Sefton (Pferd)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sefton war ein Pferd in der British Army von 1967 bis 1984, das in Großbritannien überaus bekannt wurde, weil es den Bombenanschlag im Hyde Park und Regent's Park vom 20. Juli 1982 überlebte, bei dem sieben Pferde und vier Soldaten getötet wurden. Das schwer verletzte Pferd wurde nach seiner Gesundung zum Pferd des Jahres gewählt und anschließend zu mehreren BBC-Fernsehsendungen mit seinem Reiter eingeladen.[1]

Pferdeleben[Bearbeiten]

Das irische Pferd Sefton[1] wurde ab 1967 an der Reitschule der British Army eingesetzt und 1975 zum Regiment der Household Cavalry in London verbracht, das sich dort zum Schutz der Königin Elisabeth II. befindet und auch vor dem Buckingham Palace Wachdienst leistet. Sefton war am Kopf und an den Füßen weißgefärbt, trotzdem wurde es aufgenommen, obwohl des Regiment normalerweise nur rein schwarze Pferde in seinen Dienst aufnimmt.

Am 20. Juli 1982 um 10:43 Uhr explodierte eine mit Nägeln gefüllte dünnwandige Sprengbombe in einem Automobil, die die IRA am Hyde Park platziert hatte, als sich Soldaten des Regiments und 16 Pferde anlässlich des Wachwechsels am Morgen auf dem South Carriage Drive am Hyde Park in Richtung Buckingham Palace bewegten. Die Bombe explodierte in unmittelbarer Nähe des Reiterzuges, dabei kamen vier Personen ums Leben. Alle Soldaten und zahlreiche Touristen wurden verletzt.[1] Die Bombe tötete sieben Pferde und verletzte acht, darunter Sefton, schwer.[2]

Die Halsvene von Sefton und sein rechtes Auge wurden verletzt; das Pferd hatte 34 Wunden auf seinem Körper. Der verletzte Militärreiter Pederson konnte zunächst nichts für Sefton tun, aber ein anderer Soldat, der aus dem Gebäude der Househild Cavalry zur Hilfe nach der Explosion geeilt kam, nahm sein T-Shirt und presste es auf die blutenden Wunden.[3]

Das Pferd hatte einen Schock und hohen Blutverlust erlitten, in manchen Wunden steckten Schrapnells und Nägel; nach der Wundversorgung gab der Tierarzt dem Pferd eine Überlebenschance von 50:50.[1] Während der Zeit der Genesung nahm die Bevölkerung Anteil am Schicksal des Pferdes, schickte zahlreiche Genesungskarten und spendete 100.000 Pfund Sterling für den Neubau des Gebäudeflügels am Royal Veterinary College, der den Namen Sefton Surgical Wing erhielt und von der Prinzessin Anne eingeweiht wurde.[3]

Sefton kam zum Regiment mit genähtem Auge zurück und weigerte sich, an der Explosionsstelle vorbeizureiten.[3][4] Nach seiner Rückkehr wurde Sefton zum Pferd des Jahres gewählt und, als sich Paderson wieder in den Sattel auf Sefton setzte, nahm die Bevölkerung dies freudig zur Kenntnis.

Da Sefton infolge seiner Verletzungen irreparabel lahmte, wurde er am 29. August 1984 in das Home of Rest For Horses bei Speen im Buckinghamshire gebracht. Dort blieb er mit Echo and Yeti, zwei weiteren Pferden, die den Anschlag überlebt hatten, bis er am 9. Juli 1993 im Alter von 30 Jahren starb.[5]

Sefton war eines der ersten Pferde, das von britischen Reitsportlern der British Horse Society in die Hall of Fame für Pferde eingebracht wurde.[6] Ein jährlicher Preiswettbewerb für Pferde wurde nach Sefton benannt.[7][5] Als Gedenken an Sefton und an seinen Überlebenswillen, soll im Frühjahr 2013 eine Bronzestatue am Gelände der Veterinärklinik in Hatfield enthüllt werden.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Sefton, Battle of a War Horse auf www.horsesshowcental.com. Abgerufen am 5. Dezember 2010
  2. Horses honoured 20 years after Hyde Park bomb auf www.telegraph.co.uk. Abgerufen am 5. Dezember 2010
  3. a b c Sefton - Cavalry Horse auf www.bbc.co.uk.. Abgerufen am 5. Dezember 2010
  4. Cheryl Lutring: Saddle and Bridle Magazine auf Horseshowcentral.com. Abgerufen am 5. Dezember 2010
  5. a b Hall of Fame auf British Horse Society. Abgerufen am 5. Dezember 2010
  6. The Independent: And finally... it's farewell: End of an ITN era auf www.independent.co.uk.. Abgerufen am 5. Dezember 2010
  7. British Horse Society: Safety Awards auf bhs.org.ok.. Abgerufen am 5. Dezember 2010
  8. pferdplus.com: Ein Denkmal für ein einzigartiges Pferd. Abgerufen am 20. Juli 2012