Selent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine deutsche Gemeinde. Zum deutschen Manager siehe Alexander Selent.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Selent
Selent
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Selent hervorgehoben
54.29027777777810.427551Koordinaten: 54° 17′ N, 10° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Plön
Amt: Selent/Schlesen
Höhe: 51 m ü. NHN
Fläche: 4,33 km²
Einwohner: 1323 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 306 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24238
Vorwahl: 04384
Kfz-Kennzeichen: PLÖ
Gemeindeschlüssel: 01 0 57 077
Adresse der Amtsverwaltung: Kieler Straße 18
24238 Selent
Webpräsenz: www.gemeinde-selent.de
Bürgermeisterin: Antje Josten (CDU)
Lage der Gemeinde Selent im Kreis Plön
Karte

Selent ist eine Gemeinde im Kreis Plön in Schleswig-Holstein.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Silber und Blau im Wellenschnitt geteilt. Oben ein liegender roter Schlüssel mit dem Griff nach links und dem Bart nach unten vor einer wachsenden neugotischen silbernen Zinnenmauer ein runder, neugotischer silberner Zinnenturm.“[2]

Lage[Bearbeiten]

Selent liegt am Südufer des Selenter Sees, des nach dem Plöner See zweitgrößten Sees in Schleswig-Holstein, und an der Bundesstraße 202 von Kiel nach Lütjenburg. Selent ist ländlicher Zentralort und Sitz der Amtsverwaltung des Amtes Selent/Schlesen.

Servatius-Kirche[Bearbeiten]

Die Kirche wurde 1197 erstmals urkundlich erwähnt. Sie ist dem Heiligen Servatius von Tongern, einem der Eisheiligen, geweiht, der vermutlich von den niederländischen Siedlern verehrt wurde, die Graf Adolf II. von Schauenburg ansiedelte. Der älteste Teil der Kirche, der Turm, stammt aus der Zeit Vizelins, das tiefe gotische Gewölbe wurde im 13. Jahrhundert in die romanische Saalkirche eingezogen. Zur Ausstattung gehören ein Flügelaltar von 1470 mit Darstellung der Passion Christi und eine Kanzel von 1595. Nördlich und südlich des Kirchenschiffs schließen sich fast in selber Höhe die Grabkapellen der Patronatsfamilien Rantzau und Reventlow an.[3]

Blomenburg[Bearbeiten]

Die Blomenburg, die nach dem Reichsgrafen Otto von Blome benannt ist, liegt auf einer Anhöhe am Ortsrand. Otto von Blome auf Gut Salzau kaufte das Gut Lammershagen, zu dem auch Selent gehörte, im Jahr 1829. Das englisch-neugotische Herrenhaus ließ er 1842 als Jagdschloss in einem 23 ha großen englischen Landschaftspark erbauen. Der Architekt war Eduard Knoblauch. 1870 wurde es so umgebaut, dass es dauerhaft bewohnbar wurde.

Von 1927 bis 1993 war das Land Schleswig-Holstein Eigentümer der Blomenburg und betrieb hier das Landesjugendheim Selent. Nach der endgültigen Schließung des Heimes 1993 wurde die Blomenburg mit 67 ha. Ländereien zum 1. Januar 1997 an den Rendsburger Kaufmann Dietmar Hartmann verkauft. Von 2006 bis 2011 befand sich dort ein Technologiezentrum.

Politik[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2008 hat die CDU fünf, die Wählergemeinschaft AFW und die SPD je drei und die Wählergemeinschaft OBS zwei Sitze in der Gemeindevertretung.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Als ländlicher Zentralort verfügt die Gemeinde über ein breites Angebot an Dienstleistungen und eine Vielzahl von Einzelhandelsbetrieben.

Technologiezentrum[Bearbeiten]

Das mit ca. 8 Millionen Euro von der EU, dem Kreis Plön und der Gemeinde Selent finanzierte Blomenburg Klimaschutz Technologiezentrum wurde im August 2006 eingeweiht. Ziel der Einrichtung war die Ansiedlung und Förderung von Unternehmensgründungen aus den Bereichen Bio- und Informationstechnologie, ab Frühjahr 2008 mit Schwerpunkt auf erneuerbare Energie und Klimaschutz. 2010 übernahm der Kreis Plön den Betrieb des Technologiezentrums Blomenburg. Nach der Insolvenz des Gesellschafters „Blomenburg Holding“, Eigentümer Dietmar Hartmann Rendsburg, im Januar 2011, und dem Beschluss des Kreises Plön, das Technologiezentrum zukünftig nicht mehr zu finanzieren, meldete die Blomenburg Venture Park Trägergesellschaft mbH am 25. Februar 2011 Insolvenz an.

Aufgrund komplizierter Eigentumsverhältnisse ist ein langwieriges Insolvenzverfahren zu erwarten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2012 (XLS-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  3. Kirche Selent

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Selent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien