Sebastiano Ricci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sebastiano Ricci (getauft 1. August 1659 in Belluno; † 15. Mai 1734 in Venedig) war ein italienischer Maler des Barock. Er gilt als einer der wichtigsten venezianischen Maler seiner Zeit, lernte seinen Neffen Marco Ricci an, mit dem er dann nach 1710 zusammenarbeitete und dem er oft die Szenerie oder die Landschaften auf seinen Gemälden überließ, da der offenbar in diesem Genre der Bessere war, während er sich selbst auf die Porträts konzentrierte. Nach der Rückkehr der beiden Ricci aus London nach Venedig 1716 wurden sie vom britischen Kaufmann Joseph Schmidt gefördert.

Biografie[Bearbeiten]

Sebastiano Ricci: Venus und Amor (Ölgemälde, um 1700)

Sebastiano Ricci war auch sehr viel außerhalb Venedigs tätig, etwa in Turin, Parma oder London. In Wien hat er ein Altarbildes in der Wiener Karlskirche, insbesondere die Blauen Stiege in Schloss Schönbrunn gemalt.

Joseph I. damals Kronprinz, holte Ricci 1702 zum Ausmalen des Speisezimmers. Es gilt als das erste selbständige (=nicht von Stuck eingerahmte) Deckengemälde im österreichischen Raum. Joseph ist als Tugendheld dargestellt, der zur Krönung durch den Lorbeerkranz schreitet. Durch die späteren Umbauten unter Kaiserin Maria Theresia wurde aus dem Speisesaal ein Stiegenaufgang. Der Name Blaue Stiege kommt vom Himmelsblau des Freskos.

Mitte der 1990er Jahre entdeckte man durch einen glücklichen Zufall eines der Frühwerke Riccis: der Brief eines englischen Touristen, der im 17. Jahrhundert Venetien bereiste, beschrieb zwei bis dato nicht bekannte, mit Fresken von Ricci bemalte Salons in der Villa Giovanelli in Noventa Padovana, Padua. Dank des glücklichen Umstandes, dass diese Fresken weiß übertüncht wurden, sind sie heute, nach ihrer vollständigen Freilegung und Restaurierung, in einem sehr guten Zustand.

Riccis Auffassung ist völlig verschieden etwa von der Andrea Pozzos, des führenden Theoretikers der Perspektivmalerei seiner Zeit. Auf extreme Verkürzungen und Quadraturmalerei wird verzichtet, dafür sind die Figuren extrem untersichtig.

Literatur[Bearbeiten]

  • Aldo Rizzi, Sebastiano Ricci disegnatore, Electa - Milano 1975
  • Aldo Rizzi. Sebastiano Ricci, Electa - Milano 1989
  • Frances Vivian: Die Sammlung des Consul Smith : Meisterwerke italienischer Zeichnung aus der Royal Library, Windsor Castle. Von Raffael bis Canaletto München : Hirmer 1989 ISBN 3-7774-5120-7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sebastiano Ricci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien