Sebastian Telfair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Sebastian Telfair
Sebastian Telfair
Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juni 1985
Geburtsort New York, Vereinigte Staaten
Größe 183 cm
Position Point Guard
NBA Draft 2004, 13. Pick, Portland Trailblazers
Vereinsinformationen
Verein vereinslos
Vereine als Aktiver
2004–2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Trailblazers
2006–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston Celtics
2007–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
2009–2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Clippers
00 00 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Cavaliers
2010–2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
2011–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
00 00 2013 KanadaKanada Toronto Raptors
2013–2014 China VolksrepublikVolksrepublik China Tianjin Ronggang
00 00 2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder

Sebastian Telfair (* 9. Juni 1985 in Brooklyn, New York) ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Zwischen 2004 und 2013 spielte er in der US-Profiliga NBA. Derzeit steht er in China bei Tianjin Ronggang unter Vertrag. Telfair wechselte direkt von der Highschool in die NBA. Telfair ist 1,83 m groß und spielt auf der Position des Point Guards.

Telfair ist der Cousin des ehemaligen NBA-Spielers Stephon Marbury.

2005 erschien eine von ESPN produzierte Dokumentation über Telfairs letzte Saison an der Lincoln High School in New York mit dem Titel „Through the Fire“.

Am 17. Februar 2010 wurde er an die Cleveland Cavaliers verkauft.[1]

Am 26. Juli 2010 unterschrieb er einen Vertrag bei den Minnesota Timberwolves, für die er bereits aktiv war. Zur Saison 2011/2012 erhielt er keinen neuen Vertrag und wechselte innerhalb der Liga zu den Phoenix Suns. Am 21. Februar 2013 tradeten die Suns Telfair zu den Toronto Raptors.

Am 15. Oktober 2013 unterschrieb Telfair einen Vertrag bei Tianjin Ronggang in der chinesischen Basketballliga.

Nach einem Jahr in China, unterschrieb er bei den Oklahoma City Thunder, wurde jedoch nach wenigen Spielen wieder entlassen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jamison goes to Cavs. In: ESPN.com. 17. Februar 2010. Abgerufen am 17. Februar 2010.