Seeschlacht bei der Kaiserin-Augusta-Bucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seeschlacht bei der Kaiserin-Augusta-Bucht
Schlachtverlauf
Schlachtverlauf
Datum 1. - 2. November 1943
Ort vor Bougainville, Neu Guinea, Pazifik
Ausgang
Konfliktparteien
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Befehlshaber
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Aaron S. Merrill JapanJapan (Seekriegsflagge) Sentaro Omori
Truppenstärke
4 Kreuzer,
8 Zerstörer
4 Kreuzer,
6 Zerstörer
Verluste
1 Kreuzer beschädigt
2 Zerstörer beschädigt
1 Kreuzer gesunken
1 Kreuzer beschädigt
1 Zerstörer gesunken
2 Zerstörer beschädigt

Die Seeschlacht in der Kaiserin-Augusta-Bucht war eine Schlacht zwischen den Japanern und den Vereinigten Staaten, die am 1. und 2. November 1943 bei Bougainville, einer Insel der nördlichen Salomonen, die aber zum Territorium von Neu Guinea gehört, stattfand. Sie war die Folge eines Gegenangriffs der japanische Armee nach der Landung der Amerikaner in der Kaiserin-Augusta-Bucht, der aber zurückgeschlagen werden konnte. Die umkämpfte Kaiserin-Augusta-Bucht ist nach der ehemaligen deutschen Kaiserin Augusta von Sachsen-Weimar-Eisenach benannt, da Bougainville im 19. Jahrhundert eine deutsche Kolonie war.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Landung war Bestandteil der Operation Cartwheel, die auf eine Isolierung der großen japanischen Basis Rabaul abzielte und diese zum Erreichen des japanischen Heimatlandes umgehen wollte. Mit der Landung in der Kaiserin-Augusta-Bucht auf Bougainville beabsichtigten die Alliierten, einen Brückenkopf zu bilden, um dort ein Flugfeld zu errichten. Diese Bucht wurde ausgewählt, weil sie an der äußeren Grenze der Reichweite der alliierten Kampfflugzeuge lag und die Stärke der Japaner an dieser Stelle gering war. Die Operation begann in der Nacht vom 27. auf den 28. Oktober mit Landungen auf Choiseul und den Treasury-Inseln. Am 1. November landete eine Division der US-Marines in der Kaiserin-Augusta-Bucht.

Die Landungen wurden von 4 leichten Kreuzern und 8 Zerstörern unter dem Kommando von Konteradmiral Aaron S. Merrill gedeckt. In Erwartung eines japanischen Gegenangriffs hatte Merill seine Flotte in drei Gruppen aufgeteilt. Vorn fuhren die 4 Zerstörer Charles Ausburne, Dyson, Stanly und Claxton unter dem Kommando von Captain Arleigh Burke, dahinter die Hauptstreitmacht mit den leichten Kreuzern Montpellier, Cleveland, Columbia und Denver unter Merill selbst und am Ende die Zerstörer Spence, Thatcher, Converse und Foote unter dem Kommando von Captain B. Austin.

Die Japaner, die Bougainville für unentbehrlich zur Verteidigung von Rabaul hielten, schickten eine starke Streitmacht bestehend aus den schweren Kreuzern Myōkō und Haguro, den leichten Kreuzern Agano und Sendai und den Zerstörern Hatsukaze, Naganami, Samidare, Shigure, Shiratsuyu und Wakasuki unter dem Kommando von Admiral Sentaro Omori in das Invasionsgebiet. Diese sollten bei Kap St. George einen Nachschubtransport mit 1.000 Mann treffen, in der Nähe des Invasionsgebietes an Land bringen, und danach die amerikanischen Transportschiffe angreifen. Diese Operation wurde in aller Eile geplant, so dass die Kommandeure der drei Divisionen, die aus den Kreuzern und Zerstörern neu gebildet worden waren, nur wenig Zeit für eine Abstimmung hatten. Der Verband traf die Transportschiffe bei Kap St. George, fuhr aber ohne sie weiter. Omori teilte seine Streitmacht in drei Gruppen, die in Linien nebeneinander operieren sollten. In der Mitte fuhren die schweren Kreuzer Myoko und Haguro, zu beiden Seiten liefen die von je einem leichten Kreuzer angeführten Zerstörer. An Backbord (Osten) fuhr die Sendai unter Konteradmiral Ijūin Matsuji mit den Zerstörern Shigure, Samidare und Shiratsuyu und Steuerbords die Agano unter Konteradmiral Osugi Morikazu mit den Zerstörern Naganami, Hatsukaze und Wakatsuki.

Die Schlacht[Bearbeiten]

Amerikanische Aufklärungsflugzeuge hatten die Japaner bereits bei Kap St. George ausgemacht und um 1:30 Uhr einen Nahtreffer auf der Haguro erzielt, der sie dazu brachte, die Geschwindigkeit zu reduzieren. Kurz danach startete auch von der Haguro ein Aufklärungsflugzeug, das einen Kreuzer und drei Zerstörer meldete. Um Zeit für weitere Aufklärungsarbeit zu gewinnen, befahl Omori eine 180 Grad Wendung. Um 2:00 Uhr meldete das Flugzeug, dass die Kaiserin-Augusta-Bucht voll mit Transportschiffen sei. Darauf befahl Omori wieder eine Wendung, diesmal in Richtung der Bucht. Die beiden Wendungen hatten die Formation durcheinandergebracht, so dass sich die Linien jetzt deutlich näher waren.

Die Schiffe der amerikanischen Marine kreuzten langsam vor der Bucht. Sie hatten etwa um 2:27 Uhr den ersten Radarkontakt. Daraufhin drehten sie Richtung Norden. Admiral Merill plante, seine Zerstörergruppen vorzuschicken, um einen Torpedoangriff durchzuführen, danach sollten die Kreuzer aus sicherer Entfernung das Feuer eröffnen. Um 2:31 Uhr drehte die Gruppe Burke Richtung Nordnordost, um in Position für einen Torpedoangriff zu kommen. Kurz darauf wendete Austins Gruppe Richtung Süden, um freies Schussfeld für einen zweiten Torpedoangriff zu erreichen. Auf der Foote wurde der Befehl missverstanden. Sie geriet aus ihrer Position, was später noch fatale Auswirkungen haben sollte.

Konteradmiral Merrill und Capitän W. D. Brown an Bord der Montpellier

Die Schlacht, die folgte, war im Wesentlichen eine Serie von unabhängigen Aktionen. Die japanischen und die amerikanischen Flottillen operierten jeweils als drei unabhängige Einheiten. Diese kämpften ihre eigenen Gefechte kaum koordiniert mit den anderen Schiffen der eigenen Seite.

Um 2:45 Uhr hatten Austins Zerstörer Radarkontakt mit den japanischen Marineverbänden, und alle außer der Foote, die vom Verband abgekommen war, drehten 90 Grad nach Steuerbord Richtung Westen. Die Aussicht auf einen Überraschungsdoppelschlag von beiden Zerstörerdivisonen war gut, aber die Entdeckung der Shigure brachte Merrills Plan durcheinander.

Um 2:46 Uhr hatten Burkes Zerstörer 25 Torpedos abgeschossen, und er befahl, einen weiteren abzuschießen. Auf der Agano erhielt Konteradmiral Osugi den Alarm. Er hatte noch nie einen Nachtkampf geführt, beschleunigte aber und stürmte nach vorn, um die Gegner zu suchen, ohne Hinweis an seinen Kommandanten.

Ijuin auf der Sendai und Hara auf der Shigure waren sehr erfahren in Nachtkämpfen, im Gegensatz zu Omori und Osugi. Sie erkannten, dass die amerikanischen Zerstörer möglicherweise bereits Torpedos laufen hatten, und reagierten sofort. Ijuins Linie drehte nach Steuerbord. Die Wende der Sendai war sehr scharf. Sie schnitt den Weg der Shigure, und die beiden kollidierten fast, sie fuhren in einem Abstand von nur 3 Metern aneinander vorbei.

Merill, der die Manöver von Ijuins Linie sah, erkannte, dass die Überraschung nicht gelungen war und dass Burkes Angriff fehlschlagen würde. Um 2:49 Uhr eröffneten daher seine vier leichten Kreuzer das Feuer. Ihr Ziel war das stärkste Radarecho, die Sendai. Diese hatte mittlerweile 8 Torpedos abgeschossen.

Omori wendete seine schweren Kreuzer gleichzeitig Richtung Süden. Er eröffnete das Feuer, aber er konnte nicht sehen, worauf er schoss. Seine Salven kamen schnell hintereinander, waren aber mehrere tausend Meter zu kurz.

Um 2:52 Uhr wendeten Merills Kreuzer synchron Richtung Süden, um den geplanten Abstand von 17 km zu halten. Durch diese Kursänderung wichen sie gleichzeitig dem Torpedoangriff der Sendai aus.

Um 2:52 Uhr trafen 6" (15,2 cm) Granaten der amerikanischen Kreuzer die Kesselräume der Sendai, und es folgten weitere Treffer in den hinteren Maschinenraum, wodurch die Maschinen gestoppt und das Ruder beschädigt wurden. Im selben Moment schoss die Samidare 8 Torpedos auf eine Entfernung von 15 km. Sie konnte vorher gerade noch eine Kollision mit der Sendai verhindern, aber durch dieses Manöver streifte sie die Shiratsuyu, den letzten Zerstörer in der Linie, und fügte diesem auf der linken Seite schwere Schäden zu.

Nach ihrem Torpedoangriff fuhren Burkes Zerstörer Richtung Nordwest, weg von der Schlacht. Dann drehte die Ausburne gefolgt von der Dyson nach Ostsüdost. Die Stanley und die Claxton machten als Antwort auf einen Befehl, der nicht für sie sondern die Kreuzer bestimmt war, eine schärfere Wendung, wodurch sie sich südlich vom Führungsschiff entfernten.

Während die Sendai brannte, hielten sich die Samidare und die Shiratsuyu in der Nachbarschaft auf. Die Samidare erhielt drei Treffer in diesem Gefecht. Sie erhielt den Befehl, längsseits zu gehen. Statt dessen brach sie Richtung Süden aus und suchte erfolglos nach Zielen.

Um 2:56 Uhr entfernte sich die Foote von der Kreuzer-Linie und versuchte, ihre Position in Austins Linie wieder zu erreichen. Ihre Anstrengungen wurden von Austins Kursänderung Richtung Westen um 3:00 Uhr erschwert, die jedoch notwendig war, um außerhalb der Feuerlinie der Kreuzer zu bleiben.

Omori war sich noch immer im Unklaren über die Position und die Richtung der Gegner. Seine Kreuzer vollführten einen Vollkreis, und um 3:01 Uhr war er auf einem südlicheren Kurs. Zur selben Zeit führte Merill einen Angriff auf die mittlere und die rechte Linie auf große Distanz aus. Um 3:01 Uhr, als die japanischen Kreuzer nach Süden drehten, drehte er nach Norden.

Merills Befehle wurden von zwei Zerstörern Burkes überhört. Die Stanley und die Claxton drehten deshalb um 3:06 Uhr nach steuerbord und bewegten sich südöstlich in die Richtung der amerikanischen Kreuzer. Dadurch wurden sie von ihren zwei Begleitern getrennt. Um 3:08 Uhr drehten die Ausburne und die Dyson, um sie zu verfolgen, weil sie sie möglicherweise für japanische Kriegsschiffe hielten. Ebenfalls um 3:01 Uhr traf ein Torpedo von der Samidare die Foote, als sie mit 34 Knoten fuhr und weiterhin versuchte, Austin und seine Flottille einzuholen. Die Explosion zerstörte die hinteren drei Abteilungen, in sechs weitere drang Wasser ein und kostete 19 Seeleute das Leben. Tatkräftige Leckwehr rettete das Schiff vor dem Untergang.

Leichter Kreuzer der Sendai-Klasse

Um 3:05 Uhr war die Linie von Morikazu die östlichste der drei japanischen Gruppen, etwa 12 km östlich von den amerikanischen Kreuzern, die zu diesem Zeitpunkt in einer Linie südöstlich der Schweren Kreuzer Richtung Norden fuhren. Da er nichts gefunden hatte, wendete Morikazu Richtung Westen, um sich Omori anzuschließen. Unwissentlich führte er seine Zerstörer quer vor den Bug der herannahenden eigenen Kreuzer. Um 3:07 Uhr kollidierte die Myoko mit der Hatsukaze und trennte ihr dabei den Bug ab. Dieser Teil hing noch auf dem Bug der Myoko, als sie nach Rabaul zurückkehrte. Die Haguro konnte der Wakatsuki, dem letzten Schiff in der Linie, gerade noch ausweichen. Um 3:08 Uhr hatten sich diese beiden japanischen Linien selbst schwere Schäden zugefügt und mussten sich neu organisieren. Merrill befahl Austins Zerstörerdivision einen Torpedoangriff, während er seine Kreuzer wieder Richtung Süden wendete. Der Zeitpunkt war sehr gut gewählt, aber auch diesmal wurden die Befehle missverstanden und setzten die Effektivität der amerikanischen Zerstörer herab. Um 3:10 Uhr befahl Austin seinen Schiffen, sich für eine Wendung vorzubereiten. Auf der Thatcher wurde dieser Befehl als Befehl zur Wende missverstanden und so wendete sie. Um 3:11 Uhr streiften sich die Spence und die Thatcher, als sie mit einer Geschwindigkeit von 30 Knoten aufeinander zufuhren. Die Thatcher erlitt schwere Schäden entlang ihrer Aufbauten. Die Schäden auf der Spence waren weniger stark. Beide Schiffe waren jedoch weiterhin kampfbereit.

Seit Beginn der Schlacht waren nur zwanzig Minuten vergangen, aber der einzige Verband, der noch unter einem effektiven Kommando stand, waren Merrills Leichte Kreuzer. Als direkte Folge von missverstandenen Befehlen befand sich das Schiff von Burke am Ende seiner eigenen Linie. Bei Austin war ein Schiff außer Gefecht, ein weiteres beschädigt. Die Situation für Omori war übel. Die Zerstörerdivision von Ijuin hatte das Führungsschiff verloren, und ihre Zerstörer kämpften oder auch nicht, wie es ihnen beliebte. Seine schweren Kreuzer und die zweite Zerstörerdivision manövrierten ineffektiv und beschädigten sich selbst und nicht die Amerikaner. Obwohl er alles gegen die zwei Formationen versuchte, konnte Merill nur am Beginn des Gefechts mit seinen Salven Treffer auf den Schiffen der Ijuins Linie erzielen. Und gerade eben hatten seine Kreuzer nur knapp eine Kollision vermieden (2:55 Uhr). Bis zu diesem Zeitpunkt war es von beiden Seiten keine gut geführte Schlacht.

