Selenographia sive Lunae Descriptio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Titelseite des Buchs
Mondkarte von Johannes Hevelius

Selenographia sive Lunae Descriptio[1] (Latein, Selenographie oder die Beschreibung des Mondes) ist ein Werk von Johannes Hevelius, das im Jahr 1647 in der Offizin Hünfeld, Danzig, veröffentlicht wurde.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Selenographia beinhaltet eine sehr genaue Kartografie des Mondes, die auf Hevelius eigenen Beobachtungen basieren. In 133 Kupferstichen sind verschiedene Ansichten des Mondes und Zeichnungen der verwendeten astronomischen Geräte abgebildet.[2]

In dem Schriftwerk vergleicht der Autor seine eigenen Forschungsarbeiten mit denen von Galileo Galilei und zeigt gewisse Unterschiede auf. Hevelius weist auch darauf hin, dass die Qualität der Mondaufzeichnungen in Galileos Sidereus Nuncius von 1610 unzureichend ist.

Bedeutung des Werks[Bearbeiten]

Die Selenographia ist König Władysław IV. Wasa gewidmet und zusammen mit dem Werk Almagestum novum astronomiam von Giovanni Riccioli und Francesco Maria Grimaldi wurde sie für mehr als ein Jahrhundert das Standardwerk über die Lehre und Kartografie des Mondes.[3]

Das Buch wurde wegen des Druckbildes und der verwendeten Kupferstiche in den folgenden Jahrzehnten wegweisend für die Gestaltung naturwissenschaftlicher Werke. Isaac Newton orientierte sich bei seinem Werk Philosophiae Naturalis Principia Mathematica beispielsweise an der Selenographia von Hevelius.[2]

Exemplare[Bearbeiten]

Mehrere Exemplare des Buchs sind heute noch erhalten und befinden sich beispielsweise an folgenden Orten:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aufnahme im VD 17.
  2. a b Roland Lüthi: Spezialsammlungen Digital - Johannes Hevelius: Selenographia (Danzig, 1647). Abgerufen am 21. Februar 2010.
  3. Adler Planetarium / CyberSpace / The Moon / Observing the Moon. Abgerufen am 23. September 2007.
  4. Selenographia von Johann Hevelius (Version vom 6. Februar 2012 im Internet Archive)