Seiken Densetsu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mana
Originaltitel 聖剣伝説
Transkription Seiken Densetsu
Entwickler JapanJapan Square (früher)
JapanJapan Square Enix (heute)
Publisher JapanJapan Square (früher)
JapanJapan Square Enix (heute)
Designer Koichi Ishii
Erster Titel Mystic Quest (1991)
Letzter Titel Rise of Mana (2014)
Plattform(en) Game Boy, Game Boy Advance, Nintendo DS, PlayStation, PlayStation 2, Super Nintendo Entertainment System, iOS, Android
Genre(s) Action-Rollenspiel
Action-Adventure
Taktisches Rollenspiel

Seiken Densetsu (jap. 聖剣伝説, dt. Legende des Heiligen Schwerts), auch bekannt als Mana-Serie, ist eine Action-Rollenspiel-Serie von Squaresoft, erschaffen von Koichi Ishii. Die Reihe übernimmt Videospielelemente aus den verschiedensten Genres. Ständig wiederkehrenden Elemente sind der Weltenbaum, das damit verbundene Heilige Schwert und der Kampf gegen Truppen, die dessen Macht stehlen wollen, jedoch mit unterschiedlichen Figuren und Welten.

Bis 2008 umfasst Seiken Densetsu acht Heim- und zwei Mobilkonsolenspiele, des Weiteren vier Manga und einen Roman.

Chronologie[Bearbeiten]

Folgende Videospiele erschienen innerhalb der Seiken-Densetsu-Reihe:

Name Originaltitel Plattform Erstveröffentlichung
Mystic Quest 聖剣伝説 ~ファイナルファンタシー外伝~
(Seiken Densetsu ~Final Fantasy Gaiden~)
Game Boy 1991
Secret of Mana 聖剣伝説2 Super Nintendo 1993
Seiken Densetsu 3 聖剣伝説3 Super Nintendo 1995
Legend of Mana 聖剣伝説 LEGEND OF MANA PlayStation 1999
Sword of Mana 新約聖剣伝説 Game Boy Advance 2003
Children of Mana 聖剣伝説DS CHILDREN of MANA Nintendo DS 2006
Friends of Mana 聖剣伝説 FRIENDS of MANA Mobiltelefon 2006
Dawn of Mana 聖剣伝説4 PlayStation 2 2006
Heroes of Mana 聖剣伝説 HEROES of MANA Nintendo DS 2007
Circle of Mana 聖剣伝説 CIRCLE of MANA Mobiltelefon 2013
Rise of Mana 聖剣伝説 RISE of MANA Mobiltelefon 2014

Vorgeschichte[Bearbeiten]

1987 kündigte Square in Japan ein Rollenspiel mit dem Titel Seiken Densetsu an. Es sollte auf fünf Datenträgern für das Famicom Disk System erscheinen, wurde aber aufgrund der sinkenden Popularität der Plattform und finanziellen Gründen eingestellt; stattdessen wurde das erste Final-Fantasy-Spiel veröffentlicht.

Mystic Quest[Bearbeiten]

Die erste Veröffentlichung unter dem Namen Seiken Densetsu: Final Fantasy Gaiden (聖剣伝説 ~ファイナルファンタシー外伝~) erschien 1991 für den Game Boy. In den Vereinigten Staaten erhielt es den Titel Final Fantasy Adventure und erschien einige Monate vor der US-amerikanischen Veröffentlichung von Final Fantasy II. In Europa wurde das Spiel Mystic Quest genannt.

Die Rahmenhandlung versetzt den Spieler in die Rolle eines gefangenen Gladiatoren, der entkommen kann und auf seiner Reise eine höhere Bestimmung erlangt. Der Spieler betrachtet das zweidimensional präsentierte Geschehen aus der Vogelperspektive. Gegnerische Monsterfiguren werden dem Spieler als Sprite auf dem Bildschirm angezeigt, Kämpfe finden in Echtzeit statt: Gegner und Spielfiguren sind ohne Unterbrechung in Aktion. In unterirdischen Gewölben, den sogenannten Dungeons, muss der Spieler Rätsel lösen, um voranzukommen. Bei einem Erhöhen der Stufe der Figur kann der Spieler die Attribute (etwa Stärke oder Ausdauer) wählen, die erhöht werden sollen; in nachfolgenden Spielen wird diese Wahl vom Spiel getroffen. Im Laufe des Spiels kann der Protagonist neue Rüstungen, Helme, Schilde und Waffen erhalten; manche Waffen ermöglichen ihm eventuell den Zugang zu neuen Gebieten der Spielwelt, so können mit der Axt etwa Bäume gefällt oder mit der Peitsche Abgründe überwunden werden. Dieses Element wurde im nachfolgenden Seiken Densetsu wieder aufgegriffen.

