Sefid Rud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sefid Rud
Das Einzugsgebiet des Sefid Ruds

Das Einzugsgebiet des Sefid Ruds

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage im Nordwesten des Iran
Flusssystem Sefid Rud
Quelle Kuh-e Tschehel Tscheschmeh / Zāgros-Gebirge (Provinz Kordestān)Vorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung rund 50 km nordöstlich von Rascht ins Kaspische Meer37.46921549.942172-28Koordinaten: 37° 28′ 9″ N, 49° 56′ 32″ O
37° 28′ 9″ N, 49° 56′ 32″ O37.46921549.942172-28
Mündungshöhe 28 m unter dem MeeresspiegelVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 670 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 13.450 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Großstädte RaschtVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Sefid Rud (persisch ‏سفیدرود‎) oder auch Rud-e Safid (Weißer Fluss) ist ein 670 km langer Fluss im Nordwesten des Iran. Der Sefid Rud entspringt am Kuh-e Tschehel Tscheschmeh (‏کوه چهل چشمه‎; Vierzig-Quellen-Berg) im Zāgros-Gebirge in der Provinz Kordestān und mündet bei Hassan Kiadeh (‏حسن کیاده‎) nordöstlich der Stadt Rascht in der Provinz Gilan ins Kaspische Meer. Er ist nach dem Karun der zweitgrößte Fluss des Irans.

Der Sefid Rud hat auf seinem Weg zum Kaspischen Meer einen Durchgang durch das Elburs-Gebirge gegraben - die Mandschil-Pforte.[1] Diese Pforte bildet eine wichtige Route zwischen Teheran und Gilan an der kaspischen Küste.

Oberhalb der Pforte und der Einmündung des Schahrud (‏ شاهرود‎) trägt der Fluss auch den Namen Qezel Uzan (‏قزل اوزن ‎; aserbaidschanisch Qızılüzən). [2][3] In der Antike trug er den Namen Mardus oder Amardus. Bekannt ist der Fluss für seinen Fischreichtum - besonders für die kaspische Forelle (Salmo trutta caspius) - und für seine Goldführung.

Zwischen 1956 und 1962 wurde am Zusammenfluss der Flüsse Schahrud und Qezel Uzan der Schahbanu-Farah-Staudamm (‏سد شهبانو فرح‎) errichtet [4]. Er heißt heute Sefid-Rud-Talsperre oder Mandschil-Staudamm (‏سد منجیل ;سد سفیدرود‎). Mit dem Wasser des Stausees wird auf einer Fläche von 2.380 km² in der Ebene von Gilan Bewässerung betrieben, unter anderem für den Reisanbau.[5][6] Das am Staudamm befindliche Wasserkraftwerk erbringt eine Leistung von 87 MW.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fortescue, L. S. (April 1924) "The Western Elburz and Persian Azerbaijan" The Geographical Journal 63(4): pp. 301-315, p.303
  2. Fortescue, L. S. (April 1924) "The Western Elburz and Persian Azerbaijan" The Geographical Journal 63(4): pp. 301-315, p.310
  3. Rawlinson, H. C. (1840) "Notes on a Journey from Tabríz, Through Persian Kurdistán, to the Ruins of Takhti-Soleïmán, and from Thence by Zenján and Ṭárom, to Gílán, in October and November, 1838; With a Memoir on the Site of the Atropatenian Ecbatana" Journal of the Royal Geographical Society of London 10: pp. 1-64, p. 64
  4. Beaumont, Peter (1974) "Water Resource Development in Iran" The Geographical Journal 140(3): pp. 418-431, p.428
  5. Gittinger, J. Price (October 1967) "Planning and Agricultural Policy in Iran: Program Effects and Indirect Effects" Economic Development and Cultural Change 16(1): pp. 107-117, p. 110
  6. Carey, Jane Perry Clark and Carey, Andrew Galbraith (1976) "Iranian Agriculture and Its Development: 1952-1973" International Journal of Middle East Studies 7(3): pp. 359-382, p. 372

Weblinks[Bearbeiten]