Seitenleitwerk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Seitenleitwerk (englisch vertical stabilizer) ist die senkrechte Leitwerkfläche am Heck eines Flugzeugs, Hubschraubers oder anderen aerodynamisch gesteuerten Fahrzeugen. Es besteht in der Regel aus der feststehenden Seitenflosse, deren Aufgabe die passive Verbesserung der Richtungsstabilität ist, und dem beweglichen Seitenruder, das zur Steuerung um die Hochachse (Gierachse) verwendet wird. Es gibt Ausführungen mit einem, zwei (Doppelleitwerk) oder drei Seitenleitwerken.

Das Seitenleitwerk kann auch, kombiniert mit dem Höhenleitwerk, als V-Leitwerk ausgeführt werden. Die Lockheed F-117 verwendet ein kombiniertes Höhen- und Seitenleitwerk, das komplett beweglich ist.

Fluggesellschaften nutzen die Seitenleitwerke ihrer Flugzeuge zur Kennzeichnung mit dem Firmenlogo.

Trivia[Bearbeiten]

Die Boeing 314 (von 1938 bis 1941 produziert) war ein sehr großes Flugboot. Der erste Prototyp hatte eine einzelne Seitenflosse; sie wurde zur Verbesserung der Seitenstabilität durch ein Doppelseitenleitwerk ersetzt. Als sich auch das als unzureichend erwies, wurde eine dritte Seitenflosse (allerdings ohne Seitenruder) montiert.

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]