Selima und John

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Selima und John
Originaltitel The Sleeping Dictionary
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Guy Jenkin
Drehbuch Guy Jenkin
Produktion Simon Bosanquet,
Jimmy Mulville,
Denise O'Donoghue
Musik Simon Boswell
Kamera Martin Fuhrer
Schnitt Lesley Walker
Besetzung

Selima und John (The Sleeping Dictionary) ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 2003. Regie führte Guy Jenkin, der auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt auf Borneo in den 1930er Jahren. John Truscott bekommt kurz nach seinem Studium eine Stelle in der Verwaltung der britischen Kolonie. Die Einheimische Selima vom Volk der Iban bringt ihm die Landessprache bei und schläft mit ihm. Truscott verliebt sich in sie trotz des Standesunterschieds. Die Beziehung wird durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs unterbrochen.

Kritiken[Bearbeiten]

Christopher Null lobte auf www.filmcritic.com die Kameraarbeit.[1]

Die Zeitschrift Cinema schrieb, der Film erzähle eine „sanfte Story in schönen Bildern, aber ohne viel Tiefgang“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jessica Alba, Bob Hoskins, Brenda Blethyn und der Kameramann Martin Fuhrer erhielten im Jahr 2003 den DVD Exclusive Award. Zu den sechs weiteren Nominierungen für den gleichen Preis gehörten jene für die Regie und das Drehbuch von Guy Jenkin, für Emily Mortimer, die die Filmmusik und für den Schnitt.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde im malaysischen Bundesstaat Sarawak und in London gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 12 Millionen US-Dollar.[4] In den USA, in Deutschland und in einigen anderen Ländern wurde der Film direkt auf Video oder DVD veröffentlicht.[5]

Der historische Rahmen des Films ist fiktional. Anders als im Film dargestellt war das echte Sarawak in den 1930er-Jahren keine Kolonie des Vereinigten Königreichs, sondern persönlicher Besitz der als weißen Rajas bekannten Familie Brooke. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Sarawak im Jahr 1946 für knapp zwei Jahrzehnte britische Kronkolonie, bevor es 1963 Teil des heutigen Malaysias wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Christopher Null, abgerufen am 26. November 2007
  2. Cinema, abgerufen am 26. November 2007
  3. Filming locations für The Sleeping Dictionary, abgerufen am 26. November 2007
  4. Box office / business für The Sleeping Dictionary, abgerufen am 26. November 2007
  5. Premierendaten für The Sleeping Dictionary, abgerufen am 26. November 2007