Seekriegsakademie N. G. Kusnezow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
— Kusnezow Seekriegsakademie —
Logo
Motto keine Angaben (k.A.)
Gründung 1827
Trägerschaft Flag of the Ministry of Defence of the Russian Federation.svg Vg Russland,

militärisch Hochschule
der Russischen Föderation

Ort St. Petersburg
Staat Flag of Russia.svg Russland
Chef der Militärakademie Vizeadmiral

A. A. Rimaschewskij

Studenten k.A.
Mitarbeiter k.A.
davon Professoren 64
Jahresetat k.A.
Website Seekriegsakademie.ru
Seekriegsakademie in St. Petersburg (Wyborgskaja Nab. 73/1), Russland

Die Seekriegsakademie (russisch Военно-морская академия им. Н. Г. Кузнецова) trägt den Ehrennahmen N.G. Kusnezow und ist eine militärische Hochschule zur akademischen Aus - und Weiterbildung von Offizieren der russischen Marine in Sankt Petersburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte dieser Akademie reicht bis in das 19. Jahrhundert zurück. Im Jahre 1827 wurden beim Marinekadettenkorps die höheren Offiziersklassen gebildet. Ab 1862 wurden diese höheren Klassen als Akademischer Kurs für maritime Wissenschaften bezeichnet. Im Jahre 1877 erfolgte die Umbenennung in Nikolajew Marineakademie (Nikolajevwskaja Morskaja Akademija).

Nach der Oktoberrevolution wurde 1919 an der Marineakademie mit der Ausbildung von Kommandeuren für die sowjetische Seekriegsflotte begonnen. Ab 1922 hieß die Ausbildungsstätte Seekriegsakademie der Roten Arbeiter-und-Bauern-Flotte. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurden die ingenieurtechnischen Fakultäten zur eigenständigen Seekriegsakademie für Schiffbau und Bewaffnung „A.N. Krylow“ umgebildet. Auf der Grundlage der verbliebenen Kommandeursfakultät wurde die Seekriegsakademie für Kommandeure „K.J. Woroschilow geschaffen. Bereits 15 Jahre später wurden die beiden Akademien zur Seekriegsakademie zusammengeführt. Der Sitz der Akademie war in Leningrad, dem heutigen Sankt Petersburg.

Namen[Bearbeiten]

  • 1969-1968 Leninorden Seekriegsakademie
  • 1968 Uschakow Seekriegsakademie
  • 1976 Uschakow Seekriegsakademie Marschall der Sowjetunion A. A. Gretschko
  • 1990 Seekriegsakademie N. G. Kusnezow

Die Militärakademie ist Träger zahlreicher Auszeichnungen. So wurden ihr unter anderem der Leninorden, der Uschakoworden und der Orden der Oktoberrevolution verliehen.

Auftrag[Bearbeiten]

Die Seekriegsakademie bildet Kommandeure und Ingenieure für die Seekriegsflotte aus. An der Akademie wurden auch Führungskader anderer sozialistischer Staaten ausgebildet. Zudem war und ist sie das wissenschaftliche Zentrum zur Ausarbeitung der Probleme der Seekriegskunst, des Kriegsschiffbaus und der Bewaffnung der Flotte. Ferner wurde sich dort mit den Fragen des Aufbaus, der Vorbereitung und des Einsatzes der Kräfte und Mittel der Seekriegsflotte beschäftigt.

Auszeichnungen


59.98444444444430.303611111111Koordinaten: 59° 59′ 4″ N, 30° 18′ 13″ O