Selective Yellow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selective Yellow Nebelleuchten

Selective Yellow (hellgelb) ist eine gelbliche Farbnorm für die Fahrzeugbeleuchtung. Sie ist gleichartig definiert in der europäischen ECE-Regelung Nr. 19[1][2] und der nordamerikanischen SAE J583[3], jeweils bezugnehmend als besondere Farbe für Nebelscheinwerfer.

Anwendungen[Bearbeiten]

Die Absicht gelblicher Scheinwerfer besteht in der Milderung blauer und violetter Lichtanteile, die bei Regen, Nebel und Schneefall hauptsächlich für Blendeffekte verantwortlich sind.[4] Mit Selective Yellow kann hier eine Verbesserung um etwa 15% erzielt werden.[5] Dem steht jedoch eine Farbverfälschung gegenüber, die die Erkennbarkeit von Objekten behindert.

In der neueren ECE-Regelung Nr. 48 wurde daher die Zulässigkeit von gelblichem Licht für Neufahrzeuge (außer für Nebelscheinwerfer) entfernt - ältere Fahrzeuge dürfen aber die schon installierte Beleuchtung weiter benutzen. In einigen außereuropäischen Ländern ist die Neuinstallation von Selective Yellow bei Scheinwerfern dagegen weiter zulässig, etwa in Japan[6] und Neuseeland[7]. Historisch waren gelbe Scheinwerfer einschließlich gelber Tagfahrlichter insbesondere in Schweden anzutreffen, um Fahrzeuge im Dämmerlicht des Winters besser abzuheben. In Frankreich war gelbliches Licht bis 1993 sogar verpflichtend, und zwar nicht nur für Nebelscheinwerfer sondern für die gesamte Frontbeleuchtung.[8]

Da gelbliche Beleuchtung im deutschsprachigen Raum nicht zulässig war, hat sich kein eigenständiger deutscher Begriff für das R19 Nebellicht-Gelb herausgebildet, die direkte Übersetzung von „Selective Yellow“ als „Selektivgelb“ findet sich nur in Fußnoten.[9] Fachsprachlich wurden Farbtöne für die Frontbeleuchtung zwischen Weiß, Selective Yellow und Amber unterschieden.[10] In den deutschen Übersetzungen des Bundesverkehrsministeriums Deutschlands wurde kein gesonderter Name eingeführt - bei ECE-Regelung 19 (Nebelscheinwerfer)[11] wird in Abschnitt 7 „Farbe“ das englische „white or selective yellow“ als „weiß oder hellgelb“ übersetzt, bei ECE-Regelung 48 (Beleuchtung/ Lichtsignaleinrichtungen Kfz)[12] wird in Abschnitt 2.29.2 „hellgelb“ (zwischen 2.29.1 „weiß“ und 2.29.3 „orange“) die nachstehende technische Definition aufgeführt. In Straßenverkehrszulassungsordnung § 52 Abs. 1 wird darauf Bezug genommen mit „dürfen mehrspurige Kraftfahrzeuge mit zwei Nebelscheinwerfern für weißes oder hellgelbes Licht ausgerüstet sein“.

Technische Definition[Bearbeiten]

Die ECE-Regulung hat Selective Yellow im CIE-Normfarbsystem definiert. Dabei gilt als Grundformel


Instensität Rot y \ge 0.138 + 0.580 x
Intensität Grün y \le 1.290 x - 0.100
Helligkeit (Weißwert) y \ge 0.966 - x
Farbton (Spektralfarbe) y \le 0.992 - x

Für Nebelscheinwerfer ist der Bereich erweitert auf

Helligkeit y \ge 0.940 - x
y \ge 0.440

Dieser Farbton liegt außerhalb des RGB-Farbraums und kann im Web nicht exakt wiedergegeben werden. Mit geringerer Sättigung liegt der Farbton bei #FFBA00, im Vergleich mit Abbildungen sind echte Streugläser näher am Weißpunkt D65.

Abbildungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UNECE Vehicle Regulations - 1958 Agreement. UNECE - United Nations Economic Commission for Europe. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  2. Agreement concerning the adoption of uniform technical prescriptions for wheeled vehicles, equipment and parts which can be fitted and/or be used on wheeled vehicles and the conditions for reciprocal recognition of approvals granted on the basis of these prescriptions: Uniform provisions concerning the approval of power-driven vehicle front fog lamps (PDF; 560 kB) UNECE - United Nations Economic Commission for Europe. Section 7: Colour. 12. Dezember 2011. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  3. SAE Standard J583: Front Fog Lamp. Abgerufen am 19. Oktober 2013.
  4. Driving in Snow: Effect of Headlamp Color at Mesopic and Photopic Light Levels (PDF; 115 kB) SAE Technical Paper Series. 2001. Abgerufen am 27. Januar 2010.
  5. Devaux, P.: State-of-the-Art Signaling and Lighting (SAE 700386). Society of Automotive Engineers. 1970. Abgerufen am 21. Mai 2012.
  6. Japanese Industrial Standard JIS D-5500 Automobile Parts--Lighting and Light Signaling Devices p. 5, sec. 4.4.2, table #4
  7. New Zealand Vehicle Inspection Requirement Manual p. 4.1.2
  8. Daniel J. Stern: What is Selective-Yellow Light? 2009, abgerufen am 5. Oktober 2010 (PDF; 69 kB, englisch).
  9. Eine direkte Übersetzung als „Selektivgelb“ transportiert keine Bedeutung, während englisch „selective“ für ausgewählt/trennscharf in vielen Zusammensetzungen vorkommt. Entsprechend der Herkunft der Definition bietet sich nur „Nebellichtgelb“ an, das umgangssprachlich auch schon verwendet wurde.
  10. Erkennbarkeit von Motorrädern am Tag - Untersuchungen zum vorderen Signalbild. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, Reihe F: Fahrzeugtechnik. Abgerufen am 19. Oktober 2013: „Tagfahrleuchten in Weiß, selective Yellow und Amber“
  11. Regelung Nr. 19 der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UN/ECE) — Einheitliche Bedingungen für die Genehmigung der Nebelscheinwerfer für Kraftfahrzeuge, Amtsblatt der Europäischen Union, 10. Juli 2010
  12. Regelung Nr. 48 der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Europa (UN/ECE) — Einheitliche Bedingungen für die Genehmigung der Fahrzeuge hinsichtlich des Anbaus der Beleuchtungs- und Lichtsignaleinrichtungen, Amtsblatt der Europäischen Union, 6. Dezember 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Selective yellow headlamps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien