Sechstagerennen von Gent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Sechstagerennen von Gent findet jährlich in Gent (Belgien) statt. Es wird im Velodrom Kuipke im Citadelpark von Gent ausgerichtet.

Der Direktor des Genter Sechstagerennens ist der ehemalige Radprofi, Sechstage-Rennfahrer und Weltrekordhalter Patrick Sercu.

Die Austragung 2006 war vom Sturz des Spaniers Isaac Gálvez überschattet, der in die Bande fuhr und sich dabei schwer verletzte. Er verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus.[1]

Sieger des Genter Sechstagerennens[Bearbeiten]

2013 BelgienBelgien Jasper De Buyst DeutschlandDeutschland Leif Lampater
2012 BelgienBelgien Iljo Keisse AustralienAustralien Glenn O’Shea
2011 DeutschlandDeutschland Robert Bartko BelgienBelgien Kenny De Ketele
2010 BelgienBelgien Iljo Keisse NiederlandeNiederlande Peter Schep
2009 DanemarkDänemark Alex Rasmussen DanemarkDänemark Michael Mørkøv
2008 BelgienBelgien Iljo Keisse DeutschlandDeutschland Robert Bartko [2]
2007 BelgienBelgien Iljo Keisse DeutschlandDeutschland Robert Bartko [3]
2006
 
Abgebrochen Isaac Gálvez stürzte und starb an den Folgen des Sturzes. Bei Abbruch führten Robert Bartko und Iljo Keisse.[4]
2005 BelgienBelgien Matthew Gilmore BelgienBelgien Iljo Keisse
2004 NiederlandeNiederlande Robert Slippens NiederlandeNiederlande Danny Stam
2003 BelgienBelgien Matthew Gilmore Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins
2002 SchweizSchweiz Bruno Risi SchweizSchweiz Kurt Betschart
2001 BelgienBelgien Matthew Gilmore AustralienAustralien Scott McGrory
2000
 
BelgienBelgien Matthew Gilmore
(Matthew Gilmore became Belgian in 1998)
ItalienItalien Silvio Martinello
 
