Seilbahn von Caracas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seilbahn von Caracas: Warairarepano

Die Luftseilbahn der Stadt Caracas, Venezuela (Teleférico de Caracas) wurde am 19. April 1952 durch den damaligen Präsidenten Marcos Pérez Jiménez eröffnet. Sie blieb bis zum Ende der 1970er Jahre in Betrieb, der dann aber nach einer Reihe von Schließungen vergebliche Versuche folgten, sie in den Jahren 1986, 1988 und 1990 wieder zu eröffnen. Erst im Jahre 2000 erteilte die Regierung die Konzession, die Seilbahn wieder zu eröffnen, was einherging mit der Wiedereröffnung des Hotel Humboldt (erbaut 1956) und des Parkes Ávila Mágica durch die Firma Inversora Turística Caracas.

Aufgrund dieser Entwicklung begann der Wiederaufbau aller Systeme der Gondelbahn, sowie der der Stationen. Es gibt jetzt mehr als 70 Gondeln, mit denen man die 3,5 km Wegstrecke in etwas mehr als 15 Minuten Fahrzeit durchqueren kann. Im August 2007 wurde die private Konzession entzogen; der Park befindet sich wieder in Staatseigentum und wurde im Oktober 2007 umbenannt in Waraira Repano .

Blick von Avila

System[Bearbeiten]

Das ursprüngliche System hatte 4 Stationen und zwei Abschnitte, der erste zwischen der Stadt Caracas (1000m) und der Spitze des Hügels Avila (2100m), welcher die Passagiere auch zum Hotel Humboldt hinabbeförderte, der zweite Abschnitt links der StationAvila führte über die Stadt Galipán und endete an der Station El Cojo in Macuto obwohl die Estado Vargas (Vargas Station) verfiel und überflüssig wurde.

Die Betreibergesellschaft vor dem Entzug der Konzession baute den ersten Abschnitt (Maripérez – Ávila), komplett wieder auf, und der Staat kündigte Pläne an, auch den zweiten Abschnitt wiederaufzubauen und zu modernisieren, eine Aufgabe, vor welcher der vorherige Betreiber versagte. Anfang des Jahres 2008 setzte der Staat seinen Plan in die Tat um und begann den Wiederaufbau der zweiten Seilbahnstrecke von Galipán nach El Cojo.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]