Seguidilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Seguidilla (spanisch „Fortsetzung“) ist eine volkstümliche, vor allem in der Lyrik des spanischen Siglo de Oro (16.-17. Jahrhundert) verbreitete siebenzeiligen Strophenform mit verschiedenen Formen:

Seguidilla simple
„Einfache“ Seguidilla: vierzeilige Strophe mit mit reimlosen 7- oder 8-Silblern und assonierenden oder seltener reimenden 5- oder 6-Silblern
Schema: 7-8x 5-6a 7-8x 5-6a
Beispiel[1]:

Hacia Roma caminan
dos peregrinos,
a que los case el Papa,
porque son primos.

Seguidilla compuesta
„Zusammengesetzte“ Seguidilla: Erweiterung der Seguidilla simple zur siebenzeilige Strophe bestehende aus einem vierzeiliger, er einfachen Form entsprechender copla („Strophe“) und estribillo („Refrain“)
Schema: 7x 5a 7x 5a 5b 7x 5b
Beispiel[2]:

La cebolla es escarcha
cerrada y pobre.
Escarcha de tus días
y de mis noches.
Hambre y cebolla,
hielo negro y escarcha
grande y redonda.

Seguidilla gitana / Seguidilla flamenca
Zigeuner- oder Flamenco-Seguidilla: fünfzeilige bzw. vierzeilige Strophe, bei der der dritte Vers aus 5- und 6-silbigen Halbversen besteht
Schema: 6x 6a 5x 6x 6a bzw. 6x 6a 11x 6a

Heute versteht man unter Seguidilla ein für Kastilien typisches populäres Tanzlied in lebhaftem Dreiertakt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Burdorf, Christoph Fasbender, Burkhard Moennighoff (Hg.): Metzler Lexikon Literatur. Begriffe und Definitionen. 3. Aufl. Metzler, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-476-01612-6, S. 699.
  • Dorothy C. Clarke: The early seguidilla. In: Hispanic Review 12 (1944), S. 211–222.
  • F. Hanssen: La seguidilla. In: Anales de la Universidad de Chile 125 (1909).
  • Gero von Wilpert: Sachwörterbuch der Literatur. 8. Aufl. Kröner, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-520-84601-3, S. 746.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Federico García Lorca: Los peregrinos. 1. Strophe.
  2. Miguel Hernández: Nanas de la Cebolla. 1. Strophe.