Sebastian Saavedra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Saavedra (2011)

Sebastian Saavedra Ferreira (* 2. Juni 1990 in Bogotá) ist ein kolumbianischer Automobilrennfahrer. Er nahm von 2010 bis 2014 an der IndyCar Series teil.

Karriere[Bearbeiten]

Wie die meisten Motorsportler begann Saavedra seine Karriere im Kartsport, den er von 1999 bis 2005 ausübte. 2006 machte er in der US-amerikanischen Formel BMW seine ersten Erfahrungen im Formelsport und wurde Elfter in der Gesamtwertung. Außerdem startete er bei zwei Rennen der deutschen Formel BMW. 2007 bestritt er keine komplette Saison in einer Serie, sondern startete bei einigen Rennen der deutschen, asiatischen und US-amerikanischen BMW. Am erfolgreichsten war er in der US-amerikanischen Serie, in der er mit einem Sieg den zwölften Gesamtrang belegte. Zwar gewann er in der asiatischen Formel BMW drei Rennen, aber da er als Gaststarter antrat, wurde er nicht in die Wertung aufgenommen. Das Formel-BMW-Weltfinale beendete er auf dem vierten Platz.

2008 wechselte Saavedra zu HS Technik Motorsport und ging im deutschen Formel-3-Cup an den Start. Saavedra holte bei drei Rennen den Sieg und gewann den Vizemeistertitel hinter Frédéric Vervisch. Zwar war er punktgleich mit seinem Teamkollegen Johnny Cecotto jr., da er aber einen Sieg mehr als Cecotto hatte, wurde er Vizemeister. Außerdem startete er bei einigen Rennen des österreichischen Formel-3-Meisterschaft. 2009 kehrte Saavedra in die USA zurück und startete zusammen mit J. R. Hildebrand für Andretti Green-AFS Racing in der Indy Lights. Während Hildebrand den Meistertitel gewann, wurde Saavedra mit zwei Siegen als beste Neueinsteiger Gesamtdritter.

2010 absolvierte Saavedra für Bryan Herta Autosport seine zweite Saison in der IndyLights. In Newton erzielte er seinen einzigen Saisonsieg. Unmittelbar vor dem zweitletzten Rennen auf dem Kentucky Speedway am 4. September verließ Saavedra Bryan Herta Autosport.[1] Ersetzt wurde er durch Daniel Herrington, der schon im Vorjahr für das Team gefahren war. In der Gesamtwertung wurde er schließlich Achter. Außerdem nahm Saavedra mit Bryan Herta Autosport am Indianapolis 500 teil und gab sein Debüt in der IndyCar Series.[2] Dabei qualifizierte er sich letzten Endes mit viel Glück und durch taktische Fehlentscheidungen seiner Konkurrenten Paul Tracy und Jay Howard für das Rennen. Im Rennen schied er auf dem 23. Platz aus. Für das Saisonfinale der IndyCar Series erhielt Saavedra ein Cockpit bei Conquest Racing. Er belegte den 33. Gesamtrang.

2011 trat Saavedra für Conquest Racing in der IndyCar Series an.[3] Beim Indianapolis 500 scheiterte er an der Qualifikation. Bei zwei Rennen wurde er durch João Paulo de Oliveira bzw. Dillon Battistini vertreten. Saavedra schloss die Saison auf dem 25. Platz der Fahrerwertung ab. 2012 kehrte Saavedra zu Andretti Autosport zurück. Er nahm für den Rennstall, der erneut mit AFS Racing kooperiert, an der Indy Lights teil. Das zweite Rennen in Birmingham entschied er für sich. Am Saisonende lag er auf dem vierten Platz der Fahrerwertung und hatte sich mit 383 zu 377 Punkten knapp gegen seinen Teamkollegen Carlos Muñoz durchgesetzt. Darüber hinaus fungierte Saavedra in der IndyCar-Series-Saison 2012 als Test- und Ersatzfahrer von Andretti Autosport. Er erhielt bei drei Rennen ein Renncockpit.[4] Beim Indianapolis 500 wurde sein Fahrzeug zusammen mit AFS Racing eingesetzt. Er erreichte den 27. Platz in der Fahrerwertung. Außerdem ging Saavedra bei einem Rennen der Rolex Sports Car Series in der GT-Klasse an den Start.

