Selbstmedikation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Leider nichts über Edward Khantzians interessante These der Selbstmedikation bei Alkohol- und Drogenabhängigkeit.
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Als Selbstmedikation wird die Eigenbehandlung mit Arzneimitteln bezeichnet. Eine Selbstmedikation ist möglich mit verschreibungsfreien, so genannten OTC-Präparaten[1] und ist besonders verbreitet bei Alltagsbeschwerden wie etwa Kopfschmerzen, Durchfall, Erkältungsbeschwerden oder Übelkeit. Selbstmedikation kann aber auch mit verschreibungspflichtigen Medikamenten erfolgen, sofern diese für den Patienten verfügbar sind, z.B. weil sie für eine frühere Erkrankung verordnet wurden.

Dieses Vorgehen hat erhebliche Auswirkungen auf die Mittelverwendung im Gesundheitswesen.[2] Große Bedeutung kommt auch der Beratung durch Apotheker bei Fragen der Selbstmedikation zu. Oft zeigt sich in diesen Beratungsgesprächen, dass vor Selbstmedikation eine Beratung durch den Arzt nötig ist, weil Gesundheitsbeschwerden falsch gedeutet werden. Von ärztlicher Seite wird die Selbstmedikation manchmal kritisch gesehen.

Unterschied zur Selbstbehandlung[Bearbeiten]

Unter Selbstbehandlung werden demgegenüber auch manuelle Therapien und andere Heilverfahren subsumiert, die der Leidende selbst gefahrlos an sich anwenden kann. Dazu zählen u.a. verschiedene Methoden der Gymnastik und von Therapeuten vorgezeigte Rehabilitations-Übungen, die Behandlung von Muskelschmerz durch Akupressur oder durch sanfte elektrische Verfahren wie TENS.

Auch die traditionelle europäische Medizin kennt viele seit langem bewährte Methoden, unter anderem die Anwendungen der Kneipp-Medizin und von Heilkräutern.

Arzneimittelabgabe nach Verordnung und in der Selbstmedikation[Bearbeiten]

Jahr Verordnungen
(Mio. Packungen)
Selbstmedikation
(Mio. Packungen)
1992 1200 540
1995 1060 590
2000 960 600
2001 990 610
2002 1005 640
2003 1027 638
2004 845 651
2005 862 692
2006 834 676
nach: Medical Tribune, 2007[3]

Selbstmedikation bei Tieren[Bearbeiten]

Tiere können durch das gezielte Essen von z.B. Kräutern körperliche Probleme beheben[4]. Bekannt ist auch das Erdeessen bei Elefanten. Die Selbstmedikation bei Tieren wird wissenschaftlich als Zoopharmakognosie bezeichnet. Der Gesundheit ebenfalls förderlich sind im Ozean die sogenannten "Putzerstationen", die von vielen Fischen gezielt aufgesucht werden, um sich beispielsweise durch Putzerlippfische von Parasiten und von abgestorbener Haut säubern zu lassen.

Infektionskrankheiten[Bearbeiten]

Selbstmedikation mit Antibiotika ist in einigen Ländern, wie Griechenland, alltäglich.[5] In Ländern wie Nigeria besteht durch den unbedachten Gebrauch von Antibiotika ein erhöhtes Risiko Antibiotika-resistenter bakterieller Infektionen.[6]

In einem Fragebogen zur Schätzung der Selbstmedikations-Rate in der Bevölkerung von Khartoum im Sudan, berichteten 48,1 % in den letzten 30 Tagen Antibiotika verwendet zu haben. 43,4 % der Befragten nahmen Antimalariamittel und 17,5 % machten von beidem Gebrauch. Insgesamt gab es eine Prävalenz berichteter Selbstmedikation mit einer oder beiden antiinfektiösen Substanzen im vergangenen Monat von 73,9 %.[7]

Auch in einer Umfrage von Studenten in Süd-China berichteten 47,8 % der Befragten über Eigentherapie mit Antibiotika.[8]

Ärzte und Medizinstudenten[Bearbeiten]

57% der Medizinstudenten in West Bengal, Indien berichteten in einer Befragung, sich selbst zu therapieren. Die am häufigsten eingesetzten Medikamente waren Antibiotika (31%), Schmerzmittel (23%), fiebersenkende Mittel (18%), Mittel gegen Magen-/Darmulzera (9%), Hustenmittel (8%), Multivitamine (6%) und Wurmmittel (4%).[9]

