Seitenwahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei verschiedenen Ballsportarten erfolgt vor dem Spielbeginn die Seitenwahl. Dabei wird festgelegt, welche Mannschaft zunächst in welche Richtung spielt, und welche mit dem Spiel beginnt. In vielen Sportarten findet jedoch – trotz gegenteiliger Bezeichnung – keine Wahl, sondern eine Auslosung statt. Beispiele für Sportarten mit Seitenwahl sind: Fußball, Handball, Tennis und Eishockey.

Fußball[Bearbeiten]

Die Seitenwahl beim Fußball erfolgt vor dem Spiel und gehört zur Begrüßung zwischen Schiedsrichtern und Spielführern. Beide Mannschaften und das Schiedsrichtergespann aus einem Schiedsrichter und zwei Schiedsrichterassistenten stellen sich in der Mitte des Spielfeldes in einer Linie parallel zu den Seitenlinien auf und begrüßen die Zuschauer durch Winken mit der Hand (gleiches nach Kehrtwendung). In Spielen unterklassiger Mannschaften (kaum Zuschauer) stehen sich beide Vertretungen längs der Mittellinie gegenüber. Im Anschluss an diese Publikums- beziehungsweise Mannschaftsbegrüßung folgt die Begrüßung der Spielführer (untereinander und mit dem Schiedsrichtergespann), bevor es dann zur Seitenwahl kommt.

Bei der Seitenwahl wird per Münzwurf entschieden, wer in welche Richtung in der ersten Halbzeit spielt.[1] Die beiden Spielführer entscheiden sich für Kopf oder Zahl, und der Schiedsrichter wirft die Münze. Die erfolgreiche Mannschaft entscheidet, in welche Richtung sie in der ersten Spielzeithälfte angreifen wird. Die andere Mannschaft führt den Anstoß zu Beginn des Spieles aus. Anschließend stellen sich die Mannschaften zum Anstoß auf. Bei offiziellen Länderspielen folgt die Begrüßung vor der Seitenwahl einem besonderen Zeremoniell (Nationalhymnen etc.).

Handball[Bearbeiten]

Seitenwahl in einem Handballspiel. Die vom Schiedsrichter geworfene Münze liegt auf dem Boden.

Beim Handball erfolgt die Auslosung der Seiten (Seitenwahl) meist per Münzwurf. In der Regel darf sich ein Spieler der Gastmannschaft für eine Münzseite vor dem Wurf entscheiden. Die Münze wirft einer der beiden Schiedsrichter. Die Mannschaft, die den Münzwurf gewinnt, darf zwischen Seite oder Anspiel wählen. Wählt sie das Anspiel, so darf die gegnerische Mannschaft die Seite wählen. Wählt sie dagegen die Seite, so bekommt der Gegner das Anspiel.[2]

Bis zur Regeländerung am 1. August 2005 wurde die Seitenwahl vom Spielführer („Mannschaftskapitän“) vorgenommen. Mit Änderung dieser Regel kann nun jeder Spieler oder Offizielle einer Mannschaft an der Seitenwahl teilnehmen. Häufig erfolgt zusammen mit der Seitenwahl die Begrüßung der Mannschaften und Schiedsrichter, sowie bei besonderen Anlässen der Austausch von Wimpeln (siehe Foto). Um einen pünktlichen Spielbeginn zu gewährleisten, wird von vielen Schiedsrichtern die Seitenwahl bis zu 30 Minuten vor Spielbeginn durchgeführt.

Badminton[Bearbeiten]

Beim Badminton erfolgt die Auslosung der Seiten meist per Münzwurf durch den Schiedsrichter. Dabei darf der Gastspieler meist eine Münzseite wählen. Der Gewinner des Münzwurfs darf sich entweder für Auf- oder Rückschlag (Regel 6.1.1) oder eine Feldseite (Regel 6.1.2) entscheiden.[3] Der Gegner darf die übriggebliebene Wahl treffen. In unteren Klassen ohne Schiedsrichter wird die Wahl meist von den beteiligten Spielern selbst durchgeführt. Dabei wird ein Federball (Shuttlecock) mit den Federn nach unten auf die Netzkante gelegt und fallen gelassen. Es gewinnt die Wahl der Spieler, zu dessen Feldseite der Kork des Balles zeigt. Sollte ein Shuttlecock so auf den Federn liegen bleiben, dass der Kork zur Decke zeigt, wird die Wahl wiederholt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.dfb.de 7./8. Regel: Spielzeit und Anstoß abgerufen am 28. Juni 2014
  2. dhb.de Internationale Handball-Regeln mit den DHB Zusatzbestimmungen, Regel 10:1 (Stand: 1. Juli 2013) (PDF, 919 kB) abgerufen am 28. Juni 2014
  3. www.bwfbadminton.org Laws of Badminton (PDF, 7,0 MB; englisch) abgerufen am 28. Juni 2014