Selbstschutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Selbstschutz ist zunächst das Sichschützen gegen bestimmte negative Einflüsse[1] durch Vorsorge oder Notwehr.

Begriff[Bearbeiten]

Selbstschutz ist ein Unterbegriff des Zivilschutzes und bezeichnet das persönliche Verhalten in von außen kommenden Notsituationen,[2] die Selbsthilfefähigkeit des Einzelnen, sich auf Krisen, Katastrophen, Unglücksfälle oder den Verteidigungsfall vorzubereiten. Im Gegensatz dazu wird der Bevölkerungsschutz (in der Bundesrepublik Deutschland) sowohl durch private Institutionen wie das Deutsche Rote Kreuz, lokale Feuerwehren oder den Malteser Hilfsdienst als auch durch Institutionen des Bundes und der Länder durchgeführt.

Wird der Begriff Selbstschutz im Zusammenhang mit Notwehr gebraucht, steht er für verschiedene Möglichkeiten der Gegenwehr, insbesondere um Schäden für Leib und Leben und für Sachen abzuwenden. Erfolgt diese Gegenwehr tätlich, zum Beispiel mit Waffengewalt, so kann sie dennoch straffrei bleiben, insoweit man dazu gezwungen wurde.[1]

Notsituationen[Bearbeiten]

Konkrete und abstrakte Gefahren durch kritische Infrastrukturen:

  • Nicht vom Menschen verursachte Gefahren wie z. B. Waldbrände, Stürme, Hochwasser, Dürren, Erdbeben, Erdrutsche, Epidemien, Pandemien, Extremniederschläge oder Missernten.
  • Durch Menschen verursachte Gefahren wie z. B. Waldbrände, Unfälle, nukleare Wolken, Terrorismus, Bürgerunruhen, Kriege, Finanzcrash, Hausbrände oder Sabotage.

Konkrete und abstrakte Gefahren durch (teils) tätliche Angriffe:

Maßnahmen des Einzelnen[Bearbeiten]

Hinsichtlich einer Vorsorge empfiehlt das Deutsche Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe:[2]

  • Lebensmittelreserve für mindestens zwei Wochen anlegen, hierbei nicht nur an übliche Grundnahrungsmittel oder haltbare Dosen denken, sondern auch Langzeitlebensmittel in Betracht ziehen, die bis zu 25 Jahre halten können wie BP-5.
  • Für sauberes Trinkwasser vorsorgen (falls sich Rohrbrüche ereignen oder eine Evakuierung vorgenommen wird), zum Beispiel durch Mikropur-Tabletten oder durch Katadynfilter.
  • Notgepäck bereitstellen, zum Beispiel einen gefüllten Rucksack mit Erste-Hilfe-Material, Rundfunkgerät mit Kurbel, Kopien von Dokumenten, Verpflegung für mindestens zwei Tage, Feuerzeug, Outdoorbekleidung, diverse Notfall-Kits, Transportmittel (zum Beispiel Schlauchboot), Leichtzelt usw. – als Vorsorge, wenn das Haus oder die Wohnung verlassen werden muss, zum Beispiel bei Überschwemmungen, Chemieunfällen oder Hausbränden.
  • Vorsorge für einen Energieausfall treffen, zum Beispiel durch Campingkocher und batteriebetriebene Informationsquellen.
  • Eigener Gemüseanbau, wann immer möglich.

Historisch[Bearbeiten]

Der Begriff Selbstschutz wurde auch für paramilitärische Verbände verwendet, insbesondere für den Volksdeutschen Selbstschutz im deutsch besetzten Polen und im rumänisch besetzten Transnistrien sowie den Oberschlesischen Selbstschutz und den Selbstschutz Oberschlesien zur Zeit der Aufstände in Oberschlesien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. 2007.
  2. a b www.bbk.bund.de Vorsorge für den Notfall

Weblinks[Bearbeiten]