Seja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss Seja; für die Stadt in der Oblast Amur (Russland) siehe Seja (Stadt).
Seja
Зе́я
Einzugsgebiet der Seja (Зея) mit Zuflüssen

Einzugsgebiet der Seja (Зея) mit Zuflüssen

Daten
Gewässerkennzahl RU20030400112118100022394
Lage Oblast Amur (Russland)
Flusssystem Amur
Abfluss über Amur → Tatarensund
Quelle Stanowoigebirge
55° 55′ 57″ N, 130° 23′ 20″ O55.932472222222130.38883333333
Mündung Amur50.241127.6Koordinaten: 50° 14′ 28″ N, 127° 36′ 0″ O
50° 14′ 28″ N, 127° 36′ 0″ O50.241127.6
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1242 km[1][2]
Einzugsgebiet 233.000 km²[1][2]
Abfluss am Pegel Blagoweschtschensk[3] MNQ
MQ
MHQ
1,5 m³/s
1800 m³/s
14.200 m³/s
Linke Nebenflüsse Selemdscha, Tom, Kupuri, Argi, Dep, Urkan
Rechte Nebenflüsse Giljui, Urkan, Tok, Mulmuga, Brjanta
Durchflossene Stauseen Seja-Talsperre
Großstädte Blagoweschtschensk
Mittelstädte Seja, Swobodny
Gemeinden Nowokijewski Uwal
Zeya River and Island.jpg
Seja bei Blagoweschtschensk

Seja bei Blagoweschtschensk

Die Seja (russisch Зе́я) ist ein linker Nebenfluss des Amur in der Oblast Amur im Fernen Osten Russlands.

Sie entspringt im östlichen Teil des Stanowoigebirges, fließt von dort anfangs in südwestlicher Richtung und durch die nördlich der Stadt Seja gelegene Seja-Talsperre. Danach wendet sie sich nach Süden, um schließlich bei Blagoweschtschensk in den Amur zu münden. Die Länge der Seja beträgt 1242 km. Das Einzugsgebiet umfasst 233.000 km². Der mittlere Abfluss an der Mündung beträgt 1910 m³/s.[1] Von November bis Mai ist die Seja zugefroren. Ihr größter Zufluss ist die Selemdscha.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Seja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Artikel Seja in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. a b Seja im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. http://www.abratsev.narod.ru/biblio/sokolov/p1ch24b.html Sokolov,Far East//Hydrography of USSR.(in russian)