Sebesch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Sebesch
Себеж
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Pskow
Rajon Sebesch
Erste Erwähnung 1414
Stadt seit 1772
Fläche km²
Bevölkerung 6375 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 797 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 130 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)81140
Postleitzahl 182250, 182251
Kfz-Kennzeichen 60
OKATO 58 254 501
Website http://www.sebezh.ru/
Geographische Lage
Koordinaten 56° 17′ N, 28° 29′ O56.28333333333328.483333333333130Koordinaten: 56° 17′ 0″ N, 28° 29′ 0″ O
Sebesch (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sebesch (Oblast Pskow)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Pskow
Liste der Städte in Russland

Sebesch (russisch Себеж) ist eine Kleinstadt in der Oblast Pskow (Russland) mit 6375 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 190 Kilometer südlich der Oblasthauptstadt Pskow zwischen den Seen Orono und Sebeschskoje im Einzugsbereich der Düna.

Sebesch ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajon Sebesch.

Die Stadt liegt an der auf diesem Abschnitt 1901 eröffneten Eisenbahnstrecke MoskauRiga (Streckenkilometer 617). Der Bahnhof von Sebesch ist Grenzbahnhof. Außerdem liegt die Stadt an der Fernstraße M9 Moskau–Welikije Lukilettische Grenze (weiter über Rēzekne nach Riga).

Geschichte[Bearbeiten]

Holzkapelle in Sebesch

Sebesch wurde erstmals in den Chroniken der Republik Pskow als „Pskower Vorstadt“ erwähnt, welche 1414 von den Truppen des litauischen Großfürsten Vytautas zerstört worden war.

1535 wurde auf Befehl des Fürsten Schuiski eine hölzerne Festung errichtet, die zu Ehren Johannes des Täufers (russisch Ioann Predtetscha bzw. Iwan Predtetscha) Iwangorod-na-Sebesche, d.h. Johannesstadt am Sebeschsee genannt wurde. Die Festung war ein wichtiger Verteidigungspunkt an der Grenze zu Litauen und hielt bereits 1536 einer Belagerung durch polnisch-litauische Truppen stand. Im Testament Iwans des Schrecklichen wurde der Ort als Sebesch erwähnt.

Ab 1579 gehörte Sebesch zu Polen-Litauen; bis zum Anfang des 18. Jahrhunderts wechselte der Besitz der Stadt mehrfach zwischen Russland und Polen. Während des Großen Nordischen Krieges von 1700 bis 1721 wurde Sebesch auf Befehl Peters des Großen zu einem der russischen Hauptstützpunkte gemacht.

Seit 1772 gehörte die Stadt endgültig zu Russland und erhielt das russische Stadtrecht.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Sebesch am 9. Juli 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 17. Juli 1944 von Truppen der 2. Baltischen Front der Roten Armee im Rahmen der Pskow-Ostrower Operation zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Dreifaltigkeitskirche in Sebesch
Jahr Einwohner
1897 4.326
1926 5.500
1939 6.000
1959 7.285
1970 10.270
1979 10.783
1989 9.497
2002 7.138
2010 6.375

Anmerkung: Volkszählungsdaten (1926–1939 gerundet)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im historischen Teil der Stadt sind der Burgberg mit Überresten der Festungswälle von 1535 und eine ursprünglich katholische Kirche von 1625 erhalten, welche restauriert und 1990 als orthodoxe Dreifaltigkeitskirche (церковь Святой Троицы/zerkow Swjatoi Troizy) neu geweiht wurde sowie ein Glockenturm aus dem 19. Jahrhundert.

Die Stadt besitzt ein Heimatmuseum und ein Naturmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Sebesch gibt es Betriebe der Baumaterialien und Holzwirtschaft sowie der Leicht- und Lebensmittelindustrie.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sebesch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien