SellaBand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sellaband
Das Sellaband-Logo
www.sellaband.de (deutschsprachige Version)

www.sellaband.com (englischsprachige Version)

Beschreibung Fans finanzieren Musik
Registrierung notwendig, um Parts zu kaufen, nicht nötig, um Musik zu hören
Sprachen Deutsch, Englisch
Eigentümer Sellaband GmbH
Urheber Johan Vosmeijer, Dagmar Heijmans
Erschienen August 2006

SellaBand (SAB) ist eine im August 2006 gegründete Musik-Internetseite, die ursprünglich Bands und Einzelmusikerinnen die Möglichkeit geben wollte, Crowdfunding für ein professionell aufgenommenes Album zu ermöglichen. Inzwischen können Künstler aller Sparten ein Budget zu einem beliebigen, im vornherein definierten Zweck sammeln.

Das Unternehmen[Bearbeiten]

SellaBand (SAB) wurde im August 2006 von Johan Vosmeijer (ehemals bei Sony/BMG), Pim Betist (ehemals Shell) und Dagmar Heijmans (ehemals Sony/BMG) gegründet.

Anfang 2008 hat Pim Betist Sellaband verlassen und Africa Unsigned ins Leben gerufen[1]. Er nutzt dabei die Technologie von Sellaband als Plattform und wird durch die niederländische Regierung unterstützt.

Obwohl noch am 8. April 2008 3,5 Millionen €[2] (5 Millionen US-Dollar)[3] durch die Prime Technology Ventures[4] als Risikokapitalgeber in die Firma investiert wurden, musste die Gesellschaft am 19. Februar 2010 die vorläufige Zahlungseinstellung (Moratorium) beim Amsterdamer Gericht beantragen, die am selben Tag bewilligt wurde. Am 22. Februar 2010 wurde das Zahlungsmoratorium in eine Insolvenz umgewandelt.

Bereits am 24. Februar 2010 hat der Insolvenzverwalter Paul Schaink den gesamten Geschäftsbetrieb, inklusive aller Verbindlichkeiten gegenüber Believern und Künstlern, an deutsche Investoren rund um den neuen Geschäftsführer Michael Bogatzki, verkauft.

Die in Bocholt, Deutschland, gegründete Gesellschaft wurde ursprünglich in der Rechtsform der GmbH & Co. KG, später der Aktiengesellschaft geführt. Die Büros befanden sich in Amsterdam, Niederlande. Seit der Insolvenz wird SellaBand als GmbH weitergeführt. Der Firmensitz wurde nach München verlegt.

Neues Modell[Bearbeiten]

Seit dem 1. Oktober 2009 bis zur Insolvenz war Sellaband mit einem völlig neuen Geschäftskonzept am Markt. Dieses ermöglichte den Künstlern die freie Entscheidung über ihren Finanzierungsplan und belässt auch alle Rechte bei den Künstlern. Jeder Künstler kann nun über Sellaband Geld einsammeln, um ein Projekt zu finanzieren, egal ob dies wie ursprünglich in der Aufnahme einer CD oder auch in der Finanzierung einer Tour, von Werbemaßnahmen etc. besteht. Damit einhergehend ist nunmehr auch das Budget und die den Believern angebotene Gegenleistung vom Künstler frei wählbar.

Als erste bereits erfolgreiche Gruppe hat Public Enemy damit begonnen, bei Sellaband Geld für die nächste CD einzusammeln. Die Band hat sich dabei für ein Budget von US$250.000 entschieden, die in Parts von US$25 gezeichnet werden können.[5]

Nach dem Neustart wurde das Modell wiederum verändert. Die freie Entscheidung über die Höhe des Budgets und die dafür angebotenen Gegenleistungen ist geblieben. Die Variabilität der Projekte wurde jedoch eingeschränkt auf die Produktion von Musik, Vermarktung, Konzerte und den Verkauf von Tickets.[6] Anfang September wurde die Leitwährung von US-Dollar zu Euro geändert, womit dem Umstand Rechnung getragen werden soll, dass der größte Teil der Künstler und Investoren aus dem Euro-Raum stammt.[7]

Believer[Bearbeiten]

Jeder, der daran interessiert ist eine bei Sellaband registrierten Künstler zu unterstützen, kann sogenannte "Parts" kaufen. Dabei kann man frei wählen, wie viele "Parts" man kaufen möchte und ob man einen oder mehrere Künstler unterstützen möchte.

Bis alle "Parts" von einem Künstler gezeichnet wurden und das gewählte Budget damit erreicht wird, wird das von den Believern eingesammelte Geld durch einen Treuhänder verwaltet und steht somit weder im Verfügungsbereich der Künstler noch von Sellaband. Die auf das angesammelte Geld erzielten Zinsen, werden allerdings vollständig von Sellaband vereinnahmt[8] So lange noch nicht alle "Parts" eines Künstlers verkauft wurden, kann ein Believer jederzeit bereits gezeichnete "Parts" zurückgeben. Das so frei werdende Geld kann in andere Künstler investiert werden. Eine Auszahlung des Guthabens ist nunmehr nur noch innerhalb von zwei Wochen nach erfolgter Investition möglich[9]. Sobald ein Künstler sein Budget voll finanziert hat, sind die investierten Gelder endgültig festgelegt und der Treuhänder übergibt das Geld an Sellaband, um die Projektfinanzierung zu gewährleisten.

Die Änderung der Nutzungsbedingungen hat umgehend zu regen Diskussionen geführt. Viele aktive Believer haben in der Folge eine sofortige Auszahlung ihrer bisher eingezahlten Guthaben beantragt.[10]

Experten[Bearbeiten]

Grundsätzlich können die bei Sellaband aktiven Künstler arbeiten, mit wem auch immer sie dies wollen. Eine der Stärken von Sellaband ist aber die Möglichkeit, die Künstler mit erstklassigen Produzenten zusammenzubringen. Bisher haben zum Beispiel Tony Platt (AC/DC, Bob Marley), Attie Bauw (Scorpions, Judas Priest), Peter Denenberg (Spin Doctors, Deep Purple), Steve Bush (Stereophonics, Corinne Bailey Rae), Mick Glossop (Van Morrison, Waterboys), Malcolm Burn (Patti Smith, Emmylou Harris) und Greg Haver (Manic Street Preachers, Super Furry Animals) an bei Sellaband produzierten Alben mitgewirkt.

Partnerschaften[Bearbeiten]

Am 18. Dezember 2007 wurde eine Partnerschaft mit der britischen Seite von Amazon.com bekannt gegeben. Nunmehr zeichnet Amazon von jedem Künstler, der US$ 30.000 erreicht, 100 Parts und vertreibt die CDs über die eigene Seite. Die Partnerschaft wurde inzwischen auf Amazon in Deutschland und in den USA ausgeweitet.

Im März 2009 kündigte Sellaband an, dass man in den USA mit Chuck D’s Firma BTN (Bring The Noise) Management starten will, wobei der Public Enemy-Frontmann als "US Botschafter"[11] von Sellaband fungieren soll.

Im Juni 2009 wurde Sellaband.de gestartet. Die erste Schwesterseite wurde gemeinsam mit der MerchandisingMedia GmbH umgesetzt. Im Zuge der Konzeptänderungen und Neuausrichtung von Sellaband wurde das Sellaband.de Projekt bereits nach kurzer Zeit wieder aufgegeben. Nach dem Relaunch und der Übernahme am 24. Februar 2010 wurde wieder eine vollständig deutschsprachige Website gestartet. Andere Sprachversionen sollen folgen.

Künstler mit erreichtem Budget[Bearbeiten]

Seit dem Start der Seite im August 2006 haben insgesamt 86 (Stand: April 2012) Künstler das gesteckte Budgetziel Ziel erreicht.[12] Die erste dabei erfolgreiche Band war Nemesea, die am 2. November 2006 eine Albumfinanzierung abschließen konnten. Als erster hat es der aus den USA stammende Musiker Cubworld geschafft, sein zweites Projekt bei Sellaband vollständig finanzieren zu lassen.[13] Im Oktober 2010 haben gleich zwei Musiker erstmals Projekte abgeschlossen, dass nicht zur Aufnahme von Musik dient, sondern zur Promotion für bereits veröffentlichte Alben bestimmt ist.

Der größte Erfolg bei Sellaband war der Einstieg auf Platz 8 der niederländischen Album-Charts durch Hind im Oktober 2010.[14]

Zwischenzeitig waren fast 10.000 Künstler bei Sellaband registriert. Hier wurde im Mai 2009 aufgeräumt, indem inaktive Künstler entfernt wurden. Nachdem per 1. September 2010 die Laufzeit eines Projektes auf 12 Monate begrenzt wurde [15], ist die Anzahl aktiver Künstler gesunken. Aktuell können in ca. 700 Künstler Parts gezeichnet werden (Stand: April 2012).

Ursprüngliches Modell[Bearbeiten]

Vor der vollständigen Flexibilisierung von Budgethöhe und Incentivierung war es das Ziel jeder Band ein Budget von US$ 50.000 bzw. seit dem 1. Dezember 2008 alternativ auch US$ 100.000 zu erreichen, das in "Parts" zu je US$ 10 eingeteilt war. Das Budget von US$ 100.000 wurde zwischen Einführung und vollständiger Flexibilisierung der Budgets von keinem Künstler erreicht.

Ursprünglich hat jeder Believer von der finanzierten CD pro erworbenem Part eine "Limited-Edition CD" erhalten. Nach der erfolgten Systemumstellung Ende 2008 erhält nunmehr jeder Believer nur noch eine "Limited-Edition CD". Soweit weitere Parts erworben werden, werden stufenweise zusätzliche Rabattgutscheine für weitere Standard-Cds ausgegeben.

Darüber hinaus erhielten die Believer einen prozentuellen Anteil (basierend auf der Anzahl der gezeichneten Anteile jeder Band) der Einnahmen aus dem Verkauf der "normalen" CDs erzielt werden sowie die Möglichkeit, das Album als MP3 herunterzuladen.

Quellen[Bearbeiten]

  1. [1]
  2. Ernst-Jan Pfauth: Sellaband closes a round of € 3.5 million funding for international expansion. the Next web. 8. April 2008. Abgerufen am 16. April 2008.
  3. Mike Butcher: SellaBand wins $5 million in Series A. TechCrunch. 8. April 2008. Abgerufen am 16. April 2008.
  4. Sellaband
  5. [2]
  6. Fund Raising agreement. Sellaband. Abgerufen am 22. April 2010.
  7. Website Update 01/09/10. Sellaband. Abgerufen am 5. Oktober 2010.
  8. Frequently Asked Questions - SellaBand
  9. Believers Terms & Conditions. Sellaband. Abgerufen am 22. April 2010.
  10. Sellaband-Forum. Abgerufen am 22. April 2010.
  11. [3]
  12. [4]
  13. Cubworld becomes first artist to close his 2nd budget (engl.)
  14. Hind's album 'Crosspop' hits Top 10 ein (engl.)
  15. A Deadline For Projects

Weblinks[Bearbeiten]