Omori änderte den Kurs von 180 auf 160 Grad. Um 3:13 Uhr konnte er mittels Abschuss von Leuchtgranaten Merrills Position lokalisieren. Nun hatte Omoris Artillerie die Ziele zur Verfügung, nach denen sie so lange gesucht hatten. Er eröffnete das Feuer um 3:15 Uhr und ließ um 3:18 Uhr Torpedos folgen. Als sie Ziele hatten, zeigten die Veteranen auf der Myoko und der Haguro ihre bemerkenswerte Treffsicherheit. Dichte Salven trafen wiederholt die Montpellier. Dann, zwischen 3:20 Uhr und 3:25 Uhr, erzielten die Myoko und die Haguro mit drei verschieden Salven Treffer auf der Denver. Diese Granaten waren allesamt Blindgänger, richteten aber dennoch erhebliche Schäden an. Sie durchlöcherten den leichten Kreuzer vorne, der dadurch aus der Formation ausscheren und die Geschwindigkeit reduzieren musste, um nicht unter Wasser gedrückt zu werden. Die Columbia wurde ebenfalls leicht beschädigt, als sie von einem 8" (20,3 cm) Blindgänger getroffen wurde, der sich in ihre Panzerung bohrte und in einem Kasten zu stehen kam. Da die Japaner so treffsicher schossen, gab Merill um 3:26 Uhr den Befehl, sich einzunebeln und mit einer 180-Grad-Wendung gegen den Uhrzeigersinn zurück nach Norden zu fahren, um den Abstand wieder zu vergrößern, der nur mehr 12 km betrug. Demgegenüber erzielte Merills Verband zwischen 03:10 Uhr und 03:20 Uhr ungefähr zehn Treffer mit den 5" (12,7 cm)- und 6"-Geschützen auf der Haguro. Auch hier waren die meisten Granaten Blindgänger, und nur ein Mann wurde getötet und fünf verletzt. Die Myoko fand die Spence um 3:20 Uhr und beschädigte sie mit zwei Nahtreffern und einem Treffer an dem Punkt, wo sich die Messe, das Quartier des Bäckers und die Treibstofftanks treffen. Wieder war die Granate ein Blindgänger, aber Salzwasser verunreinigte die Treibstoffversorgung, was die Spence zu einer Reduzierung der Geschwindigkeit zwang.

Schwerer Kreuzer Haguro

Weiter nach Norden fahrend, entdeckte Austin um 3:28 Uhr die beschädigte Sendai und schoss acht Torpedos auf sie, von denen zwei trafen. Die Sendai stand zwar wieder unter Dampf, aber ihr beschädigtes Ruder erlaubte ihr nur, im Kreis zu fahren. Sie erwiderte das Feuer, das aber wirkungslos war, und die Samidare und Shiratsuyu flohen nordwestlich. Austins drei Zerstörer nahmen die Verfolgung auf, und ein Kampf entwickelte sich. Austin schoss 19 Torpedos, konnte aber keinen Treffer erzielen. Keine Seite konnte der anderen Schaden durch Artillerie zufügen, obwohl sie zeitweise nur 3 km voneinander entfernt waren.

Um 3:27 Uhr glaubte Omori, dass er einen Kreuzer versenkt und zwei andere mit Torpedos schwer beschädigt habe. Die Fontänen von Fehlschüssen wurden als Explosionen interpretiert, und als die amerikanischen Kreuzer aufgrund von Nebel und plötzlichen Wendungen außer Sicht gerieten, glaubte er, sie versenkt zu haben. Genauso wie er die Schäden, die er anrichtete überbewertete, verschätzte er sich auch in der Zahl seiner Gegner. So sah er sich sieben Schweren Kreuzer und 12 Zerstörern gegenüber. Sich als Sieger sehend und das Schicksal nicht herausfordernd, stellte er um 3:29 Uhr das Feuer ein und befahl den Rückzug um 3:37 Uhr, indem er sich ostwärts vom Schauplatz entfernte.

