Seewetterdienst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Seewetterdienst ist ein in Hamburg ansässiger Dienst des Deutschen Wetterdienstes (DWD), der für die die Seeschifffahrt betreffenden Wetterdaten zuständig ist.

Der Seewetterdienst wurde 1868 als Teil der Norddeutschen Seewarte mit Sitz in Hamburg gegründet. Von 1875 bis 1919 wurde er von Wladimir Peter Köppen geleitet. Der Seewetterbericht, der regelmäßig vom Seewetterdienst herausgegeben wird und bei Bedarf auch mehrmals täglich aktualisiert wird, enthält für die gesamte Seeschifffahrt in Nord- und Ostsee alle wichtigen Wetterinformationen. Die Wetterberichte für die Nord- und Ostsee werden vom Seewetterdienst Hamburg als Funkfernschreiben auf verschiedenen Kurzwellenfrequenzen für die Seeschifffahrt ausgestrahlt. Aktuelle Informationen zu Warnmeldungen für Seegebiete der Nord- und Ostsee werden vom Seewetterdienst Hamburg im Internet auf der Homepage des Deutschen Wetterdienstes veröffentlicht und ebenfalls bei Bedarf mehrmals täglich aktualisiert.

Seewetterdienste werden auch über manche Rundfunksender verbreitet, wie den Langwellensender Zehlendorf von Deutschlandradio Kultur, den Mittelwellensender Neumünster des Deutschlandfunks und die Mittelwellensender des Norddeutschen Rundfunks. Auch im Ausland ist die Verbreitung von Seewetterdiensten über Rundfunksender üblich. Bekannt geworden ist insbesondere der Shipping forecast, der mehrmals täglich über die Langwellenfrequenzen von BBC Radio 4 ausgestrahlt wird.

Weblinks[Bearbeiten]