Secret Symphony

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Secret Symphony
Studioalbum von Katie Melua
Veröffentlichung 5. März 2012
Label Dramatico
Format CD, Vinyl
Genre Alternative Pop/Blues, Indie-Rock
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 37:32 min

Besetzung

Gesang: Katie Melua

Produktion Mike Batt
Studio Dramatico
Chronologie
The House
(2010)
Secret Symphony Ketevan
(2013)

Secret Symphony ist das fünfte Studioalbum der georgisch-britischen Sängerin Katie Melua.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Album wurde in den Air Studios in London in Zusammenarbeit mit einem Orchester und Dirigent Mike Batt aufgenommen.

Die Singles Better Than a Dream und The Walls of the World waren beide ursprünglich von Batt für die Fernsehserie Der Traumstein und für sein – 1977 erschienenes – Soloalbum Schizophonia aufgenommen.

Trackliste[Bearbeiten]

Track Titel Autoren Länge (in Minuten)
01 Gold in them Hills Ron Sexsmith 3:31
02 Better Than a Dream Mike Batt 3:10
03 The Bit That I Don't Get Batt 3:12
04 Moonshine Fran Healy 2:41
05 Forgetting All My Troubles Katie Melua 3:22
06 All Over the World Françoise Hardy 2:55
07 Nobody Knows You When You're Down and Out Jimmie Cox 4:33
08 The Cry of the Lone Wolf Batt, Melua 3:59
09 Heartstrings Batt, Melua 2:53
10 The Walls of the World Batt 3:25
11 Secret Symphony Batt 3:51

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Das Album stieg Anfang März 2012 auf Platz 2 in die Schweizer Hitparade, ebenfalls auf Platz 2 in die deutschen, auf Platz 3 in die österreichischen sowie auf Platz 8 in die britischen Albumcharts ein.[1]

Kritik[Bearbeiten]

„[...] „Secret Symphony“ ist das perfekte Album für die Fans, die die alten Lieder schon zu oft gehört haben und Nachschub von der genau gleichen Sorte begehren. Katie Melua säuselt bedächtig wie eh und je und lässt ihren bluesig-scheppernden Sound gelegentlich von etwas überlagern, das nach orchestraler Filmmusik klingt. Mit „Moonshine“ ist ein für ihre Verhältnisse recht schmissiger Song vertreten, ansonsten wird ausgiebig geschmachtet. Gelegentlich übertreibt Melua das auch ein bisschen wie bei „The Cry of the Lone Wolf“ – vor allem, wenn dann auch noch eine Violine einsetzt. Da kann sich das Gehirn beim Zuhören schon mal spontan verflüssigen. [...]

Focus Online vergab 7 von 10 Punkten.“

Focus Online

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quellen Chartplatzierungen: DE / AT / CH / UK, abgerufen am 28. September 2012