Eine andere Studie stellte fest, dass sich 53% der allopathischen Ärzte in Karnataka, Indien selbst mit Antibiotika behandeln.[10]

Kinder[Bearbeiten]

Eine Studie von Luo Kindern im Westen Kenias zeigte, dass sich 19 % selbst therapierten.[11] Sie verwendeten neben Arzneimitteln auch Kräuter. Die Mädchen vertrauten dabei eher der Kräutermedizin, während die Jungen sich auf die Schulmedizin verließen. Das Phänomen ist wahrscheinlich auf den Einfluss ihrer relativen Ertragsfähigkeit zurückzuführen.[12]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Selbstmedikation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. R. Beitz, M. Dören, H. Knopf, H.-U. Melchert: Selbstmedikation mit Over-the-Counter-(OTC-)Präparaten in Deutschland. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz, Jhg. 47, Nr. 11 (2004)
  2. M. Schär: Selbstmedikation. In: Sozial- und Präventivmedizin/Social and Preventive Medicine, Jhg. 31, Nr. 3 (1986)
  3. „Sinkende Preise und weniger verordnete Packungen“. (PDF; 143 kB) In Medical Tribune, 42. Jahrgang, Juni 2007
  4. Selbstmedikation in Wald und Flur
  5. Eystathios Skliros, Panagiotis Merkouris, Athanasia Papazafiropoulou, Aristofanis Gikas, George Matzouranis, Christos Papafragos, Ioannis Tsakanikas, Irene Zarbala, Alexios Vasibosis, Petroula Stamataki, Alexios Sotiropoulos: Self-medication with antibiotics in rural population in Greece: a cross-sectional multicenter study. In: BMC Family Practice. 11, Nr. 58, 8. August 2010. doi:10.1186/1471-2296-11-58. Abgerufen am 23. April 2015.
  6. Amy R. Sapkota, Morenike E. Coker, Rachel E. Rosenberg Goldstein, Nancy L. Atkinson, Shauna J. Sweet, Priscilla O. Sopeju, Modupe T. Ojo, Elizabeth Otivhia, Olayemi O. Ayepola, Olufunmiso O. Olajuyigbe, Laura Shireman, Paul S. Pottinger, Kayode K. Ojo: Self-medication with antibiotics for the treatment of menstrual symptoms in southwest Nigeria: a cross-sectional study. In: BMC Public Health. 10, Nr. 610, 15. Oktober 2010. doi:10.1186/1471-2458-10-610. Abgerufen am 23. April 2015.
  7.  Awad Abdelmoneim, Idris Eltayeb, Lloyd Matowe, Lukman Thalib: Self-medication with antibiotics and antimalarials in the community of Khartoum State, Sudan.. In: Journal of Pharmacy & Pharmaceutical Sciences. 8 Auflage. Nr. 2, 12. August 2005, S. 326-331, PMID 16124943.
  8.  Pan Hui, Binglin Cui, Dangui Zhang, Jeremy Farrar, Frieda Law, William Ba-Thein: Prior Knowledge, Older Age, and Higher Allowance Are Risk Factors for Self-Medication with Antibiotics among University Students in Southern China. In: Richard Fielding (Hrsg.): PLoS ONE. 7 Auflage. Nr. 7, 20. Juli 2012, doi:10.1371/journal.pone.0041314 (http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0041314, abgerufen am 23. April 2015).
  9. I. Banerjee, T. Bhadury: Self-medication practice among undergraduate medical students in a tertiary care medical college, West Bengal. In: Journal of Postgraduate Medicine. 58, Nr. 2, April–June 2012, ISSN 0972-2823, S. 127–131. doi:10.4103/0022-3859.97175. PMID 22718057. Abgerufen am 23. April 2015.
  10. G. K. Nalini: Self-Medication among Allopathic medical Doctors in Karnataka, India. In: British Journal of Medical Practitioners. 3, Nr. 2, 2010. Abgerufen am 23. April 2015.
  11. Entwicklungen der Selbstmedikation. Abgerufen am 23. April 2015.
  12. P.W. Geissler, K. Nokes, R. J. Prince, R. Achieng Odhiambo, J. Aagaard-Hansen, J. H. Ouma: Children and medicines: self-treatment of common illnesses among Luo school children in western Kenya. In: Social Science & Medicine. 50, Nr. 12, June 2000, S. 1771–1783. doi:10.1016/S0277-9536(99)00428-1. PMID 10798331. Abgerufen am 23. April 2015.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!