Seeqpod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Stub→Geschichte/Funktionsweise etc--Repat 18:19, 29. Sep. 2007 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Seeqpod Inc.
Rechtsform Privat
Gründung Juli 2005
Sitz Emeryville, CA, USA

Leitung

  • Kasian Franks
  • Raf Podowski
  • Shekhar Lodha
Website http://www.seeqpod.com/

SeeqPod war eine Internet-Suchmaschine für Audio- und Videodateien. Sie durchsucht dabei das gesamte Internet und liefert die Links zum gesuchten Inhalt. Die Dateien sind jedoch offiziell nicht herunterladbar. Der Nutzer kann sich Wiedergabelisten zusammenstellen, diese speichern und später wieder aufrufen.

Obwohl die Internetsite keine Optionen zum Herunterladen der Inhalte bietet, ist es mit etwas Fachwissen oder geeigneter Software für den Anwender möglich, auf die Audio- und Video-Dateien zuzugreifen und sie lokal abzuspeichern.

Die Plattenfirmen Warner Music Group, Elektra Records und Rhino Records reichten Anfang 2008 eine Klage wegen Urheberrechtsverletzung gegen SeeqPod ein.[1] Obwohl das Grundkonzept der Plattform darin besteht, die über die Suchmaschine Google auffindbaren Medien optisch aufzubereiten und in Playlists zur Verfügung zu stellen, ist die rechtliche Seite dieses Konzepts umstritten.

Seit dem 24. April 2009 ist SeeqPod über das Internet nicht mehr erreichbar. Seeqpod bietet eine API für Entwickler an.

Die Musiksuche mittels SeeqPod ist ebenfalls in Amarok ab Version 2.0 integriert und für Songbird ab Version 1.0 als Add-on verfügbar.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.eff.org/files/Warner%20v%20SeeqPod%20complaint.pdf