Seele (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Seele
Originaltitel Duscha
Produktionsland Sowjetunion
Originalsprache Russisch, Deutsch
Erscheinungsjahr 1981
Länge 93 Minuten
Stab
Regie Alexander Stefanowitsch
Drehbuch Aleksandr Borodjanski,
Alexander Stefanowitsch
Musik Andrej Makarewitsch,
Alexander Sergejewitsch Sazepin
Kamera Wladimir Klimow
Besetzung
  • Sofia Rotaru
  • Rolan Bykow
  • Michail Bojarski
  • Wjatscheslaw Spessiwzew
  • Ivars Kalniņš
  • Leonid Obolenski
  • Waleri Jefremow
  • Aleksander Kutikow
  • Andrej Makarewitsch
  • Pjotr Podgorodezki
  • Ovanes Melik-Paschajew
  • Tatjana Aksjuta

Seele (russisch Душа, Transkr.: Duscha) ist ein sowjetisches Musicalfilmdrama aus dem Jahr 1981 mit Sofia Rotaru in der Hauptrolle, sowie Michail Bojarski und der Band Maschina Wremeni (Zeitmaschine). Das Drehbuch stammt von Aleksandr Borodyanski, Regie führte Alexander Stefanowitsch. Der Film wurde 1981 in der Sowjetunion zum Blockbuster und wurde dort von 57 Millionen Kinobesuchern gesehen.[1]

Handlung[Bearbeiten]

Die Geschichte spielt am Meer in der Nähe des wirklichen Hauses von Sofia in Jalta und in Deutschland, als auch auf internationalen Song-Festivals, an denen auch Sofia Rotaru teilgenommen hat.

Die Heldin lernt vor einem internationalen Song Festival, dass sie aufgrund einer Krankheit ihre Stimme verlieren kann. Ein Bekannter hilft ihr diese Situation zu vermeiden. Die Hauptrolle des Films - Wiktoria Swobodina, die von Sofia Rotaru gespielt wird – entscheidet sich für einen neuen Musikstil und gewinnt damit auf dem Festival den „Grand Prix“.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film verwendet Rock-Songs eines damals in der Sowjetunion neuen musikalischen Stils, die hauptsächlich von der Sängerin Sofia Rotaru und teilweise von Michail Bojarski und Maschina Wremeni gesungen werden. Außerdem beinhaltet Seele einige philosophische Dialoge mit Selbstkritik der Künstler sowie existenzielle Ansätze der Philosophie der Goldenen Mitte, die zwischen künstlerischem Kreationismus und dem Respekt für menschliche Würde abwägt. Im Film existiert eine Szene, die als erstes sowjetisches Musik-Video gilt, mit Sofia Rotaru und Michail Bojarski in Gold Stretch-Stoff auf einem Trampolin springend.

Im Dezember 2001, vor der Eröffnung des Moskauer Konzert-Programms von Sofia Rotaru Mein Leben – Meine Liebe wurde die DVD-Version des Films veröffentlicht, die in Russland im Verkaufsrang auf Platz 5 war.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mikhail Filimonov: Искусство жить по Стефановичу. In: Express gazeta. № 50, 2004. Abgerufen am 27. Dezember 2008.
  2. Artistic Path (Russian) In: Rotarunews, Roman Shulga, Elena Karpova. 1. Januar 2004. Abgerufen am 13. Mai 2008.