Selim Özdoğan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selim Özdoğan beim Hausacher Leselenz 2013

Selim Özdoğan (* 1971 in Köln-Mülheim) ist ein deutscher Schriftsteller türkischer Herkunft.

Leben[Bearbeiten]

Özdoğan wuchs zweisprachig auf. Nach dem Abitur (Hölderlin-Gymnasium) studierte er Völkerkunde, Anglistik und Philosophie, brach sein Studium jedoch ab. Seit 1995 ist er als Autor tätig.

Werk[Bearbeiten]

Sein erstes Buch, der Roman Es ist so einsam im Sattel, seit das Pferd tot ist (1995), gilt als Kultbuch. 1996 erhielt Özdoğan den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler und 1999 nach weiteren Werken den Adelbert-von-Chamisso-Preis.

Özdoğans vierter Roman Im Juli (2000) basiert auf dem Drehbuch des gleichnamigen Kinofilms von Fatih Akın. Sein 2005 veröffentlichter Anatolienroman Die Tochter des Schmieds wiederum spielt eine Rolle in Akıns 2007 erschienenem Film Auf der anderen Seite.

Sein Buch Zwischen zwei Träumen wurde für den Deutschen Science Fiction Preis 2010 als bester Roman nominiert.

Werke[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

Audio-CD[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jens-Uwe Sommerschuh: Laudatio auf Selim Özdogan. In: Jahrbuch, Bayerische Akademie der Schönen Künste in München, 13.1999,2, S. 885-889

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Selim Özdogan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien