Sechelt (British Columbia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sechelt
Lage in British Columbia
Sechelt (British Columbia)
Sechelt
Sechelt
Staat: Kanada
Provinz: British Columbia
Regionaldistrikt: Sunshine Coast
Koordinaten: 49° 28′ N, 123° 45′ W49.47415-123.754548Koordinaten: 49° 28′ N, 123° 45′ W
Höhe: m
Fläche: 39,71 km²
Einwohner: 8454 (Stand: 2006)
Bevölkerungsdichte: 212,9 Einw./km²
Zeitzone: Pacific Time (UTC−8)
Postleitzahl: V0N

Sechelt ist eine Stadt in der kanadischen Provinz British Columbia. Sie befindet sich an der Sunshine Coast gegenüber von Vancouver Island. 2001 hatte die Stadt 7.775 Einwohner.[1], davon rund 240 Indianer (Angehörige von First Nations). 2006 hatte sie bereits 8.454 Einwohner.[2] Der Ort erstreckt sich am Sechelt Inlet und an der Strait of Georgia, wobei Sechelt Village im Zentrum, West Sechelt im Westen, Tuwanek im äußersten Norden und Wilson Creek im Südosten die Grenzen bilden. Die Pebble Bay eröffnet das Sechelt Inlet nach Norden, Trail Bay bildet die Grenze zur Strait of Georgia. Das Klima ist sehr mild und sonnenreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sechelt[Bearbeiten]

Sechelt leitet seinen Namen von den Sechelt oder Shishalh ab, einem Stamm der Salish-Sprachgruppe, der auf der östlichen Seite der Strait of Georgia ansässig ist. Sie gehören, wie die Pentlatch und die Comox der Gruppe der nördlichen Küsten-Salish an.

Der erste Kontakt mit Weißen fand statt, als der Missionar Paul Durieu in die Gegend kam. Der Pockenepidemie von 1862 ist wohl beinahe der gesamte Stamm zum Opfer gefallen. Bei den Sechelt führte diese Katastrophe zu einer Massenbekehrung zum Katholizismus.

Bei Chateleech wurde die erste Residential School gebaut. St. Augustine's Residential School wurde am 29. Juni 1904 eröffnet, dort, wo heute das House of Chiefs (Haus der Häuptlinge) steht. 1917 brannte die Schule ab, wurde aber 1922 wieder eingerichtet und existierte bis in die 60er Jahre. Die Sechelt mussten eigenhändig ihre Totempfähle niederbrennen und andere „paraphernalia of the medicine men“. Durieu gründete eine All-Native Brass Band und eine Theatergruppe. Auch ermutigte er zum massiven Holzeinschlag und zum industriellen Fischfang.

1881 lebten noch 167 der einst wohl 5.000 Sechelt. Das „eine große Feuer“, das sich einst vom Gower Point zur Saltery Bay erstreckt hatte, ihre Kultur, Lieder, Gesänge, Tänze, Geschichten und Kunstfertigkeiten waren verloren.

Sie waren 1986 aber auch die erste First Nation in Kanada, die die Selbstregierung (self-government) erreichte.

Die ersten Siedler[Bearbeiten]

Hauptverkehrsstraße in Sechelt

1869 nahm John Scales, ein britischer Ingenieur, 150 Acre Land an der Trail Bay in Besitz, kaufte später weitere 110 Acre an der Porpoise Bay. Doch zog er nie in die Gegend, sondern verkaufte seinen Besitz an Thomas John Cook und seine Frau Sarah. Sie nannten ihren Besitz Shorncliffe, nach der Gegend, wo Thomas John geboren worden war. Sie gelten als die ersten weißen Siedler.

Nach einem weiteren frühen Siedler, William Jackson Wakefield, wurde der Wakefield Creek benannt.

