Sebastian Wurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sebastian Wurth (2012)

Sebastian Wurth (* 21. Juli 1994 in Wipperfürth, Nordrhein-Westfalen) ist ein deutscher Popsänger, der durch die Teilnahme der Castingshow Deutschland sucht den Superstar bekannt wurde. Er belegte 2011 in der achten Staffel den fünften Platz.

Leben[Bearbeiten]

Sebastian Wurth war der jüngste Teilnehmer der 8. Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar (DSDS), bei welcher er den 5. Platz belegte. Sebastian Wurth lebt mit seiner Familie in Wipperfürth. Er hat einen älteren Bruder. Sein Vater Thomas Wurth ist Jazzmusiker und Musikpädagoge. Gelegentlich tritt Sebastian Wurth mit der Big Band seines Vaters auf. Sebastian Wurth besucht das St.-Angela-Gymnasium in Wipperfürth. Am 24. Juni 2011 erschien seine erste Single Hard to Love You bei Universal Music. Sie ist seit dem 8. Juli 2011 in deutschen und österreichischen Charts vertreten. In Deutschland belegte die Single Platz 18 und war sechs Wochen in den Top-100.

Die Single You Let the Sun Go Down, aus dem am 10. Februar 2012 erschienenem Album Strong, konnte den Erfolg jedoch nicht wiederholen, erreichte in Deutschland Platz 63 und blieb dort zwei Wochen. In Österreich und der Schweiz kam es zu keinem Charteinstieg. Die am 11. Mai 2012 erschienene Single The Time Is Right schaffte es nicht in die Top-100. Am 30. August 2013 hat Wurth seine neue Single Komm mit ins Leben veröffentlicht. Das am 13. September 2013 veröffentlichte Album Atemlos ist, ebenso wie die Single, komplett auf Deutsch.

Teilnahme bei Deutschland sucht den Superstar[Bearbeiten]

Auftritte
Show
(Ausstrahlungsdatum)
Song (Originalinterpret) Prozentzahl
der Stimmen
Casting I’m Yours (Jason Mraz)
Recall Billionaire (Travie McCoy)
Down (Jay Sean)
Home (Michael Bublé)
Top 15
(19. Februar 2011)
Home (Michael Bublé) 12,3 % (3/15)
Top 10
(26. Februar 2011)
You Raise Me Up (Westlife) 15,8 % (1/10)
Top 9
(5. März 2011)
Ich war noch niemals in New York (Sportfreunde Stiller) 11,8 % (3/9)
Top 8
(12. März 2011)
You Don’t Know (Milow) 12,6 % (3/8)
Top 7
(19. März 2011)
Monsta (Culcha Candela) 12,1 % (5/7)
Top 6
(2. April 2011)
Wonderful Life (Hurts) 13,8 % (5/6)
Du trägst keine Liebe in dir (Echt)
Top 6
(9. April 2011)
You and Me (Milow) 14,0 % (5/6)
Hallelujah (Rufus Wainwright)
Top 5
(16. April 2011)
Ayo Technology (Milow) 15,3 % (5/5)
I Promised Myself (Nick Kamen)
Mandy (Westlife)

Legende:

Platz 1 in der Telefonabstimmung
Letzter Platz in der Telefonabstimmung (Ausscheiden)

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH
2012 Strong 34
(2 Wo.)
50
(2 Wo.)
81
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2012
2013 Atemlos Erstveröffentlichung: 13. September 2013

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DE AT CH
2011 Hard to Love You 18
(6 Wo.)
59
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011
2012 You Let the Sun Go Down
Strong
63
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2012
The Time Is Right
Strong
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2012
2013 Komm mit ins Leben
Atemlos
Erstveröffentlichung: 30. August 2013

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: Deutschland - Österreich - Schweiz

Weblinks[Bearbeiten]