Seeben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Stadtteil von Halle. Ein Ort in Polen mit gleichem deutschen Namen wird unter Żabiny beschrieben.
Wappen von Halle (Saale)
Seeben
Stadtteil von Halle (Saale)
Altstadt Ammendorf/Beesen Böllberg/Wörmlitz Büschdorf Damaschkestraße Dautzsch Diemitz Dieselstraße Dölau Dölauer Heide Freiimfelde/Kanenaer Weg Frohe Zukunft Gebiet der DR Gesundbrunnen Gewerbegebiet Neustadt Giebichenstein Gottfried-Keller-Siedlung Heide-Nord/Blumenau Heide-Süd Industriegebiet Nord Kanena/Bruckdorf Kröllwitz Landrain Lettin Lutherplatz/Thüringer Bahnhof Nietleben Mötzlich Nördliche Innenstadt Nördliche Neustadt Paulusviertel Planena Radewell/Osendorf Reideburg Saaleaue Seeben Silberhöhe Südliche Neustadt Südstadt Tornau Trotha Westliche Neustadt Am Wasserturm/Thaerviertel Südliche InnenstadtLage des Stadtteils Seeben   in Halle (Saale) (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Koordinaten 51° 31′ 52″ N, 11° 58′ 23″ O51.53111111111111.973055555556Koordinaten: 51° 31′ 52″ N, 11° 58′ 23″ O.
Einwohner 1204 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung 1. Jul. 1950
Postleitzahl 06118
Vorwahl 0345

Seeben ist Stadtteil von Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt.

Lage[Bearbeiten]

Seeben liegt an der Stadtgrenze zum Saalekreis im Norden der Stadt Halle, Nachbarstadtteile sind das Industriegebiet Nord im Westen, die Gottfried-Keller-Siedlung im Süden und Tornau im Osten.

Wohngegend[Bearbeiten]

Seeben ist sehr ländlich geprägt und besteht aus der Ortschaft Seeben und der umliegenden hügeligen Landschaft, südöstlich befindet sich ein kleines Wäldchen. In Seeben beginnen mehrere Bäche, die dann in Richtung Westen abfließen. Weiterhin besteht der Seebener Weiher. Seeben hat Anschluss an die Buslinie 25 der Halleschen Verkehrs-AG in Richtung Tornau.

Weblinks[Bearbeiten]