Das Spiel wird in monochromer Pixelgrafik mit vier verschiedenen Tönungen präsentiert. Hintergrundelemente werden mit den zwei helleren Farbtönen dargestellt, wogegen etwa Sprites im Vordergrund dunkel umrandet sind. Die musikalische Untermalung stammt von Kenji Ito und Nobuo Uematsu und wird im Nachfolger teilweise wiederverwandt. Der Spielstand kann jederzeit gespeichert und an derselben Stelle wiederaufgenommen werden.

In einer Kritik für IGN bewertete Dexter Sy das Spiel positiv mit einer Punktzahl von 9 aus 10. Ein Anlass für negative Kritik sei das Scheitern der Action-orientierten Geschehens mit seinen „[Computer-]Rollenspiel-Wurzeln“: Die Navigation durch die Spielmenüs, etwa um die Bewaffnung zu wechseln, sei langatmig und unterbreche den Spielfluss. Die Spielgrafik stehe an der Spitze der Game-Boy-Spiele seiner Zeit und die Musik sei markant, sehr atmosphärisch und die einzelnen Stücke brächten erfolgreich unterschiedliche Stimmungen zum Ausdruck. Sy zog in seinem Fazit The Legend of Zelda: Link’s Awakening als Vergleich heran:

“RPG gamers may lament at the fact that it has a shallow story line, or that it isn't RPG enough...but there's little argument that Action/RPGs translate very well on handheld consoles. And in that respect, Final Fantasy Adventure sits nicely in a respectable position behind The Legend of Zelda: Link's Awakening as a top Action/RPG title for the Game Boy.”

Rollenspieler könnten beklagen, dass das Spiel eine magere Handlung besitze, oder dass es nicht genug Rollenspiel sei… aber es besteht kein Zweifel, dass Action-Rollenspiele sehr gut auf Handhelds umzumünzen sind. In dem Bezug befindet sich FFA auf einem respektablen zweiten Platz hinter TLoZ: LA als ein Spitzen-ARPG für den Game Boy.

Dexter Sy: IGN[1]

Secret of Mana[Bearbeiten]

Secret of Mana
Secret of Mana Logo.jpg
Studio Square
Publisher Square
Nintendo of Europe
Square Enix (Virtual Console)
Square Enix (iOS)
Erstveröffent-
lichung
SNES
JapanJapan 6. August 1993
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 3. Oktober 1993
EuropaEuropa 24. November 1994
Virtual Console
JapanJapan 9. September 2008
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 13. Oktober 2008
EuropaEuropa 26. Dezember 2008
Apple iOS
JapanJapan 21. Dezember 2010
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 21. Dezember 2010
EuropaEuropa 21. Dezember 2010
Plattform Super Nintendo Entertainment System, Virtual Console, Apple iOS
Genre Action-Rollenspiel
Thematik Fantasy
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Gamepad, Multitouch
Medium 16-MBit-Steckmodul, Download
Sprache Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
Information ESRB-Alterseinstufung: E10+ (Everyone 10+)

Seiken Densetsu 2 (聖剣伝説2) sollte ursprünglich für die Super-Nintendo-CD-ROM-Erweiterung PlayStation[2] veröffentlicht werden. Nachdem Nintendo diese Pläne aufgegeben hatte, wurde das Spiel relativ schnell zu einem normalen SNES-Titel portiert und 1993 veröffentlicht. Außerhalb von Japan wurde es als Secret of Mana vertrieben. Mithilfe des Multitap-Zubehörs können bis zu drei Spieler gleichzeitig spielen. Das Spiel wurde 2008 für die Virtual Console der Wii-Plattform wiederveröffentlicht.

Die Rahmenhandlung versetzt den Spieler in die Rolle eines jungen Mannes (in der iOS-Fassung Randi genannt),[2] der aus Neugier das Siegel des Manaschwertes bricht und es so dunklen Kräften ermöglicht, auf die Erde zu gelangen. Als auserwählter Schwertträger ist er nun gezwungen die alte Ordnung wieder herzustellen. Im weiteren Verlauf trifft er auf eine junge Frau namens Primm[2] und den Kobold Popoi[2] (in den deutschen Sprachfassungen ein Koboldmädchen), denen die Manakraft Zauberkräfte verleiht. Das Trio begibt sich auf eine Reise um das Imperium daran zu hindern, die Manafestung zu reaktivieren um die Manakraft und somit die Welt zu unterwerfen.[3][4]

Wie schon im ersten Seiken Densetsu finden die Kämpfe in Echtzeit statt; zwischen den Angriffen müssen Spieler eine feste Zeitspanne warten, um wieder einen effektiven Waffenhieb auszuführen zu können. Die begleitenden Spielfiguren können zusätzlich unterschiedliche Zauber wirken, wobei das Mädchen eher über defensive Magien verfügt und die Koboldin vorwiegend Angriffszauber ausübt. Werden die Begleiter nicht von zwei zusätzlichen Spielern gesteuert, übernimmt das Spiel ihre grundlegende Kontrolle, wobei der Spieler den Grad ihrer Aggressivität und das Wirken von Zaubern vorgeben kann. Neben der Stufenerhöhung der Spielfiguren steigern sich auch Waffen und Zauber durch wiederholten Gebrauch in ihrer Effizienz. Das Fenstermenü des Vorgängers wurde durch das sogenannte Ringmenü ersetzt, bei dem Gegenstände oder Zauber als ein Reif von Symbolen dargestellt werden, welcher über einen Cursor rotierend die Auswahl wechselt.[4][5]

Die Kritiken für Secret of Mana fielen grundsätzlich positiv aus. Das Spiel wurde sowohl für seine visuelle und akustische Gestaltung als auch für seine Mehrspielermöglichkeiten gelobt. Negativ angemerkt wurde die mangelhafte künstliche Intelligenz der Begleiterfiguren.

“I experienced this amazing game just as the Playstation was about to be released, and in that respect it serves as a fitting swansong to the 16-bit era in my eyes. […] The music is some of the best you are likely to hear ANYWHERE, let along on the SNES.”

Ich erlebte dieses verblüffende Spiel kurz vor Veröffentlichung der Playstation, und in dem Bezug passt es als Schwanengesang der 16-Bit-Ära. […] Die Musik gehört wahrscheinlich zu dem Besten, was man irgendwo hören kann, geschweige denn auf dem SNES.

Damo: Mean Machines[3]

IGN bewertete das Spiel 2008 im Rahmen der Virtual-Console-Wiederveröffentlichung und schätzte den Umstand positiv, dass für ein Spiel zu dritt auf der Wii-Konsole, abgesehen von Gamepads, kein zusätzliches Zubehör nötig sei.

“The game's appeal hasn't dropped off at all in the past 15 years, and elements like the leveling-up system and ring menus continue to feel unique even after a decade and a half. […] there are many more reasons it's been named to the Top 100 Games of All Time, so many times, over the years. […] Secret of Mana is well worth your notice […] you can rediscover (or experience for the first time) one of Squaresoft's most loved 16-bit SNES classics.”

Der Reiz des Spiels ist in den vergangenen 15 Jahren gar nicht gesunken, und Elemente wie Stufensystem und Ringmenüs fühlen sich auch nach anderthalb Jahrzehnten immer noch einzigartig an. […] es gibt viele Gründe, warum es so viele Male über die Jahre als eines der 100 besten Spiele aller Zeiten genannt wurde […] Secret of Mana ist Ihre Beachtung wohl wert […] Sie können einen von Squaresofts meistgeliebten 16-Bit-Klassikern für das Super Nintendo wiederentdecken (oder erstmalig erleben).“

Lucas M. Thomas: IGN[4]

Auch Spieler schätzen das Spiel retrospektiv als hochwertig ein, so wählten 2006 die Leser des japanischen Famitsu-Magazins eine Liste der 100 besten Videospiele, unter denen Seiken Densetsu 2 einen 97. Platz fand.[6]

Seiken Densetsu 3[Bearbeiten]

Seiken Densetsu 3
Seiken densetsu 3 logo.gif
Studio Square
Publisher Square
Erstveröffent-
lichung
30. September 1995 (Japan)
Plattform Super Famicom
Genre Action-Rollenspiel, Echtzeit
Thematik Anime/Manga, Fantasy, Cartoon
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Gamepad
Medium Steckmodul
Sprache Japanisch

Seiken Densetsu 3 (聖剣伝説3) erschien 1995 für das Super Famicom exklusiv in Japan.

Neuerungen[Bearbeiten]

Zu Beginn des Spieles können drei Charaktere aus sechs verschiedenen ausgewählt werden. Dies stellt eine wesentliche Neuerung gegenüber den Vorgängern dar. Zudem hat jeder Charakter hat seine individuelle Einleitungssequenz und zwei der gewählten Charaktere besitzen immer einen gemeinsamen Feind. Einer der Beiden muss sich im Verlauf des Spieles gegen sein Heimatland stellen, da sich im Manaland immer zwei Mächte in einem Konflikt befinden. Zu Beginn kann aus folgenden Personen gewählt werden:

Charaktere[Bearbeiten]

Angela (アンジェラ, Anjera)[7]

Angela ist die Tochter der Königin des Magierkönigreichs Altena. Ihre Bestimmung war es folglich eine Zauberin zu werden. Da ihr die Zauberei aber nicht liegt, spielte die stattdessen den Bewohnern von Altena Streiche. Da die Kraft des Manas schwand und das in einer Eiswüste gelegene Altena immer kälter wurde, kann nur die Anwendung eines Zauberspruchs mit allen acht Manasteinen das Reich retten. Als der Königin Vertrauter Guren no Madōshi (紅蓮の魔導師, dt. etwa: „Zauberer des scharlachroten Lotos“) vorschlägt, Angela solle den Zauber ausführen und damit ihr Leben opfern, zaubert sich Angela unerwartet aus der Burg. Nun sucht sie nach einer Möglichkeit, ihre Zauberkräfte zu steigern.

Duran (デュラン, Dyuran)[7]

Duran ist der beste Schwertkämpfer aus Valsena und lebt bei seiner Tante Stella. Nachdem er als Kind beide Eltern verlor, schwor er der beste Schwertkämpfer zu werden. Doch als Guren no Madōshi aus Altena das Schloss von Valsena angriff, war auch Duran gegen ihn machtlos. In seinem Stolz gekränkt beschloss Duran daraufhin, Valsena zu verlassen, um eines Tages Guren no Madōshi zu besiegen.

Riesz (リース, Rīsu)[7]

Riesz ist die Prinzessin von Laurent, einem Königreich in den Bergen. Dessen Festung wurde stets von Stürmen geschützt, doch Bill und Ben aus der Navarre-Diebesgilde tricksen Rieszs kleineren Bruder Eliott aus und dieser deaktiviert die Windbarriere des Schlosses. Die Soldaten von Navarre erobern das Schloss und Bill und Ben verschleppten Eliott. Riesz macht sich nun auf, ihren Bruder zu retten und ihre Heimat zurückzuerobern.

Hawkeye (ホークアイ, Hōkuai)[7]

Hawkeye ist Mitglied der Navarre-Diebesgilde, die von den Reichen stiehlt, nicht aber von den Armen. Geleitet wird die Gilde von Lord Flamekhan, dessen Sohn Eagle der beste Freund von Hawkeye war. Doch als die Zauberin Isabella Lord Flamekhan und Eagle verzaubert, gründen der Lord mit der Gilde das Königreich Navarre. Isabella tötet Eagle und lässt es so aussehen, als habe Hawkeye ihn ermordet. So wird er ins Verlies gesperrt und von Isabella bedroht, sie werde Eagles Schwester Jessica töten, wenn er den anderen die Wahrheit sage. Doch Hawkeye flieht und sucht von nun nach einer Möglichkeit, seine Freundin und Flamekhan zu retten.

Charlotte (シャルロット, Sharurotto)[7]

Charlotte wuchs ohne Eltern, nur bei ihrem Großvater, dem Priester des Lichts, in der heiligen Stadt Wendel auf und hat mit fünfzehn Jahren immer noch die Größe einer Achtjährigen. Sie wurde von Heath (ヒース, Hīsu) erzogen, da ihr Großvater kaum Zeit hatte, sich um sie zu kümmern. Als Heath von Charlottes Großvater nach Jadd geschickt wird, beschließt er in das nahegelegene Astoria zu reisen, um dort nach dem Rechten zu sehen. Charlotte schleicht sich aus der Stadt und reist mit ihm. Dort greifen Biestmänner Heath an und ein Fremder entführt ihn. So macht sie sich auf, Heath zu retten.

Kevin (ケヴィン, Kevin)[7]

Kevin ist Sohn des Königs von Ferolia und der Biestmänner, die früher von den Menschen verfolgt und getötet wurden. Sein Volk zog sich zurück, bis es im Mondscheinwald ein eigenes Königreich aufbaute. Kevin und die anderen seines Volkes wissen nicht, dass seine Mutter ein Mensch war. Als er jedoch vom Wolfsbaby Karl angegriffen wird und zu sterben droht, verwandelt er sich in eine Bestie und tötete Karl gegen seinen Willen. Karl griff Kevin an, weil sein Vater Kevin die ganze Macht seiner biestischen Abstammung zeigen wollte. Dafür arbeitete er mit dem Todesnarren zusammen, der ihm seine ganze Macht zur Verfügung stellte. Doch danach greift Kevin seinen eigenen Vater an und wird schließlich aus dem Schloss verjagt. Daraufhin begibt er sich auf die Suche nach einem Weg, Karl zu retten und seinen Vater zu besiegen.

Spielmechanik[Bearbeiten]

Klassensystem[Bearbeiten]

Eine weitere Neuerung stellt das Klassensystem dar, welches dem Spieler ab einem bestimmten Level erlaubt, die Klasse seiner Charaktere zu wechseln und sie somit für den Kampf besser zu machen. Dabei kann er sich für einen hellen und einen dunklen Weg des Charakters entscheiden. Dies hat mehr oder weniger Einfluss darauf, welche Art von Zaubersprüchen danach erlernt werden können und ob die Werte des Charakters eher im Defensiven oder Offensiven steigen. Duran kann bsp. auf seinem hellen Wege Heilungsmagie erlernen und einen Schild tragen. Auf dem dunklen Pfad jedoch lernt er Zauberei, welche die Waffen von ihm und seiner Mitstreiter elementar verändern. Bei einem zweiten Klassenwechsel, welcher nur mit einem bestimmten Item durchführbar ist, kann sich der Spieler noch einmal für einen hellen oder dunklen Pfad entscheiden. So ergeben sich zum Schluss 2 verschiedene Klassen (hell und dunkel) aus denen noch einmal 4 weitere gebildet werden können (hell+hell, hell+dunkel, dunkel+hell, dunkel+dunkel).

Tag-und-Nacht-Phasen[Bearbeiten]

Neu ist auch das Tages- und Nachtsystem in Seiken Densetsu 3. Die Welt wechselt während des Spielverlaufs in Tag und Nacht, eingeläutet durch Abenddämmerung und Morgengrauen. Das hat verschiedene Auswirkungen im gesamten Manareich. So tauchen Nachts andere Monster auf. Bestimmte Personen können nur Tags angetroffen werden, da die Bewohner Nachts schlafen, spezielle Shops haben wiederum nur bei Nacht geöffnet. Der spielbare Charakter Kevin wird Nachts zum Wolf, was seine Fähigkeiten stärkt. Im Menü kann der Spieler zudem sehen, welches Elementarwesen gerade seinen Tag hat. Am Tag des Feuergeist Salamando bspw. sind Feuermonster stärker.

Waffen und Kampf[Bearbeiten]

Das Waffenorb-System mit Aufladefaktor aus Secret of Mana, wurde nicht übernommen. Der Spieler kann nun wie in jedem RPG seine Waffen im Laden kaufen und den Charakter damit ausrüsten. Tauchen dann die Monster auf, wechseln die Charaktere in den Angriffsmodus und zücken ihre Waffen bis der Kampf vorbei ist. Dabei kann der Spieler, je nach Klasse, verschiedene Spezialattacken ausführen, welche ein oder mehrere Monster besonders hart treffen.

Seiken Densetsu: Legend of Mana[Bearbeiten]

  • Originaltitel: 聖剣伝説 LEGEND OF MANA
  • US-Titel: Legend of Mana

Seiken Densetsu Legend of Mana erschien am 15. Juli 1999 in Japan erstmals für die PlayStation. Am 7. Juni 2000 erschien das Videospiel unter dem Titel Legend of Mana übersetzt ins Englische in den USA. In Europa ist es nie erschienen.

Obwohl das Spiel mit einer deutlich besseren Grafik als seine Vorgänger aufwarten konnte, gelang es ihm in den Augen vieler Fans nicht, den Erfolg von Seiken Densetsu 2 und 3 zu übertreffen. Viele Fans kritisierten den eingeschränkten Multiplayermodus, da man nun nur noch einen Hauptcharakter hatte und der zweite Spieler nur die verschiedenen wechselnden NPCs mit festem Equipment steuern konnte.

Auch die in Events aufgegliederten drei Handlungsstränge waren nicht nach jedermanns Geschmack.

Zu begründen ist der deutliche Unterschied zu anderen Seiken-Densetsu-Teilen dadurch, dass Legend of Mana lediglich ein Spin-off von Seiken Densetsu ist. Starke Unterschiede im Kampfsystem, Grafik, usw. sind also durchaus so gewollt.

Shin'yaku Seiken Densetsu[Bearbeiten]

  • Originaltitel: 新約聖剣伝説
  • US-/EU-Titel: Sword of Mana

Shin'yaku Seiken Densetsu (Shin'yaku, dt. Neues Testament) ist ein Remake des originalen Seiken Densetsus von 1991 welches damals für den Game Boy erschienen ist. In der Neuauflage wurden alle Final-Fantasy-Elemente aus dem Spielverlauf entfernt.

Zum Verkaufsstart in Japan wurde auch eine spezielle Shin'yaku Seiken Densetsu GameBoy Advance SPMANA BLUE EDITION (jap. 新約 聖剣伝説 ゲームボーイアドバンスSPMANA BLUE EDITION) vertrieben welche mittlerweile allerdings völlig vergriffen ist.

Children of Mana[Bearbeiten]

Seiken Densetsu DS: Children of Mana
Children of Mana Logo.svg
Originaltitel 聖剣伝説DS CHILDREN of MANA
Studio Square Enix
Publisher Square Enix
Nintendo of Europe GmbH
Erstveröffent-
lichung
Japan: 2. März 2006
USA: 30. Oktober 2006
Europa: 12. Januar 2007
Plattform Nintendo DS
Genre Dungeon Crawler, Action-Rollenspiel
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
bis zu 4 Spieler
Steuerung Tasten
Medium Nintendo-DS-Steckmodul
Sprache Japanisch, Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Children of Mana ist der erste Ableger der Serie für den Nintendo DS.[8]

Das Spiel ist am 2. März 2006 in Japan erschienen [quelle fehlt]. In Europa erschien das Spiel am 12. Januar 2007.[8]

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung des Spiels selbst findet etwa 10 Jahre nach den Geschehnissen von Seiken Densetsu 4 statt.[9]

Spielprinzip[Bearbeiten]

Wie im Vorgänger kann der Spieler aus mehreren verschiedenen Spielfiguren (diesmal vier) wählen. Der Spieler selbst unternimmt seine Reisen allerdings nicht mehr direkt auf dem Fußweg sondern besucht auf seiner Reise nur noch verschiedenen Dungeons, durch die er sich durchkämpfen muss.[9] Diese Dungeons sind in Zonen unterteilt, nach jeweils 4 Zonen gibt es die Möglichkeit, das Spiel zu speichern.[10]

Seiken Densetsu 4[Bearbeiten]

  • Originaltitel: 聖剣伝説4
  • Alternativtitel: Dawn of Mana

Seiken Densetsu 4 ist ein neues Spiel der Seiken-Densetsu-Reihe und Teil des sogenannten „World of Mana“-Sammelwerkes (welches aus mehreren Spielen, die auf der Seiken-Densetsu-Reihe basieren, besteht). Es wurde für die Sony PlayStation 2 entwickelt und ist der erste Teil der Serie der gänzlich dreidimensionale Grafik verwendet. Die Erstveröffentlichung war in Japan am 21. Dezember 2006. In Nordamerika erschien das Spiel unter dem Titel „Dawn of Mana“ am 22. Mai 2007.