Die Whittakers[Bearbeiten]

Alfred und Henrietta Whittaker kamen 1893 mit ihren fünf Söhnen und drei Töchtern nach Sechelt. Alfred Whittaker erwarb Shorncliff, auf dem heute Sechelt steht. Herbert Whittaker, der älteste Sohn, errichtete schon mit 22 einen Laden, den einzigen zwischen Gibsons Landing und Pender Harbour. Dazu baute er ein Hotel mit 21 Zimmern, sowie zwei weitere Hotels, einen größeren Laden, Mietshäuser, einen Tanzpalast, zwei Sägemühlen, zwei Werften, eine Flotte von Dampfbooten. Ab 1906 wohnte er in Beach House. Ihm gehörte praktisch die Stadt, seine Geschäftsmethoden waren berüchtigt. 1912 überredete man ihn, ein kleines Haus als Schule nutzen zu lassen, doch warf er Schüler und Lehrer wieder hinaus, als ihm 7 Dollar pro Monat von einer Telegraphenstation angeboten wurden.

1914 brannte jedoch ein Hotel nieder, 1915 brach seine Werft zusammen. Die Union Steamship Company erwarb jedoch 1917 ein Gebiet auf dem Gelände des heutigen Selma Park, wo sich die All Read Steamship Line eingekauft hatte, und betrieb Dampfboote, wie die S.S. Selma - in scharfer Konkurrenz zu Whittaker. 1915 wurden die ersten Farmen in West Sechelt aufgebaut. 1924 war Whittaker fast pleite. Die Union Steamship Company kaufte seinen Besitz auf und führte sein Konzept fort.

Jiro Konishi kauften ein 32-Acre-Gebiet am Westende der Porpoise Bay. Er lieferte erfolgreich Obst und Gemüse nach Sechelt, starb aber einen Monat nach dem Angriff auf Pearl Harbor. Seine Familie wurde, wie alle Japaner, interniert, die Farm zwangsverkauft.

Industrien, Tourismus, bauliche Ausdehnung[Bearbeiten]

Die wichtigsten Industrien waren zu dieser Zeit Holzfällerei, Fischerei und Tourismus. 1926 bauten Bryce und Gertrude Fleck die Oneongo Lodge, mit einem Tennisplatz am Meeresufer. 1936 entstand die Rockwood Lodge, die heute als Unterkunft für das jährliche Festival of the Written Arts dient. St. Hilda's Anglican Church entstand 1936 und die Grundschule 1939.

1952 wurde der Highway 101 fertiggestellt und das ökonomische Zentrum verlagerte sich von der Trail Bay zur Cowrie Street.

Tourismus und Waldökosysteme[Bearbeiten]

Einige der ältesten Bäume Westkanadas stehen in der Caren Range, nordwestlich von Sechelt. Fast 2000 Jahre alte Red Cedars (Riesen-Lebensbaum) erheben sich in dem Gebiet, das zwischen 800 und 1.300 m Höhe liegt. Der älteste Baum Kanadas (120 n. Chr.) wurde jedoch 1995 gefällt. Hier wurden 1993 und 1994 die fast ausgestorbenen Marmelalke wiederentdeckt. Sie nisten nicht mehr in den Felsen, wie die sonstigen Alke, sondern legen ihre Eier in die riesigen Baumkronen.

1991 wurden die Friends of Caren gegründet, die sich den Schutz des Gebietes zum Ziel gesetzt haben. 1999 wurde der Caren Range Old Growth Forest als Park eingerichtet, der eine Fläche von 2.979 ha umfasst. Er ist auch unter dem Namen Spipiyus Provincial Park bekannt. Die Friends of Caren fordern eine Vergrößerung auf rund 8.000 ha.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort ist nur über Highway 101 (erst 1952 asphaltiert) entlang der Küste, mittels Flugzeug oder mit der Fähre zum Earls Cove Ferry Terminal zu erreichen.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nach Statistics Canada: [1].
  2. Vgl. Statistics Canada, Zensus 2006