Seekers (religiöse Bewegung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Seekers (engl. Suchende) wurden Christen im England des 17. Jahrhunderts genannt, die mit dem gängigen Verständnis von Glauben unzufrieden waren und sich auf die Suche nach neuen und tieferen Erkenntnissen machten. Das Aufkommen dieser Bewegung ist im Zusammenhang mit der etwas größeren Akzeptanz für Religionsfreiheit während des Commonwealth zu sehen.

Die Quäker gelten als eine Gruppe, die aus den Seekers und Dissenters hervorgegangen ist. Die Ranters sind eine andere, die sich aber in Gegensatz zu den Quäkern später wieder auflösten. Zu den Seekers gehörten Laienwanderprediger, die einzeln oder in lose organisierten Gruppen durch das Land zogen, um zu predigen und zu diskutieren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Weingarten: Die Revolutionskirchen Englands. Ein Beitrag zur inneren Geschichte der englischen Kirche und der Reformation. Breitkopf und Härtel, Leipzig 1868.