Sedliště nad Úslavou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sedliště
Wappen von ????
Sedliště nad Úslavou (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Plzeň-jih
Fläche: 732 ha
Geographische Lage: 49° 32′ N, 13° 38′ O49.53222222222213.625446Koordinaten: 49° 31′ 56″ N, 13° 37′ 30″ O
Höhe: 446 m n.m.
Einwohner: 108 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 335 01
Kfz-Kennzeichen: P
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Ivana Kubišová (Stand: 2007)
Adresse: Sedliště 63
335 01 Nepomuk 1
Gemeindenummer: 540692
Website: www.ousedliste.cz

Sedliště (deutsch Sedlischt) ist eine Gemeinde mit 119 Einwohnern in Tschechien. Sie liegt sechs Kilometer nordöstlich von Nepomuk am Čížkovský potok und gehört zum Okres Plzeň-jih. Die Katasterfläche beträgt 732 Hektar.

Geographie[Bearbeiten]

Sedliště befindet sich in 446 m ü. M. in einem rechten Seitental der Úslava. Nachbarorte sind Přešín im Nordosten, Smetalky und Zahrádka im Osten, Čečovice im Südosten, Vrčeň, im Südwesten sowie Srby im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung von Sedliště stammt aus dem Jahre 1552. Der Ort ist jedoch älter und wahrscheinlich eine Gründung des in den Hussitenkriegen verwüsteten Zisterzienserklosters unterm Grünberg. Besitzer waren u. a. die Sternberger, von denen Wilhelm von Sternberg, der 1561 Grundherr wurde, und der ihm 1584 nachfolgende Jiřík von Sternberg erwähnenswert sind.

1920 hatte das Dorf 387 Einwohner. In den 1920er-Jahren entstand die Dorfschule. Sie ist das größte Gebäude des Ortes und dient heute als Gemeindeamt. Am südlichen Ortsrand besteht ein Badeteich.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Für Sedliště sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kapelle am Dorfplatz, in der zweien Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut
  • Schrotholzspeicher am Dorfplatz
  • Denkmal für die Opfer des Ersten Weltkrieges

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)

Weblinks[Bearbeiten]