Sechs Vilâyets

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Sechs Armenischen Provinzen im frühen 20. Jahrhundert

Die Sechs Armenischen Vilâyets oder Sechs Provinzen (osmanisch ‏ولايت سته‎, İA Vilâyat-ı Sitte; armenisch Վեց հայկական վիլայեթներ Wez' hajkakan wilajet'ner; türkisch Altı vilâyet, Altı Ermeni ili[1]) waren die armenisch bevölkerten Provinzen (Vilâyets) des Osmanischen Reiches:

Der Begriff Sechs Armenische Provinzen wurde erstmals auf dem Kongress von Berlin von 1878 verwendet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Volksgruppen[Bearbeiten]

Armenische Bevölkerung des Osmanischen Reiches nach Angaben der offiziellen Volkszählung 1914

Verschiedene Versionen über die Bevölkerungsstatistiken werden unten angezeigt.

Armenisches Patriarchat von Konstantinopel 1912[2]

Die Analyse schließt bestimmte Teile dieser Provinz aus, in denen die Armenier nur einen sehr kleinen Anteil bildeten. Diese Teile waren folgende: Hakkari, im Vilâyet Van; südöstlich von Siirt, Vilâyet Bitlis; der Süden des Vilâyets Diyarbekir; der Süden von Malatya, im Vilâyet Mamuret al-Aziz; der Nordwesten und Westen des Vilâyets von Sivas.[3][4]

Ethnie Bitlis Diyarbekr Erzerum Mamuretülaziz Siwas Van Gesamt Anteil
Armenier 180.000 105.000 215.000 168.000 165.000 185.000 1.018.000 38,9 %
Türken1 48.000 72.000 265.000 182.000 192.000 47.000 806.000 30,8 %
Kurden2 77.000 55.000 75.000 95.000 50.000 72.000 499.000 19,1 %
Andere3 30.000 64.000 48.000 5.000 100.000 43.000 290.000 11,1 %
Gesamt 382.000 296.000 630.000 450.000 507.000 350.000 2.615.000 100 %

1 ohne Kizilbasch
2 ohne Zazas
3 Assyrer (Nestorianer, Jakobiten, Chaldäer), Tscherkessen, Griechen, Jesiden, Perser, Lasen, Roma

Offizielle osmanische Volkszählung 1914[5]

Die Osmanische Volkszählung gibt keine Information über verschiedene muslimische Volksgruppen wie Türken, Kurden, Tscherkessen etc.

Die meisten westlichen Gelehrten stimmen darin überein, dass die offizielle osmanische Volkszählung die Zahl der ethnischen Minderheiten unterschätzt, darunter die Anzahl der Armenier.[6] Faktisch definierte die osmanische Volkszählung keine einzige Volksgruppe, nur Religionsgruppen. So bedeutete Armenier, Anhänger der armenisch-apostolischen Kirche. Ethnische Armenier, die sich als Muslime bezeichneten, wurden als Muslime gezählt, Armenische Protestanten wiederum als andere.

Ethnie Bitlis Diyarbekir Erzerum Mamuretülaziz Siwas Van Gesamt Anteil
Muslime 309.999 492.101 673.297 446.376 939.735 179.380 3.040.888 79,6 %
Armenier 119.132 65.850 136.618 87.862 151.674 67.792 628.928 16,5 %
Andere 44.348 4.020 5.797 4.047 78.173 11.969 148.354 3,9 %
Gesamt 473.479 561.971 815.712 538.285 1.169.582 259.141 3.818.170 100 %

Städte[Bearbeiten]

Statistiken des frühen 20. Jahrhunderts:

Stadt Vilâyet Bevölkerung Armenier Anteil
Van[7] Vilâyet Van 38.000
45.000
23.000
34.000
60,5 %
76,6 %
Siwas Vilâyet Siwas
Erzerum Vilâyet Erzerum
Mezereh[8] Vilâyet Mamuretül-Aziz 12.200 6.080 49,8 %
Bitlis Vilâyet Bitlis
Diyarbakır Vilâyet Diyarbakr
Arapgir Vilâyet Mamuretül-Aziz
Malatya Vilâyet Mamuretül-Aziz

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. türkisch İsmail Soysal, Türkiye’nin Siyasal Andlaşmaları, I. Cilt (1920–1945), Türk Tarih Kurumu, 1983, S. 14.
  2. James Viscount Bryce: The Treatment of Armenians in the Ottoman Empire 1915-1916. T. Fisher Unwin Ltd., Lindon 1916.
  3. Justin McCarthy: Muslims and Minorities : The Population of Ottoman Anatolia and the End of the Empire. New York University Press, 1983, ISBN 0-87150-963-6, S. 56–59.
  4. Servet Mutlu: Late Ottoman Population And Its Ethnic Distribution. In: Nüfusbilim Dergisi (Hrsg.): Turkish Journal of Population Studies. 25, Nr. 1, S. 21. Abgerufen am 3. November 2011. „There is no evidence supporting the Patriarch’s numbers. Conceivably they could have been based on church registers. But to date, neither any local church register nor any document showing the summation of local registers at the Patriarchate in İstanbul has been produced as proof (McCarthy, 1998a, pp.56- 59). More important, even if such records of the Armenian population existed, how could the local priests, and hence the Patriarch who would be getting his numbers from them, ever know how many Muslims existed short of a census. Yet, the census figures belie the Patriarch’s . Hence, the Patriarch’s figures were nothing but politically motivated constructions.“
  5. Volkszählungsstatistiken 1914. Generalstab der Türkei. S. 603–628. Abgerufen am 29. Januar 2011.
  6. „[…] indicates (based on 1919 British estimates) that though Ottoman data were generally reliable they did underestimate the Armenian population in 1914 […]“. Steven T. Katz: The Holocaust in Historical Context. Vol. 1: The Holocaust and Mass Death before the Modern Age. Oxford University Press, New York/Oxford 1994, ISBN 0-19-507220-0, S. 86.
  7. armenisch Հայկական համառոտ հանրագիտարան, Հատոր 4, Երևան, 2003: ՎԱՆ
  8. armenisch ԽԱՐԲԵՐԴ