Sebastian Virdung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auszug aus "Musica Getutscht"

Sebastian Virdung (* 1465? in Amberg, Oberpfalz; † 1. Hälfte des 16. Jahrhunderts) war ein deutscher Sänger, Komponist und Musiktheoretiker.

Leben[Bearbeiten]

Virdung war Schüler von Johannes von Soest. Er wurde 1483 in Heidelberg immatrikuliert und wirkte von 1483 bis 1505 in der dortigen Hofkantorei. 1489 wurde er Pfarrer in Lengenfeld (heute Ortsteil von Velburg). Von 1500 bis 1507 hatte er die Kaplanei der Burg Stahleck bei Bacharach inne. Nach kurzer Amtszeit im Dienst der Württemberger war er 1507 bis 1509 Altist und Praeceptor am Münster zu Konstanz. 1508 verließ er Konstanz. 1510 hielt er sich während des Reichstags in Augsburg auf. 1511 erschein seine musiktheoretische Schrift Musica getutscht und außgezogen in Basel. Danach verliert sich Virdungs Spur.

Werke[Bearbeiten]

Kompositionen

  • 4 Lieder in Schöffers Liederbuch (1513)
  • Altus zu Hofhaymers Herzliebstes Bild (bei Forster 1539)

Schriften

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sebastian Virdung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien