Seborrhoische Keratose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
L82 Seborrhoische Keratose
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Die seborrhoische Keratose (Synonyme: Seborrhoische Warze, Alterswarze, Verruca seborrhoica, Basalzellpapillom) ist der häufigste gutartige Tumor der Haut. Er entwickelt sich meist in der zweiten Lebenshälfte, dessen Anzahl auf der Haut nimmt mit steigendem Alter zu. Fast alle Menschen entwickeln im Laufe des Lebens eine bis mehrere seborrhoische Keratosen, wobei beide Geschlechter gleich häufig betroffen sind.

Ursachen[Bearbeiten]

Beim Basalzellpapillom handelt es sich um altersbedingte Hautveränderungen. Ausgangszellen der Hautwucherung sind Keratinozyten in der Basalschicht der Epidermis. Genetische Disposition spielt bei der Entstehung eine Rolle, nicht jedoch äußere Faktoren wie Chemikalien, Licht oder UV-Strahlung.

Bezeichnungen[Bearbeiten]

Von allen Bezeichnungen ist wohl Basalzellpapillom die zutreffendste, da sie die Genese der Erkrankung beinhaltet, nicht jedoch Unzutreffendes wie Warzen (Verrucae) oder Seborrhoea.

Klinisches Bild[Bearbeiten]

Basalzellpapillome am Rücken einer Person mit Leser-Trélat-Syndrom bei Darmkrebs

Am häufigsten tritt dieser Tumor im Gesicht, an den Vorderseiten der Arme, am Oberkörper und Handrücken auf. Das Basalzellpapillom variiert stark in der Ausprägung. Farblich erscheint es zwischen hellen Brauntönen und schwarz. Meist ist es mit einem Durchmesser von wenigen Millimetern bis zu 1 cm eher klein, kann in seltenen Fällen auch größer werden. Es weist stets eine scharfe Grenze zur umgebenden Haut auf und wächst exophytisch, soll heißen, über die Oberfläche hinaus. Diese ist matt, gefeldert oder in fortgeschrittenem Stadium zerklüftet und fühlt sich speckig, fettig, talgig an, woher das (irreführende) Adjektiv seborrhoisch bei der Namensgebung dieser Keratoseart rührt, wobei Seborrhoea weder Ursache noch Begleiterscheinung des Basalzellpapilloms ist.

Histologie[Bearbeiten]

Charakteristisch für diese Art der Hautveränderung ist eine papillomatöse Epithelproliferation in der Regel exophytischer, selten auch endophytischer Ausprägung. Bei großen Alterswarzen zeigen sich auch adenoide Proliferationen und hyperkeratotische Pseudohornperlen.[1] Ferner weisen sie eine deutliche melanozytäre Hyperpigmentierung auf.

Differentialdiagnose[Bearbeiten]

Seborrhoische Warzen können mit Basaliomen und malignen Melanomen verwechselt werden.

Therapie[Bearbeiten]

Eine Therapie ist nur dann erforderlich, wenn die Hautwucherung wegen äußerer Anmutung oder ständiger mechanischer Irritation störend wird:

Diese Verfahren kommen nur dann infrage, wenn die Diagnose eindeutig ist. Eine vorherige Biopsie mit feingeweblicher Untersuchung ist anzustreben.

Sonderformen[Bearbeiten]

Prognose[Bearbeiten]

Das Basalzellpapillom ist ein nicht entartender, daher gutartiger Tumor.

Quellen[Bearbeiten]

  • Dermatologie – Duale Reihe (Hrsg. Ingrid Moll + Ernst G Jung), 5. Auflage, erschienen 2003 im Thieme Verlag

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seborrheic keratosis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Basiskurs Dermatohistopathologie der ÖGDV, Punkt 93
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!