Selena Gomez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selena Gomez im SAP Center am 10. November 2013
Unterschrift von Selena Gomez

Selena Marie Gomez (* 22. Juli 1992 in Grand Prairie, Texas) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Gomez’ Karriere begann mit einer Rolle in der Fernsehserie Barney und seine Freunde im Jahr 2002. Ihren Durchbruch schaffte sie mit der Disney-Channel-Serie Die Zauberer vom Waverly Place, in der sie die Rolle der Protagonistin Alex Russo spielte. Gomez erhielt Gastauftritte in weiteren Serien wie Hannah Montana, Zack & Cody an Bord und Sonny Munroe und war in namhaften Filmen zu sehen, dazu zählen unter anderem Another Cinderella Story, Prinzessinnen Schutzprogramm, Plötzlich Star und Spring Breakers.

Ihre Musikkarriere begann Gomez im Jahr 2008, mit dem Unterzeichnen eines Plattenvertrags mit dem Label Hollywood Records. Bis heute hat sie drei Studioalben veröffentlicht, die in mehreren Ländern mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurden. Zudem trug sie als Sängerin den Soundtrack zu verschiedenen Film- und Fernsehproduktionen bei, darunter Tinker Bell und Shake It Up – Tanzen ist alles.

Im Jahr 2009 wurde Gomez zur jüngsten UNICEF-Botschafterin ernannt.[1] Von 2009 bis 2012 nahm sie an dem Projekt Disney Friends for Change, eine Umweltschutzinitiative der Walt Disney Company, teil.

Leben

Gomez wurde am 22. Juli 1992 als einziges Kind der Halbitalienerin Amanda Dawn Teefey (geb. Cornett)[2] und des Mexikaners Ricardo Joel Gomez geboren. Sie wuchs bei ihrer Mutter in Grand Prairie, Texas auf, da sich ihre Eltern scheiden ließen, als sie fünf Jahre alt war.[3] Am 12. Juni 2013 wurde ihre Halbschwester Gracie Elliot Teefey geboren.[3] Gomez wurde nach der Tex-Mex-Sängerin Selena Quintanilla-Pérez benannt und begann schon früh mit dem Theaterschauspiel.

2009 teilte Gomez in einem Interview mit dem People-Magazin mit, dass sie schon früh ein Interesse an der Schauspielkunst entwickelte, weil sie ihrer Mutter beim Üben und Spielen in Theaterproduktionen zusah. Im Mai 2010 schloss sie erfolgreich ihren Privatunterricht ab.[4]

Selena Gomez war, jeweils mit zwischenzeitlicher Trennung, von 2008 bis 2010 mit Nick Jonas und von 2010 bis 2013 mit Justin Bieber liiert.

Karriere

Schauspielkarriere

Ihre erste Rolle spielte sie in der Fernsehserie Barney & Friends, wo sie auch Demi Lovato kennenlernte, nachdem sie im Alter von zehn Jahren bei einem von Disney veranstalteten Talentwettbewerb entdeckt worden war. Seither trat sie in verschiedenen Fernsehserien auf, zumeist in Disney-Produktionen, wie Hotel Zack und Cody und für mehrere Folgen Hannah Montana.

Gomez ist auch als Sängerin erfolgreich. Drei ihrer Stücke wurden bei Walt Disney Records veröffentlicht. Eines davon, ein Cover des Titels Cruella de Vil (aus Disneys 101 Dalmatiner), erreichte im Februar 2008 Platz 98 bei iTunes. Mit ihrer Single Tell Me Something I Don’t Know kam sie Anfang 2009 erstmals in die offiziellen US-Charts. Der Song gehört zur Disney-Produktion Another Cinderella Story.

Ab 2007 spielte sie eine Hauptrolle in der Disney-Serie Die Zauberer vom Waverly Place, zu welcher sie auch den Titelsong Everything Is Not What It Seems sang. Die Serie startete im Oktober 2007 auf dem Disney Channel in Amerika und wurde dort im Januar 2012 beendet.

Sie hat mit ihrer Freundin Demi Lovato sowie mit ihren Schauspielkollegen aus Die Zauberer vom Waverly Place David Henrie, Jake T. Austin und Jennifer Stone Web-Shows auf YouTube. Gomez spielt die Hauptrolle in dem Film Another Cinderella Story aus dem Jahr 2008, in dem sie an der Seite von Drew Seeley wirkt.

2009 ersetzte sie Madonna in Arthur und die Minimoys 2 – Die Rückkehr des bösen M, die im ersten Teil Prinzessin Selenia ihre Stimme lieh. In dessen zweiter Fortsetzung Arthur und die Minimoys 3 – Die große Entscheidung lieh Gomez Prinzessin Selenia ihre Stimme erneut. 2010 war sie in der Rolle der Beezus Quimby in Schwesterherzen – Ramonas wilde Welt zu sehen, der auf dem Roman Beezus and Ramona von Beverly Cleary basiert. Im selben Jahr wurde sie für die Rolle der Grace Bennett in Plötzlich Star gecastet.

Außerdem wirkte Gomez neben Vanessa Hudgens, James Franco und Ashley Benson in dem Film Spring Breakers mit.[5]

Gomez moderierte am 19. Juni 2011 die MuchMusic Video Awards in Toronto und am 6. November 2011 die MTV Europe Music Awards in Belfast.[6] Gomez stand 2012 neben Eli Roth für den chilenischen Katastrophenthriller Aftershock – Die Hölle nach dem Beben in einem Cameo-Auftritt vor der Kamera.[7] Ebenfalls 2012 erhielt sie die Rolle der The Kid in dem Actionfilm Getaway an der Seite von Ethan Hawke und Jon Voight.[8] Der Film lief im August 2013 in den amerikanischen Kinos an. Anfang April 2013 ergatterte sie die Rolle der Kate Ann Lucas in dem Musical Rudderless.[9] Der Film feierte auf dem Sundance Film Festival im Januar 2014 Premiere. Im Sommer 2014 wurde der Spielfilm Behaving Badly – Brav sein war gestern mit Gomez in der Hauptrolle der Nina Pennington veröffentlicht.

Musikkarriere

Selena Gomez & the Scene auf ihrer We-Own-the-Night-Tour im Februar 2012 (v.l.n.r.: Ethan Eoberts, Greg Garman und Selena Gomez)
Selena Gomez 2011 bei den Much Music Video Awards
Hauptartikel: Selena Gomez & the Scene

2007-2009: Erste Erfahrungen mit der Musik; Erstes Studioalbum "Kiss & Tell"

2007 nahm sie den Titelsong Everything Is Not What It Seems zu ihrer erfolgreichen Disney Serie Die Zauberer vom Waverly Place auf.

2008 coverte Gomez den Song Cruella de Vil von Bill Lee, der auf dem Album DisneyMania6 erschien. Dazu nahm sie auch ein Musikvideo auf. Im selben Jahr nahm sie den Song Fly to Your Heart zu dem Film Tinker Bell und für den Film Another Cinderella Story den Titel Tell Me Something I Don’t Know auf. Zu beiden Songs veröffentlichte sie ein Musikvideo. Ebenfalls im Jahr 2008 gründete sie die Band Selena Gomez & the Scene, mit der sie drei Studioalben veröffentlicht hat. Das Debütalbum "Kiss & Tell" der amerikanischen Band startete in Amerika in der Top 10 (Diesen Erfolg erwarteten noch nicht mal ihr Plattenlabel) und in mehreren Ländern in den Top 20. Die Hitsingle Naturally war Gomez erste Platin Single. Sie kam in Deutschland, Amerika, Polen, und Frankreich sehr gut an und wurde ein großer Erfolg in Gomez Karriere.

2009 nahm sie mit ihrer Freundin Demi Lovato den Song One and the Same für ihren gemeinsamen Film Prinzessinnen Schutzprogramm auf, der auf dem gleichnamigen Soundtrack erschien. Für den Soundtrack von Der Zauberer vom Waverly Place coverte sie auch den Song Magic von der Band Pilot. Im selben Jahr nahm sie an dem Projekt "Disney Friends for Change" teil, wo sie auch den Song Send It On mit Miley Cyrus, Demi Lovato und den Jonas Brothers aufnahm. 2010 übernahm sie außerdem eine Rolle im Videoclip zum Song Burnin' Up von den Jonas Brothers.

2010-2012: Zweites und Drittes Studioalbum; Konzentration auf die Schauspielerei

2010 kam Gomez zweites Studioalbum A Year Without Rain auf den Markt. Das Album erreichte in der ersten Woche die Top Five in den amerikanischen Billboardcharts. In vielen weiteren Ländern startete das Album erfolgreich.

Ein Jahr darauf veröffentlichte Gomez ihr drittes Album When the Sun Goes Down mit der Band "The Scene". Die erste Single daraus, Who Says, verkaufte sich rund 3 Millionen mal und wurde drei mal mit Platin in den USA ausgezeichnet. Die zweite Single Love You Like a Love Song verkaufte sich 4 Millionen mal und wurde somit Gomez und The Scenes' erfolgreichste Single. Das Album selber schaffte es auf die Nummer 3 in Amerika und war auch weltweit erfolgreich. Alle drei Studioalben wurden in den USA mit Gold ausgezeichnet.

Januar 2012 verkündete Gomez eine vorläufige Pause ihrer musikalischen Karriere, um sich auf die Schauspielerei zu konzentrieren. Am Ende desselben Jahres verlautbarte sie die Trennung von ihrer Band "The Scene".

2013-2014: Soloalbum: "Stars Dance" und erste Welttournee

Nachdem sie sich von ihrer Band The Scene getrennt hatte, veröffentlichte Gomez im April 2013 ihre erste eigene Single Come and Get It. Diesen Song sang sie am 14. April 2013 bei den MTV Movie Awards zum ersten Mal live. Der Song stieg bis auf Platz sechs der Billboard-Hot-100-Charts und wurde dreimal mit Platin ausgezeichnet. Das dazugehörige Album erreichte Platz Eins der Billboard-Charts.[10] In Deutschland erreichte das Album Platz vier. Anfang Juni 2013 erschien Gomez' zweite Solo-Single Slow Down, die es auf Platz 27 der Charts schaffte. Nach dem Album startete Gomez ihre erste Welttournee Stars Dance Tour, die sie von August bis November 2013 durch Nordamerika und Europa führte. Im Dezember 2013 sagte Gomez die für Australien und Asien geplanten Konzerte der Tournee ab. Im Januar 2014 begab sie sich für 2 Wochen in die Einrichtung "Dawn at the Meadows", in der junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren wegen Suchterkrankungen und seelischen Verletzungen behandelt werden.[11][12]

Ein Album mit ihren größten Erfolgen erscheint am 24. November 2014 und trägt den Namen "For You", wodurch Ihr Vertrag mit dem Label Hollywood Records endet.

Seit September 2014 steht sie beim Plattenlabel Interscope Records unter Vertrag[13].

Filmografie

Ihre deutsche Synchronstimme ist Gabrielle Pietermann, die unter anderem auch Emma Watson ihre Stimme leiht.

Filme

Fernsehserien

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen[14] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2009 Kiss & Tell 19
(14 Wo.)
4
(18 Wo.)
36
(13 Wo.)
12
(4 Wo.)
9
(59 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2009
Verkäufe: 2.000.000[15]
2010 A Year Without Rain 22
(16 Wo.)
19
(11 Wo.)
37
(9 Wo.)
14
(6 Wo.)
4
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. September 2010
Verkäufe: 1.000.000[15]
2011 When the Sun Goes Down 18
(11 Wo.)
11
(11 Wo.)
27
(11 Wo.)
15
(9 Wo.)
3
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2011
Verkäufe: 1.020.000[15]
2013 Stars Dance 4
(5 Wo.)
6
(9 Wo.)
6
(8 Wo.)
14
(4 Wo.)
1
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2013

Single-Chartplatzierungen

Jahr Titel Chartplatzierungen[14] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2008 Tell Me Something I Don’t Know
Another Cinderella Story / Kiss & Tell
58
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 2008
2009 One and the Same
Disneys Pop It Rock It!
82
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2009
(mit Demi Lovato)
Send It On
Send It On - US Digital EP
20
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2009
(mit Demi Lovato, Jonas Brothers & Miley Cyrus)
Falling Down
Kiss & Tell
82
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2009
Magic
Die Zauberer vom Waverly Place
90
(1 Wo.)
61
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. September 2009
2010 Naturally
Kiss & Tell / A Year Without Rain
14
(13 Wo.)
37
(8 Wo.)
54
(5 Wo.)
7
(8 Wo.)
29
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2010
Round & Round
A Year Without Rain
52
(4 Wo.)
62
(3 Wo.)
47
(2 Wo.)
24
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2010
A Year Without Rain / Un año sin ver lluvia (span.)
A Year Without Rain
56
(3 Wo.)
72
(2 Wo.)
35
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2010
2011 Who Says / Dices (span.)
When the Sun Goes Down
44
(4 Wo.)
62
(2 Wo.)
51
(8 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. März 2011
Love You Like a Love Song
When the Sun Goes Down
58
(2 Wo.)
22
(38 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2011
Hit the Lights
When the Sun Goes Down
Erstveröffentlichung: 19. November 2011
2013 Come & Get It
Stars Dance
58
(3 Wo.)
53
(4 Wo.)
42
(10 Wo.)
8
(7 Wo.)
6
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2013
Slow Down
Stars Dance
71
(2 Wo.)
27
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juni 2013

Auszeichnungen

Selena Gomez bei den 6. Hollywood Style Awards in Beverly Hills (2009)

Alma Award

Bravo Otto

Gracie Award

MTV Video Music Awards

  • 2013: in der Kategorie Best Pop Video für Come & Get It

Nickelodeon Kids’ Choice Awards

People’s Choice Awards

  • 2011: in der Kategorie „Favorite Breakout Artists“ (Selena Gomez & The Scene)

Teen Choice Awards

  • 2009: in der Kategorie „Choice Summer – Celebrity Dancer“ (Another Cinderella Story)
  • 2009: in der Kategorie „Choice Summer – TV Star-Female“ (Prinzessinnen Schutzprogramm)
  • 2009: in der Kategorie „Choice Other Stuff – Red Carpet Icon: Female“
  • 2010: in der Kategorie „Choice: Breakout Artist Female“
  • 2010: in der Kategorie „Choice Music: Group“ (Selena Gomez & The Scene)
  • 2010: in der Kategorie „Choice TV Actress: Comedy“ (Die Zauberer vom Waverly Place)
  • 2010: in der Kategorie „Choice Other Stuff – Red Carpet Icon: Female“
  • 2011: in der Kategorie „Choice Female Hottie“
  • 2011: in der Kategorie „Choice TV Actress: Comedy“
  • 2011: in der Kategorie „Choice Music: Group“ (Selena Gomez & The Scene)
  • 2011: in der Kategorie „Choice Music: Single“ (Selena Gomez & The Scene)
  • 2011: in der Kategorie „Choice Music: Love Song“
  • 2012: in der Kategorie „Choice Music: Group“ (Selena Gomez & The Scene)
  • 2012: in der Kategorie „Choice Music: Single by a Group“ (Selena Gomez & The Scene)
  • 2013: in der Kategorie „Choice Female Hottie“
  • 2013: in der Kategorie „Choice Music: Break-Up Song“
  • 2013: in der Kategorie „Choice Summer Music Star: Female“
  • 2014: in der Kategorie „Choice Female Hottie“
  • 2014: in der Kategorie „Ultimate Choice“

Young Artist Award

  • 2009: in der Kategorie „Best Performance in a TV Movie, Miniseries, or Special – Leading Young Actress“ (Another Cinderella Story)

Weblinks

 Commons: Selena Gomez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. UNICEF Ambassador Selena Gomez visits Chile (Englisch) In: unicefusa.org. UNICEF. 2. Februar 2011. Abgerufen am 1. Januar 2013.
  2. Mandy Teefey. Auf: imdb.com, abgerufen am 8. Juli 2013.
  3. a b All About Selena Gomez (Englisch) In: People.com. 22. Juli 2009. Abgerufen am 24. April 2011.
  4. Selena Gomez Graduates High School – On Screen & Off (Englisch) In: accesshollywood.com. Access Hollywood. 12. Mai 2012. Abgerufen am 17. November 2010.
  5. Selena Gomez & Vanessa Hudgens zusammen in „Spring Breakers“
  6. Die MTV EMA-Moderatorin 2011 ist… Selena Gomez!, MTV Networks vom 26. September 2011
  7. Selena Gomez and Eli Roth to Feel the Aftershock
  8. Sarah Maloy: Selena Gomez Cast in Action Flick With Ethan Hawke. In: billboard..de. 9. April 2012. Abgerufen am 25. August 2013.
  9. Rebecca Ford: Billy Crudup, Anton Yelchin, Selena Gomez, Laurence Fishburne Join 'Rudderless'. In: The Hollywood Reporter. 1. April 2013. Abgerufen am 25. August 2013.
  10. Selena Gomez - Chart History. Abgerufen am 25. August 2013.
  11. Laura Stampler: Selena Gomez Secretly Went to Rehab for Two Weeks. In: Time, 5. Februar 2014. 
  12. Homepage der Behandlungseinrichtung "Dawn at the Meadows"
  13. Website selenagomez,net, abgerufen am 6. September 2014
  14. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  15. a b c http://www.billboard.com/#/features/selena-gomez-the-billboard-cover-story-1005227022.story?page=2
  16. Nickelodeon Kids’ Choice Awards 2012 Winners – See The Full List (Englisch) In: hollywoodlife.com. HollywoodLife. 31. März 2012. Abgerufen am 1. April 2012.