Seeschlacht bei Lagos (1759)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seeschlacht bei Lagos
Die Schlacht von Lagos, Francis Swaine 1786
Die Schlacht von Lagos, Francis Swaine 1786
Datum 18. August 1759
Ort Lagos
Ausgang Sieg der Briten
Konfliktparteien
Union flag 1606 (Kings Colors).svg Großbritannien Royal Standard of the King of France.svg Frankreich
Befehlshaber
Admiral Edward Boscawen Admiral de la Clue
Verluste
 ?  ?

Die Seeschlacht bei Lagos fand am 18. August 1759 während des Siebenjährigen Kriegs zwischen britischen und französischen Seestreitkräften vor Lagos (Portugal) statt und endete mit einem britischen Sieg.

Zur Seeschlacht bei Lagos kam es aufgrund von Bemühungen der Franzosen, ausreichend Schiffe in Brest zusammenzuziehen, um eine Invasion in Großbritannien durchführen zu können. Die aus 12 Linienschiffen und 3 Fregatten bestehende französische Mittelmeerflotte unter Admiral de la Clue brach aus Toulon aus, als das den Hafen blockierende Geschwader der Royal Navy unter Admiral Edward Boscawen in Gibraltar Wasser und Lebensmittel aufnehmen musste. Den Franzosen gelang es jedoch nicht, unerkannt an Gibraltar vorbeizukommen. Die Briten liefen sofort aus und nahmen mit einer überlegenen Flotte von 15 Linienschiffen, 10 Fregatten und 4 kleineren Schiffen die Verfolgung auf. Boscawen setzte seine Flagge auf der Namur (90 Kanonen). Fünf französische Linienschiffe und die drei Fregatten trennten sich am 17. und 18. August von der Hauptflotte und brachten sich im Hafen von Cádiz in Sicherheit. Am frühen Nachmittag des 18. August begann der Kampf mit Schusswechseln zwischen den führenden britischen und den letzten französischen Schiffen. Nach einem heftigen Gefecht wurde die Namur außer Gefecht gesetzt und musste aus der Gefechtslinie ausscheren. Das französische 74-Kanonen-Linienschiff Centaure strich die Flagge, nachdem es die Hauptlast des Kampfes getragen hatte und zum Wrack geschossen worden war. De la Clue versuchte, den Ausfall des gegnerischen Flaggschiffs zu nutzen, brach den Kampf ab und ließ alle Segel setzen, um den Briten zu entkommen. Boscawen wechselte auf die Newark und ordnete von dort aus eine allgemeine Verfolgung der Franzosen an. In der folgenden Nacht gelang es zwei französischen Schiffen, durch einen Kurswechsel zu entkommen, der Rest versuchte, unter den Kanonen der Festung Lagos im neutralen Portugal Schutz zu finden. Hierbei lief das französische Flaggschiff Océan (80 Kanonen) auf Grund, wurde von der Besatzung aufgegeben und von den Briten in Brand gesteckt. Admiral de la Clue war zuvor schwer verwundet an Land gebracht worden, wo er kurze Zeit später starb. Zerstört wurde ebenfalls die Redoutable (74 Kanonen), während die Téméraire (74 Kanonen) und die Modeste (64 Kanonen) kapitulierten und von den Briten übernommen wurden. Neben den Schiffen gerieten etwa 2.000 Franzosen in Gefangenschaft. Die weitgehende Vernichtung des Mittelmeergeschwaders spielte eine wichtige Rolle darin, die Franzosen zur Aufgabe ihres Invasionsplans zu bewegen. Die eroberten Schiffe wurden in die Royal Navy übernommen.

Siehe auch: Liste der Kriege, Liste von Seeschlachten