Heroes of Mana[Bearbeiten]

  • Originaltitel: 聖剣伝説

Heroes of Mana erschien am 12. September 2007 in Deutschland und ist der erste Versuch Square Enix', die Manawelt als Echtzeit-Strategiespiel darzustellen. Gespielt wird hierbei mit dem Touchscreen. Gebäude lassen sich nur an Bord des Flugschiffs Nighthawk bauen, mit dem sich klassische Monster der Reihe, wie zum Beispiel ein Pogopuschel, beschwören und lenken; dabei sind auch die Benevodons, bis auf Zable Far, aus Seiken Densetsu 3 beschwörbar.

Handlung[Bearbeiten]

Die Geschichte spielt etwa 20 Jahre vor Seiken Densetsu 3 und stellt ein Prequel da. In der Geschichte geht es um Roget, einem Soldaten aus Pedda ohne Gedächtnis an seine Kindheit, und seine Crew der Nighthawk. Im Verlauf der Geschichte decken sie die „Operation Psi“ auf, mit der der König von Pedda die Welt erobern will. So reist Rodget mit seiner Einheit um die Welt um die einzelnen Reiche vor der Gefahr zu warnen, wobei sich nach und nach weitere Charaktere der Crew, wie Loki, welcher auch in Seiken Densetsu 3 auftritt, anschließen. Schließlich stellt sich heraus, dass Roget der Zwillingsbruders des Mirage-Bischofs ist, welcher der Drahtzieher der Operation Psi ist. Dieser will Anise, ein Gegenpart zur Managöttin, wieder auferstehen lassen, was ihm auch letztendlich gelingt, jedoch wird dabei Pedda komplett zerstört. Am Ende besiegt Roget seinen Bruder und Anise mit dem Manaschwert.

Manga[Bearbeiten]

Im Jahre 2000 verfasste Shiro Amano einen Manga namens Legend of Mana welcher innerhalb von 5 Bänden in Japan erschien. Jener Manga befasst sich inhaltlich auch mit der Thematik der Seiken-Densetsu-Reihe. 2003 veröffentlichte der deutsche Manga-Verlag EMA Legend of Mana in Deutschland.

Wiederkehrende Elemente[Bearbeiten]

Neben dem Schwert und dem Manabaum tauchen bestimmte Elemente in jedem Teil der Serie auf.

  • Eine Kreaturenart namens Rabi (ラビ), abgeleitet von rabbit (engl. Hase), im Amerikanischen Rabite - ein Wortspiel mit rabbit und bite (engl. beißen, Biss) - und in der deutschen Fassung „Pogopuschel“ genannt, stellt meistens den schwächsten Gegner des Spiels dar.
  • Kanonen sind außerdem ein beliebtes Transportmittel.
  • In allen Teilen finden sich Angehörige namens Nikīta (ニキータ) einer anthropomorphen Händler-Katzen-Gilde. In der englischen Version tragen sie den Namen Neko (von Japanisch ‚Katze‘, obwohl die japanische Fassung Nikīta verwendet) oder Nikita, in der deutschsprachigen Version „Raffi“ oder „Wucherkater“.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ign.com: Spielkritik zu Final Fantasy Adventure vom 9. Juni 2000 (englisch, aufgerufen am 5. November 2008)
  2. a b c d n-sider.com: Historie zu Nintendos SNES-CD-ROM-Projekt (englisch, aufgerufen am 17. November 2008)
  3. a b meanmachinesmag.co.uk: Spielkritik (englisch, aufgerufen am 17. November 2008)
  4. a b c ign.com: Spielkritik (englisch, aufgerufen am 17. November 2008)
  5. thunderboltgames.com: Spielkritik (englisch, aufgerufen am 17. November 2008)
  6. edge-online.com: Meldung vom 3. März 2006 (englisch, aufgerufen am 17. November 2008)
  7. a b c d e f Namen gemäß:  Squaresoft: Seiken Densetsu 3 – Prologue (聖剣伝説3~プロローグ~). NTT Shuppan, Tokio 1995, ISBN 4-87188-804-5.
  8. a b http://www.rebell.at/ Children of Mana „Im Zeichen des Manabaums“ (Vorschau)
  9. a b http://www.rebell.at/ Children of Mana „Manaschwert! Ach nein, lass' stecken ...“ (Test)
  10. gamigo.de auf archive.org (Version vom 23. Februar 2007 im Internet Archive): Spielkritik zu Children of Mana vom 10. Januar 2007 (Seitenkopie, aufgerufen am 6. Oktober 2012)