Sebastian Svärd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sebastian Svárd)
Wechseln zu: Navigation, Suche



Sebastian Svärd
Spielerinformationen
Voller Name Sebastian Steve Qvacoé Cann-Svärd
Geburtstag 15. Januar 1983
Geburtsort HvidovreDänemark
Größe 185 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
0000–1998
1998–2000
2000–2002
Boldklubben 1908 Amager
Kjøbenhavns Boldklub
FC Arsenal
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2002–2006
2003
2003–2004
2004–2005
2005–2006
2006–2007
2006–2008
2009
2009
2010–2011
2012
FC Arsenal
FC Kopenhagen (Leihe)
Stoke City (Leihe)
Brøndby IF (Leihe)
Vitória Guimarães (Leihe)
Borussia Mönchengladbach II
Borussia Mönchengladbach
F.C. Hansa Rostock(Leihe)
Borussia Mönchengladbach II
Roda Kerkrade
Silkeborg IF
0 0(0)
10 0(0)
9 0(1)
22 0(0)
28 0(1)
4 0(0)
26 0(0)
13 0(0)
0 0(0)
12 0(0)
6 0(0)
Nationalmannschaft
1998–1999
1999–2000
2000–2001
2002–2004
2003–2004
Dänemark U-16
Dänemark U-17
Dänemark U-19
Dänemark U-21
Dänemark U-20
5 0(0)
23 0(0)
13 0(0)
9 0(0)
7 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. März 2012

Sebastian Steve Qvacoé Cann-Svärd (* 15. Januar 1983 in Hvidovre) ist ein dänischer Fußballspieler. Stammposition des Rechtsfußes ist das defensive Mittelfeld.

Karriere[Bearbeiten]

Svärd, dessen Vater aus Ghana und dessen Mutter aus Schweden stammt, lernte das Fussballspielen in der Jugend des Kjøbenhavns Boldklub. Im November 2000 wechselte er noch als Jugendlicher zum FC Arsenal in die englische Premier League. Ab der Saison 2002/03 gehörte er zum Profikader; in der Hinrunde wurde er jedoch nicht eingesetzt. Er wechselte Anfang 2003 auf Leihbasis zum FC Kopenhagen. Er kam für diesen in zehn Spielen zum Einsatz und wurde dänischer Meister. In der Saison 2003/04 spielte Svärd ebenfalls auf Leihbasis bei Stoke City. In der Saison 2004/05 wurde er wieder nach Dänemark an den Brøndby IF verliehen, für den er mit 21 Saisonspielen zum Gewinn der dänischen Meisterschaft beitrug und dänischer Pokalsieger wurde. Zur Saison 2005/06 wurde er an Vitória Guimarães in die portugiesische Primeira Liga verliehen, wo er 28 Ligaspiele (ein Tor) und sechs Partien im UEFA-Pokal absolvierte. Das Team stieg am Saisonende ab.

Nachdem er alle dänischen Jugendnationalmannschaften von der U-16 bis zur U-21 durchlaufen hatte, wurde er Ende Mai 2006 von Nationaltrainer Morten Olsen in den Kader der Nationalmannschaft berufen, für die er allerdings nicht zum Einsatz kam.

Zur Saison 2006/07 wechselte Svärd zu Borussia Mönchengladbach in die deutsche Bundesliga. In den letzten Saisonspielen kam er dabei zu neun Bundesligaeinsätzen, stieg aber mit der Borussia in die 2. Liga ab. Im zweiten Jahr konnte er sich nicht in der ersten Elf festsetzen, sodass er nach nur elf Einsätzen während der Saison den mit Mönchengladbach wieder in die Bundesliga aufstieg. Am 2. Januar 2009 strich Borussia Mönchengladbach Svärd aus dem Profikader des Vereins. Am 8. Januar 2009 wechselte er für ein halbes Jahr auf Leihbasis zum Zweitligisten Hansa Rostock. Anschließend hielt er sich beim Training der Mönchengladbacher Amateure fit. Am 18. Januar 2010 wechselte Svärd ablösefrei zum niederländischen Ehrendivisionisten Roda Kerkrade. Er unterschrieb dort einen Vertrag bis Juni 2013. Zuvor hatte Borussia Mönchengladbach den noch laufenden Kontrakt mit Svärd vorzeitig aufgelöst. Für Kerkrade machte Svärd in der zweiten Hälfte der Saison 2009/10 sechs Spiele. Die gleiche Anzahl an Spielen hatte er in der nächsten Saison zu verbuchen. Nachdem er ab Dezember 2011 vereinslos war, kehrte er im März 2012 nach Dänemark zurück. Er unterschrieb bei Silkeborg IF. Für diese kam er in sechs Spielen zum Einsatz.

Nach der Saison verließ er Silkeborg wieder. Er ist seitdem vereinslos. Seit Dezember 2012 trainiert er beim Oberliga-Klub KFC Uerdingen mit.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Klaus Wenk: Svärd trainiert beim KFC mit. Westdeutsche Zeitung (WZ-Online), 14. Dezember 2012, abgerufen am 11. Januar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]