2013 erhielt Saavedra bei Dragon Racing ein Vollzeitcockpit in der IndyCar Series.[5] Beim zweiten Rennen in Detroit erreichte er als Zehnter erstmals die Top-10. In Baltimore erzielte er mit einem achten Platz seine beste Saisonplatzierung. Mit 236 zu 370 Punkten unterlag er seinem Teamkollegen Sébastien Bourdais, der dreimal auf dem Podest stand, teamintern. Saavedra schloss die Saison auf dem 21. Gesamtrang ab. 2014 wechselte Saavedra – wie Bourdais – zu KV Racing.[6] Saavedra erzielte beim Grand Prix of Indianapolis die Pole-Position. Er würgte seinen Motor jedoch beim Start ab und schied nach einem Auffahrunfall aus. Ein neunter Platz war seine einzige Top-10-Platzierung in der Saison. Saavedra beendete die Saison als schlechtester Vollzeitfahrer auf dem 21. Platz in der Fahrerwertung. Mit 291 zu 461 Punkten unterlag er Bourdais.

Statistik[Bearbeiten]

Karrierestationen[Bearbeiten]

  • 1999–2005: Kartsport
  • 2006: US-amerikanische Formel BMW (Platz 11)
  • 2006: Deutsche Formel BMW
  • 2007: US-amerikanische Formel BMW (Platz 12)
  • 2007: Deutsche Formel BMW (Platz 27)
  • 2008: Deutsche Formel 3 (Platz 2)

Einzelergebnisse in der IndyCar Series[Bearbeiten]

Jahr Team 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 Punkte Rang
2010 Bryan Herta Autosport SAO STP ALA LBH KAN INDY TXS IOW WGL TOR EDM MDO SNM CHI KTY MOT HMS     29 33.
          2333                          
Conquest Racing   16
2011 Conquest Racing STP ALA LBH SAO INDY TXS MIL IOW TOR EDM MDO NHA SNM BAL MOT KTY LSV   178 25.
13 26 14 11 DNQ 28 29 23 20 25 16 27 15 14 13     C  
2012 AFS Racing/Andretti Autosport STP ALA LBH SAO INDY DET TXS MIL IOW TOR EDM MDO SNM BAL FON         41 27.
        2624               15   21        
2013 Dragon Racing STP ALA LBH SAO INDY DET TXS MIL IOW POC TOR MDO SNM BAL HOU FON 236 21.
20 20 27 19 3227 22 10 14 13 19 23 16 15 19 21 8 14 12 24
2014 KV AFS Racing STP LBH ALA IMS INDY DET TXS HOU POC IOW TOR MDO MIL SNM FON   291 21.
11 18° 23 1526 14 22 17 15 17 15 17 19 21 20 18 16 17  

(Legende)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. https://twitter.com/sebsaavedra/status/22995105070
  2. „IndyCar-Einzelstarts für Hamilton und Saavedra“ (Motorsport-Total.com am 25. Februar 2010)
  3. “Saavedra signs for Conquest” (autosport.com am 14. März 2011)
  4. “Sebastian Saavedra becomes Andretti reserve driver, and gets Indianapolis 500 seat” (autosport.com am 6. März 2012)
  5. Pete Fink: „Überraschung bei Dragon Racing“. Motorsport-Total.com, 13. Februar 2013, abgerufen am 14. Februar 2013.
  6. Pete Fink: „Saavedra wieder Bourdais-Teamkollege“. Motorsport-Total.com, 12. Februar 2014, abgerufen am 12. Februar 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sebastian Saavedra – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien