Sedlec-Prčice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sedlec-Prčice
Wappen von Sedlec-Prčice
Sedlec-Prčice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Příbram
Fläche: 6408 ha
Geographische Lage: 49° 34′ N, 14° 32′ O49.567514.530555555556407Koordinaten: 49° 34′ 3″ N, 14° 31′ 50″ O
Höhe: 407 m n.m.
Einwohner: 2.804 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 257 91
Struktur
Status: Stadt
Ortsteile: 36
Verwaltung
Bürgermeister: Marie Kovalová (Stand: 2006)
Adresse: Nám. 7. května 62
257 91 Sedlec-Prčice
Gemeindenummer: 530573
Website: www.sedlec-prcice.cz
Kirche des Hl. Laurentius in Prčice

Sedlec-Prčice (deutsch Sedletz-Pertschitz) ist eine Stadt in der Region Středočeský kraj, Tschechien.

Lage[Bearbeiten]

Die Doppelstadt Sedlec-Prčice mit weiteren 34 Ortsteilen befindet sich im südlichsten Teil der Region. Auf 6.408 Hektar leben 2 819 (2006) Einwohner im Sedlecká kotlina (Sedletzer Becken), dessen südlichen Rand die Jistebnické vrchoviny bilden. Die Landschaft erhielt im 19. Jahrhundert die Bezeichnung Böhmisches Meran. Es handelt sich dabei um ein touristisch gut erschlossenes, hügeliges, bewaldetes Gebiet. Sedlec liegt am Bach Sedlecký potok, Prčice nordöstlich davon an der Mündung dessen Zuflusses Prčický potok.

Geschichte[Bearbeiten]

Prčice ist die ältere der beiden Städte. Beide Städtchen litten unter dem Dreißigjährigen Krieg und in der Zeit der Hungersnot Anfang des 18. Jahrhunderts. Da im 19. Jahrhundert Sedlec und Prčice nicht an das Schienennetz angeschlossen wurden, siedelte sich auch keine Industrie an.

Prčice ist die Wiege der Witigonen und derer Familienzweige Krumau, Rosenberg, Neuhaus, und Landstein. Sie gehen auf den gemeinsamen Stammvater Witiko von Prčice zurück.

Zwischen 1815 und 1822 wurde anstelle der sumpfigen Furt durch den Sedlecký potok zwischen den Städten Sedlec und Prčice eine steinerne Brücke errichtet. Initiator des Brückenbaus war der wohlhabende Prager Bürger Karl Burka, der die Besitzerin der Herrschaft Prčice, Johanna verwitwete von Malowetz geheiratet hatte. Burka ließ außerdem das Schloss Prčice umgestalten und mit einem englischen Landschaftspark umgeben, eine Wasserkunst für die Brunnen auf dem Prčicer Markt anlegen sowie die St. Laurentius-Kirche prachtvoll ausschmücken. Diese kostspieligen Baumaßnahmen brachten Burka in den Konkurs, er musste 1830 die Herrschaft Prčice verkaufen.[2]

National bekannt ist der Ort durch die seit 1996 jährlich durchgeführte Wanderung von Prag nach Prčice, an der Tausende von Menschen teilnehmen.[3]

Von 1960 bis 2006 gehörte die Stadt zum Okres Benešov.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Laurentiuskirche in Prčice
  • Kirche des hl. Hieronymus in Sedlec
  • Kapelle der Jungfrau Maria in Jetřichovice
  • Schloss Prčice mit Schlosspark
  • Schloss Jetřichovice
  • Feste Vrchotice
  • Schloss Nové Mitrovice zwischen Přestavlky und Brandíra, es dient heute als Kinderheim
  • Jüdischer Friedhof Prčice
  • Karel-Burka-Brücke (Most Karla Burky), erbaut 1815-1822 als Straßenbrücke zwischen den Städten Sedlec und Prčice

Ortsteile[Bearbeiten]

  • Bolechovice
  • Bolešín
  • Božetín
  • Divišovice
  • Dvorce
  • Chotětice
  • Jetřichovice
  • Kvasejovice
  • Kvašťov
  • Lidkovice
  • Malkovice
  • Matějov
  • Měšetice
  • Monín
  • Moninec
  • Mrákotice
  • Myslkov
  • Náhlík
  • Nasilov
  • Nové Dvory
  • Přestavlky
  • Rohov
  • Staré Mitrovice
  • Stuchanov
  • Sušetice
  • Šánovice
  • Uhřice
  • Včelákova Lhota
  • Veletín
  • Víska
  • Vozerovice
  • Vrchotice
  • Záběhlice
  • Záhoří a Kozinec

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Adolf Čech (1841–1903), Kapellmeister
  • Josef Jelínek (1758–1825), Komponist und Pianist
  • Franz de Paula Pistek (1786–1846), geboren in Prčice, Erzbischof von Lemberg, Förderer von Prčice und Gründer des Krankenhauses

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sedlec-Prčice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)
  2. http://www.sedlec-prcice.cz/text/cz/most-karla-burky/
  3. czech.cz: Die legendäre Wanderung Prag - Prčice. Abgerufen am 17. Februar 2013.