Selkupen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Selkupen sind ein indigenes Volk Sibiriens, das weitverstreut im Gebiet zwischen den Mittelläufen der Flüsse Ob und Jenissej teilweise noch nomadisch lebt. Die ca. 4000 Selkupen gehören zu den Samojeden, einer Gruppe von kleineren Ethnien, die zur uralischen Sprachfamilie gehört. Früher nannte man sie auch Ostjak-Samojeden, was jedoch zu Verwechslungen führen konnte, denn die Ostjaken, die sich selber Chanten nennen, haben einen anderen Ursprung.

Etwa 47 % der Selkupen sprechen noch ihre eigene Sprache. Die Selkupen haben das Privileg, mehr Störe und andere Edelfische aus den Flüssen fangen zu dürfen, als es den Russen erlaubt ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]