Seeschifffahrtsstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Seeschifffahrtsstraßen werden in Deutschland die Wasserflächen bezeichnet, auf denen die Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung (SeeSchStrO) gilt.

Darunter fallen die folgenden Wasserflächen:

  • die Wasserflächen zwischen Küstenlinie bei mittlerem Hochwasser oder der seewärtigen Begrenzung der Binnenwasserstraßen und einer Linie von drei Seemeilen Abstand seewärts der Basislinie,
  • die durchgehend durch Sichtzeichen des Lateralsystems bezeichneten Wasserflächen der seewärtigen Teile der Fahrwasser sowie
  • die Wasserflächen zwischen den Ufern einiger angrenzenden Binnenwasserstraßen und Kanäle.[1] Dazu zählen z.B. die Unterelbe ab Oortkaten (km 607,50), die Unterweser inklusive der unteren Hunte (24,63 km) und der Nord-Ostsee-Kanal.

Verkehrsregeln[Bearbeiten]

Auf den Seeschifffahrtsstraßen gelten die Regeln der Kollisionsverhütungsregeln (KVR), es sei denn, die Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung besagt ausdrücklich etwas anderes. So gelten auf den Seeschifffahrtsstraßen einige Abweichungen von den Kollisionsverhütungsregeln.

Rechtsfahrgebot[Bearbeiten]

Auf Fahrwassern der Seeschifffahrtsstraßen gilt ein allgemeines Rechtsfahrgebot. Das heißt, dass alle Fahrzeuge am rechten Rand des Fahrwassers fahren müssen.[2].

Vorfahrt[Bearbeiten]

Fahrzeuge, die dem Verlauf eines Fahrwassers einer Seeschifffahrtsstraße folgen und der Verlaufsrichtung nicht mehr als 10° in irgendeine Richtung abweichen, gelten als durchgehende Schifffahrt.[3] Die durchgehende Schifffahrt hat Vorfahrt gegenüber Fahrzeugen, die das Fahrwasser queren (also mehr als 10° von dem Fahrwasserverlauf abweichen), in das Fahrwasser einlaufen oder im Fahrwasser drehen.

Nebel[Bearbeiten]

Die Regeln der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung gelten auf Seeschifffahrtsstraßen immer, auch bei Nebel.

Engstellen[Bearbeiten]

An Fahrwasserstellen, die zu eng sind, dass zwei Fahrzeuge gleichzeitig hindurchpassen, ist die Vorfahrt wie folgt geregelt:

  • in Tidegewässern mit Strömung hat das Fahrzeug Vorfahrt, das mit dem Strom fährt;
  • in Tidegewässern ohne Strömung hat das Fahrzeug Vorfahrt, das vorher gegen den Strom gefahren ist;
  • in tidefreien Gewässern ohne Strömung hat das Fahrzeug Vorfahrt, das die Steuerbordseite des Fahrwassers zu benutzen hat.[4]

Führerscheinpflicht[Bearbeiten]

Alle Führer von Sportbooten, die mit ihrem Sportboot, welches eine Motorleistung von mehr als 11,03 kW hat, auf deutschen Seeschifffahrtsstraßen fahren, müssen im Besitz des Sportbootführerscheins See sein.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Sicherheit auf dem Wasser. Wichtige Regeln und Tipps für Wassersportler., S. 35.
  2. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Sicherheit auf dem Wasser. Wichtige Regeln und Tipps für Wassersportler., S. 36.
  3. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Sicherheit auf dem Wasser. Wichtige Regeln und Tipps für Wassersportler., S. 35 und 36.
  4. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Sicherheit auf dem Wasser. Wichtige Regeln und Tipps für Wassersportler., S. 37
  5. Pressemitteilung des BMVBS: Führerscheinregelungen für Sportboote liberalisiert vom 17. Oktober 2012, abgerufen am 27. Oktober 2012