1999 DanemarkDänemark Jimmi Madsen AustralienAustralien Scott McGrory
1998 ItalienItalien Silvio Martinello ItalienItalien Marco Villa
1997 BelgienBelgien Etienne De Wilde AustralienAustralien Matthew Gilmore
1996 SchweizSchweiz Bruno Risi SchweizSchweiz Kurt Betschart
1995 BelgienBelgien Etienne De Wilde DeutschlandDeutschland Andreas Kappes
1994 AustralienAustralien Danny Clark BelgienBelgien Etienne De Wilde
1993 SchweizSchweiz Bruno Risi SchweizSchweiz Kurt Betschart
1992 BelgienBelgien Etienne De Wilde DanemarkDänemark Jens Veggerby
1991 BelgienBelgien Etienne De Wilde Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Doyle
1990 AustralienAustralien Danny Clark DeutschlandDeutschland Roland Günther
1989 BelgienBelgien Etienne De Wilde BelgienBelgien Constant Tourné
1988 SchweizSchweiz Urs Freuler LiechtensteinLiechtenstein Roman Hermann
1987 AustralienAustralien Danny Clark BelgienBelgien Etienne De Wilde
1986 AustralienAustralien Danny Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Doyle
1985 BelgienBelgien Etienne De Wilde BelgienBelgien Constant Tourné
1984 DanemarkDänemark Gert Frank DanemarkDänemark Hans-Henrik Ørsted
1983 NiederlandeNiederlande René Pijnen BelgienBelgien Etienne De Wilde
1982 AustralienAustralien Danny Clark AustralienAustralien Donald Allan
1981 BelgienBelgien Patrick Sercu DanemarkDänemark Gert Frank
1980 BelgienBelgien Patrick Sercu Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Albert Fritz
1979 AustralienAustralien Danny Clark AustralienAustralien Donald Allan
1978 BelgienBelgien Patrick Sercu NiederlandeNiederlande Gerrie Knetemann
1977 BelgienBelgien Patrick Sercu BelgienBelgien Eddy Merckx
1976 AustralienAustralien Danny Clark AustralienAustralien Donald Allan
1975 BelgienBelgien Patrick Sercu BelgienBelgien Eddy Merckx
1974 AustralienAustralien Graeme Gilmore BelgienBelgien Julien Stevens
1973 BelgienBelgien Patrick Sercu AustralienAustralien Graeme Gilmore
1972 BelgienBelgien Patrick Sercu BelgienBelgien Julien Stevens
1971 BelgienBelgien Patrick Sercu BelgienBelgien Roger De Vlaeminck
1970 BelgienBelgien Patrick Sercu BelgienBelgien Jean-Pierre Monseré
1969 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Rudi Altig Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Sigi Renz
1968 NiederlandeNiederlande Peter Post NiederlandeNiederlande Leo Duyndam
1967 BelgienBelgien Patrick Sercu BelgienBelgien Eddy Merckx
1966 NiederlandeNiederlande Peter Post SchweizSchweiz Fritz Pfenninger
1965 BelgienBelgien Patrick Sercu BelgienBelgien Eddy Merckx
1961 BelgienBelgien Rik Van Looy NiederlandeNiederlande Peter Post
1960 BelgienBelgien Rik Van Looy NiederlandeNiederlande Peter Post
1959 BelgienBelgien Rik Van Steenbergen BelgienBelgien Fred De Bruyne
1958 AustralienAustralien Reginald Arnold BelgienBelgien Rik Van Looy
1957 BelgienBelgien Rik Van Steenbergen BelgienBelgien Fred De Bruyne
1956 AustralienAustralien Reginald Arnold ItalienItalien Ferdinando Terruzzi
1955 (Nov) BelgienBelgien Rik Van Steenbergen BelgienBelgien Emile Severeyns
1955 (Feb) LuxemburgLuxemburg Lucien Gillen ItalienItalien Ferdinando Terruzzi
1954 BelgienBelgien Rik Van Steenbergen BelgienBelgien Stan Ockers
1953 BelgienBelgien Achiel Bruneel BelgienBelgien Arsène Rijckaert
1952 SchweizSchweiz Walter Bucher SchweizSchweiz Armin von Büren
1951 BelgienBelgien René Adriaenssens BelgienBelgien Albert Bruylandt
1950 NiederlandeNiederlande Gerrit Schulte NiederlandeNiederlande Gerard Peters
1949 NiederlandeNiederlande Gerrit Schulte NiederlandeNiederlande Gerrit Boeyen
1948 BelgienBelgien Achiel Bruneel BelgienBelgien Camile De Kuysscher
1947 NiederlandeNiederlande Gerrit Schulte NiederlandeNiederlande Gerrit Boeyen
1937 NiederlandeNiederlande Frans Slaats NiederlandeNiederlande Kees Pellenaars
1936 BelgienBelgien Camile De Kuysscher BelgienBelgien Albert Billiet
1927 BelgienBelgien Maurice Dewolf BelgienBelgien Hilaire Hellebaut
1926 BelgienBelgien César Debaets BelgienBelgien Emile Thollembeek
1925 BelgienBelgien César Debaets BelgienBelgien Jules Vanhevel
1924 BelgienBelgien Alois Persijn BelgienBelgien Jules Verschelden
1923 BelgienBelgien Lucien Buysse BelgienBelgien Victor Standaert
1922 BelgienBelgien Marcel Buysse SchweizSchweiz Oscar Egg

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Isaac Gálvez auf radsport-seite.de
  2. Keisse-Bartko opnieuw de besten. In: www.sport.be. Abgerufen am 26. November 2008. }
  3. 'Home team' Keisse and Bartko take Madison and race overall in dramatic finish. In: Cyclingnews.com. Abgerufen am 26. November 2007. 
  4. Keisse and Bartko claim Rotterdam six day. In: Cyclingnews.com, 10. Januar 2007. Abgerufen am 28. Februar 2007.  „for the man who had been deprived of glory after the horrific death of Galvez in Gent“ .

Weblinks[Bearbeiten]