 2007 in der Jugend, bevor er zur Saison 2007/08 in Herthas Oberliga-Mannschaft befördert wurde.[3] Am 12. August 2007 absolvierte er sein erstes Seniorenspiel für Hertha BSC beim 2:0-Sieg gegen Türkiyemspor in der Oberliga.[4] Am 4. Juni 2009 gab Hertha BSC bekannt, dass der Verein nicht mehr mit ihm plane; er wechselte daraufhin zum Regionalligisten SV Wilhelmshaven. Huke bestritt in der ersten Saisonhälfte 2009/10 acht Spiele für Wilhelmshaven und erzielte ein Tor. Am 19. Januar 2010 ging er dann in die NRW-Liga zu den Sportfreunden Siegen.[5] In Siegen entwickelte er sich zum Leistungsträger und kam zu 43 Spielen bis zum Sommer 2011, wobei er acht Tore erzielte. Am 31. Mai 2011 gab Huke bekannt, dass er einen Einjahresvertrag bei der Reserve des VfL Wolfsburg unterschrieben habe[6], wo er in der ersten Hälfte der Saison 2011/12 zu sieben Einsätzen kam.[7] Am 1. Februar 2012 unterschrieb er einen Vertrag beim Drittligisten FC Carl Zeiss Jena.[8] Am 22. Februar 2012 feierte er sein Profi-Debüt in der 3. Liga für Jena im Nachholspiel gegen die SpVgg Unterhaching.[9] Am 16. Januar 2013 einigten sich Huke und der FC Carl Zeiss Jena auf eine vorzeitige Vertragsauflösung.[10] Er wechselte zusammen mit dem Jenaer Vereinskollegen Robert Zickert zum SSV Markranstädt.[11] Nach einem halben Jahr verkündete er seinen Abgang aus Markranstädt und unterschrieb für den FSV Optik Rathenow.[12] Zur Saison 2014/15 unterschrieb er einen Zweijahresvertrag beim Regionalligisten FC Viktoria 1889 Berlin.

International[Bearbeiten]

Im Jahre 2008 kam er am 8. Oktober beim 3:2-Sieg gegen die Schweiz und am 12. Oktober gegen Österreich (1:2) zu seinen beiden einzigen U-20-Länderspielen. Zuvor lief Huke zweimal für die U-19 und dreimal in der U-17 für Deutschland auf.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 2005: Torschützenkönig der B-Jugend-Regionalliga
  • 2005: Meister in der B-Jugend-Regionalliga
  • 2006: U-17-EM-Teilnehmer mit dem DFB

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DFB.de: U19-Nationalspieler Sebastian Huke
  2. Sebastian Huke – FCC-Wiki
  3. Hertha BSC | Herthas Nachwuchs Teil 2: Sebastian Huke - Vom Abwehrchef zum Torschützenkönig
  4. Interview mit Sebastian Huke - transfermarkt.de
  5. Sportfreunde Siegen... "Crespo" - kein großer Zampano
  6. Wolfsburg: Sebastian Huke verstärkt VfL II
  7. Sebastian Huke will FC Carl Zeiss im Abstiegskampf helfen - otz.de
  8. Jena: Ramaj und Huke kommen am letzten Tag Viel Bewegung im Paradies
  9. Pichinot zeigt Simak, wie's geht
  10. Sebastian Huke löst Vertrag beim FC Carl Zeiss Jena auf
  11. Neuzugänge I. Mannschaft in der Winterpause
  12. Für die neue Spielzeit hat er bereits die Dienste von Sebastian Huke gesichert, der in der Winterpause vom FC Carl Zeiss nach Markranstädt gewechselt war. "Er wird bei uns eine Banklehre aufnehmen und das mit Fußballspielen verbinden", sagt Kahlisch, der große Stücke auf den einstigen Juniorennationalspieler hält, der in Jena nie den Durchbruch geschafft hatte.