Burkes Zerstörer verbrachten den Großteil der Schlacht und die gesamte Zeit, in der die Kreuzer in Aktion waren, damit, sich wieder zu formieren. Es dauerte eine Stunde, bis sie nach ihrem ersten Torpedoangriff wieder in die Schlacht eingriffen und die brennende Sendai mit Artilleriefeuer um 3:49 Uhr angriffen. Dann sichteten sie die Samidare und die Shiratsuyu auf ihrem Radar und nahmen die Verfolgung auf. Jedoch fuhren sie genau zwischen die Zerstörer von Austin, und in dem Durcheinander konnten die zwei beschädigten japanischen Zerstörer entkommen. Burke feuerte um 4:24 Uhr auf Austin. Um 4:54 Uhr erhielten die Zerstörer den Befehl, sich den Kreuzern anzuschließen, aber ein weiteres Ziel erschien auf dem Radar, die beschädigte Hatsukaze. Die beiden Gruppen feuerten gemeinsam mit der Artillerie auf sie, woraufhin sie um 5:39 Uhr sank.

Die amerikanischen Kreuzer befanden sich westlich und suchten nach weiteren Zielen, fanden aber nichts bis auf die Hatsukaze. Sie feuerten um 5:00 Uhr einige Granaten auf eine Entfernung von 16 km, erzielten aber keine Treffer.

Ergebnis[Bearbeiten]

Kaiserin-Augusta-Bucht war eine verwirrende Schlacht. Omori wurde kritisiert, weil er eine komplizierte Formation beibehalten hatte. Aufgrund dessen gerieten seine Linien in Unordnung. Ein schwerwiegender Fehler war das Manöver, das er um 2:52 Uhr befohlen hatte. Sein größter Fehler war jedoch, den Kampf aufzugeben, den er bis dahin so gut geführt hatte.

Die amerikanischen Zerstörer waren größtenteils ineffektiv. Burkes Kräfte machten einen Angriff, und dann verschwanden sie für eine Stunde. Austins Zerstörer zogen mitten durch die Schlacht und konnten gleichfalls nur wenig Schaden, ausgenommen gegen kampfunfähige Schiffe, anrichten. Merrills Manöver waren komplizierter als Omoris Wendungen. Jedoch konnte er seine Kreuzer von den japanischen Torpedos fernhalten, was eine wichtige Leistung war, und seine Kreuzer schossen nicht auf eigene Schiffe, eine weitere Leistung. Es ist auch ein wenig bemerkenswert, dass das radargestützte Feuer am Anfang so effektiv war und dann so ineffektiv für das Ergebnis der Schlacht. Die vier Kreuzer feuerten 4.591 Schuss 6"- und 705 Schuss 5"-Granaten. Während der kurzen Phase, in der die japanischen Kreuzer involviert waren, war ihr visuell gesteuertes Feuer viel besser als das radargestützte amerikanische. Auf alle Fälle erlitten die Japaner die größeren Schäden, viele von ihnen selbst zugefügt, und konnten weder ihre taktischen noch die strategischen Ziele erreichen.

Die Japaner verloren einen Leichten Kreuzer, hauptsächlich durch Artilleriefeuer, möglicherweise von Torpedos unterstützt. Ein Zerstörer wurde durch eine Kollision beschädigt und durch Artilleriefeuer versenkt. Ein weiterer Zerstörer wurde durch eine Kollision und Artilleriefeuer mäßig beschädigt, und ein vierter wurde durch eine Kollision beschädigt. Ein leichter Kreuzer wurde durch Beinahetreffer leicht beschädigt. Die Haguro wurde durch Artilleriefeuer leicht beschädigt, und die Myoko verlor zwei Torpedorohre als Ergebnis ihrer Kollision.

Bei den Amerikanern wurden ein Zerstörer durch einen Torpedo schwer beschädigt, einer mäßig beschädigt durch Artillerie und eine Kollision, ein Zerstörer durch eine Kollision leicht beschädigt und zwei Leichte Kreuzer durch Artillerie leicht beschädigt. Es ist bemerkenswert, dass alle japanischen Granaten und viele der amerikanischen, die das Ziel getroffen hatten, Blindgänger waren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seeschlacht bei der Kaiserin-Augusta-Bucht – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien