Selenose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Selenvergiftung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
T56 Toxische Wirkung von Metallen
T56.8 Sonstige Metalle
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Als Selenose (Syn. Selen-Vergiftung) bezeichnet man ein Krankheitsbild, das durch eine erhöhte Zufuhr von Selen ausgelöst ist. Einer Unterversorgung wird als Selenmangel bezeichnet.

Ursachen[Bearbeiten]

Eine akute Vergiftung mit Selen kann bei Einnahme von 3 bis 7 mg an einem Tag auftreten. In chronischen Fällen ist seine Kumulation durch langfristig übermäßige Aufnahme (über 0,6 mg täglich) z. B. durch selenhaltige Tabletten, Inhalation, Nahrungsmittel (über 2 µg pro Gramm) und Trinkwasser ursächlich. Für letzteres wurde von der WHO der obere Grenzwert auf 10 µg/l festgelegt.[1][2]

Symptome[Bearbeiten]

Als Frühsymptome gelten Übelkeit, Müdigkeit, Muskelschwäche und Durchfall. Im weiteren Verlauf können Parästhesien infolger peripherer Neuropathie, Haarausfall, Hautläsionen, wässriger Durchfall und ein Verlust der Nägel auftreten.[1]

Therapie[Bearbeiten]

Wesentlich ist die Einhaltung der oben genannten Grenzwerte in der Nahrung.[1] Eine spezifische Therapie ist nicht bekannt.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Biesalski H.-K., e.a.: Ernährungsmedizin: Nach dem Curriculum Ernährungsmedizin der Bundesärztekammer, Georg Thieme Verlag, 2004, S. 171ff, 207, 330, ISBN 313100293X, hier online
  2. Leitzmann C., e.a.: Ernährung in Prävention und Therapie, Thieme Verlag, 2003, S. 75ff., ISBN 383045273X, hier online
  3. Selen-Vergiftung, Ludwig-Maximilians-Universität München, Klinik für Wiederkäuer, 2003, hier online; zuletzt eingesehen am 5. März 2009